Haben Kurze Hosen bei Kälte negative Wirkungen auf den Organismus und die Gesundheit oder eher förderliche?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also ich trage seit 20 Jahren das ganze Jahr über kurze Hosen. Wenn es schaden würde, dann wüßte ich das! Selbst halte ich das für wesentlich gesünder, das wenn man sich schon bei 10 Grad plus einmummt wie am Nordpol. Übrigens: Auch wenn's mal -10 Grad und darunter ist, laßt es sich in einer kurzen Hose und mit Jacke, ggf. mit Mütze und handschuhen gut einen halben Tag draußen aushalten - ohne zu frieren!

Schaut mal im Forum für kurze Hosen vorbei: http://197600.homepagemodules.de/

In den 60er Jahren spielten wir auch im Winter und bei Schnee draußen Fussball, natürlich in kurzen Hosen, die damals auch wirklich kurz und nicht knielang waren. Wenn man sich bewegte machte das nichts, nur hinfallen im Schnee war schon Sch... Da wir keine Umkleidekabienen hatten, zogen wir uns schon zuhause um und liefen dann zum Fussballplatz (ca.10. Minuten). An Trainignsnachmittagen war ich also fast den ganzen Nachmittag mit kurzer Hose draußen. Einige Jungen mussten lange Hosen anziehen, weil die Eltern darauf bestanden. Sie wurden deshalb oft gehänselt. Meine Eltern waren ehr der Meinung, dass ein wenig Abhärtung nur gesund sein kann. Zur Schule trug ich ab März kurze Lederhosen mit Kniestrümpfen. Das war manchmal auch kalt, hat mir aber nicht viel ausgemacht. Mein Freund durfte nie vor Ostern kurze Hosen tragen und hat sich darüber immer geärgert.

Noch was zur Abhärtung: Wildtiere sind maximal abgehärtet ABER : Wenn sie im Zoo vor übermässiger Hitze, Nässe und Kälte geschützt ihr Leben verbringen leben sie oft doppelt so lange und länger als in der nAtur. Das ist beim Menschen sicher nicht anders, eine derartig drastische Abhärtung kann mit großer Wahrscheinlichkeit das Leben verkürzen ! Zudem ist der Gelenkstoffwechsel im "blauen" Knie sehr schlecht und kann zu Entwicklungsschäden und späterem vorzeitigem Verschleiss führen.

Was möchtest Du wissen?