Haben alle Erben das Recht in die Kontoauszüge zusehen?

4 Antworten

Jeder Erbe kann sich von der Bank die Auszüge ggf. gegen Gebühr holen. Insoweit können sie da nix verheimlichen, es kostet die Miterben im Zeifel halt entsprechend Geld.

Auch hat jeder Erbe die Möglichkeit die Erbschaft zu nutzen. Die Kontoauszüge gehören der Erbengemeinschaft als Ganzes.

Auch kann jeder Miterbe die Vollmacht ohne Angabe von Gründen widerufen. Das hat allerdings den Nachteil das man dann u.U. einen Erbschein braucht, den man sich mit der Vollmacht oft ersparen kann.

Insoweit ist es zu empfehlen die verlangte Einsicht zu gewähren. Am einfachsten wäre es vermutlich, die Auszüge mit einer Digialkammera abzufotographieren und die Dateien zu verschicken.

Hallo, wenn die Schwester ohne Testament  zuerst verstorben ist, würde sie von Ehemann und Kindern beerbt. Ist deine Schwiegermutter ohne Testament danach verstorben erben der Schwiegervater und die Kinder. An die Stelle der vorverstorbenen Tochter treten dann die Enkel. Ob die Enkel jetzt das Recht auf alle Kontoauszüge haben ? Warum sollte man es verweigern? Evtl wollen sie ja nur eine Übersicht der monatlichen Verpflichtungen. Um einen Überblick über die finanzielle Situation zu erhalten, genügt nicht der letzte Kontoauszug. 

Hallo zwerglein,

ich kann dir leider nur berichten wie es aus Bankensicht aussehen würde.

Wenn z.b Jemand verstoben ist und es Erben gibt -nehmen wir mal 3 kinder-, so sind diese 3 Erben die neuen Kontobesitzer. Sie können jegliche Information von der Bank erlangen. Allerdings müssen immer alle 3 Erben vorort sein. Eine Bank muss jeden Erben gleich behandeln. Somit dürfen sie auch nur Komplett sachen erledigen.

Wenn allerdings einer dieser 3 Erben eine Vollmacht hat, die auch über den Tod hinaus noch gildet, so kann er sich auch alleine informationen schaffen und alle sachen erledigen die im Umfang der Vollmacht liegen. Die Erben allerdings könne jede Vollmacht auch wiederrufen sofern alle vollzählig vorort sind und sich einig sind.

Ich hoffe ich konnte damit ein wenig Klarheit bringen und etwas helfen.


LG


Allerdings müssen immer alle 3 Erben vorort sein.




0

wie erfolgt die Benachrichtigung der Erbfolge- und welche Fristen gibt es für welche Erben

vom Tod meiner Schwester wissen nur die Eltern, ich die Schwester und meine Tochter (2. Erbebene) Die Verstorbene hatte keinen Mann, keine Kinder oder Enkel. (erste Erbebene)

Wenn man das Erbe nicht antreten möchte muß man innerhalb einer Frist von 6 Wochen dies beim Nachlassgericht beurkunden. Wenn obengennnte Erben alle das Erbe ausschlagen - wird dann weiter in anderen Erbfogen nachgeforscht? Wenn ja wie erfahren die anderen potentiellen Erben davon, dass sie Erbe sind??? (3. und 4. Erbebene) und welche Fristen gibt es da?

...zur Frage

Ist mein Schwager ein Erbschleicher und was kann ich tun?

Seit einiger Zeit gibt es einen unangenehmen Streit in unserer Verwandtschaft. Mein Schwager lebt als Ehemann meiner Schwester seit etwa 20 Jahren im Nachbarhaus meiner Mutter. In der Vergangenheit haben er und meine Schwester meinen Eltern gelegentlich bei der Gartenarbeit geholfen oder ihnen handwerkliche Arbeiten an ihrem Haus abgenommen. Mein Schwager hatte dabei nicht selten - etwa auf Festen - auch meinen Vater bedrängt, dass er ihnen das Haus überschreiben solle und einen größeren Erbteil genehmigen. Mein Vater lehnte stets ab, obwohl er sonst ein freigiebiger Mensch war und nicht selten uns, seinen Kindern, etwa fürs Autofahren zum Arzt, hohe Geldbeträge zusteckte.

Vor zwei Jahren starb mein Vater und das Erbe fiel an meine Mutter. Vor einigen Wochen ist der Streit wieder entflammt, nämlich, als meine Mutter handwerkliche Arbeiten von einem Arbeiter erledigen ließ und in der Folge meine Schwester - auf Anstiftung meines Schwagers - zu meiner Mutter ging und die Ausführung der Arbeit bemängelte. Dabei kamen sie auch wieder auf das leidige Thema zu sprechen und trug ihr vor, wieviel sie und ihr Mann ihr doch in all den Jahren geholfen hätten - teilweise erfand sie auch neue Episoden. Als meine Mutter sich empörte und fragte, ob sie überhaupt noch etwas entscheiden dürfe, antwortete meine Schwester, dass sie nun wirklich zu alt (78 Jahre) sei, um die Situation richtig einzuschätzen.

Ich möchte meine Mutter unterstützen und verhindern, dass sie weiter von meiner Schwester und ihrem Mann gestört wird. Bin ich - juristisch und menschlich - im Recht und was kann ich gegen die Bedrängungen tun?

...zur Frage

Steht Pflichtteil noch zu,wenn Mutter verstirbt?

Mal in eigener Sache: Mein Vater verstarb 1988 auf DDR-Gebiet.Zusammen baute er mit meiner Mutter ein Haus,wovon Ihr aber nur hälftig das Grundstück gehörte.das Haus gehörte meinem Vater allein.Januar 1990 verzichteten wir 4 von 5 Kindern zugunsten meiner Mutter auf das Erbe meines Vaters.Die eine Schwester wurde ausgezahlt,bekam 1383,75 DDR-MarkSie war die auch die Einzige,außer unserer Mutter,die davon auch ein Schriftstück bekam..Meine Mutter wurde Alleinerbin.Auf dem Haus war noch eine Hypothek von 5450,-DDR-Mark.

Jahre später erfuhr ich durch Zufall,daß nun das Haus meiner jüngsten Schwester gehört.Wir wissen nicht,ob Sie es geschenkt bekam oder ob Sie es unserer Mutter abkaufte.Wir wurden über den Eigentümerwechsel nie befragt.Meine Mutter besitzt auf alles ein Nießbrauchrecht,also Grund und Haus.Weiterhin habe ich durch Zufall erfahren,daß meine jü.Schwester und Ihr damaliger Mann sich bereit erklärten,Mutter zu Pflegen,die Kosten dazu zu übernehmen,sowie die Kosten fürs Begräbnis und die Grabpflege später.Auch habe ich mit Stand 2004, Unterlagen gefunden,die besagen,daß das ehem.Haus meiner Mutter als Sicherheit für meine Schwester Ihr neues mit 421,-TDM !!! zu Buche stand.Wert war es aber nur 35.000,-€,sprich 70.000 DM.Fast hätte meine Mutter schon mehrmals auf der Straße gestanden wegen drohender Insolvenz von besagter Schwester mit Mann(die sind inzwischen geschieden,leben aber wieder! zusammen). Geh ich recht in der Annahme,da da vieles mies gelaufen ist und haben wir anderen Kinder jemals noch ein Anrecht auf einen Pflichtteil,wenn unsere Mutter mal stirbt. Ich weiß,es ist kompliziert und viel Text aber so wird es,hoffentlich verständlicher.Hoffe,uns kann jemand helfen.Danke om Voraus.

...zur Frage

Erbe annehmen oder ausschlagen (Mutter zugunsten)?

Leider ist mein Vater verstorben :( Mein Vater hat kein Testament hinterlegt das heißt (falls ich alles richtig nachgelesen hab) dass meine Mutter, meine Schwester und ich die Erben sind und jeweils einen Pflichtanteil bekommen.

Meine Schwester und ich möchten gerne das unsere Mutter alles bekommt (unter anderem das Haus worin sie erstmal weiter wohnen bleibt).

Wie ist hier klüger vorzugehen? Schlagen Schwester und ich das erbe aus oder nehmen wir unseren Teil und schenken es Mutter? Falls wir es ausschlagen bekommt Mutter unsere Teile?

...zur Frage

Verzichtserklärung soll unterschreiben werden trotz namentliche Erwähnung im Testament

Meine Patentante ist vertsorben. Ihre direkten "Blutsverwandten" sind meine Mutter, meine Tante (Schwester meiner Mutter), meine Schwester und ich. Der Mann meiner verstorbenen Petentante ist bereits vor langer Zeit verstorben. Er hat drei Söhne und diese haben auch Kinder. Jetzt ist es so, dass in dem letzten Testament, welches meine vesrtorbene Patentante (sie ist auch gleichzeitig die Patentante meiner Mutter) verfasst hat drin steht, dass sie einige Konten hat und nach Auflösung dieser die Gesamtsumme wie folgt aufgeteilt werden soll: Meine Mutter und Meine Tante erhalten einen bestimmten Betrag. Die Summe, die abzüglich dieses Betrages überbleibt, erben zu gleichn Teilen die Erben ihres Verstorbenen Mannes und deren Kinder, sowie meine Schester und ich. Jetzt ist es aber so, dass die Verwandten des Mannes meiner verstorbenen Patentante sagen, dass wir aus folgendem Grund normalerweise gar keinen Anspruch auf irgend etwas haben: Der Mann meiner vertsorbenen Patentante und sie haben vor seinem Tod ein Gemeinschaftstestament verfasst, in welchem meine Mutter, meine Tante und ich nicht erwähnt sind. Deswegen hat meine verstorbenen Patentante wohl kein Recht, ein neues Testament zu verfassen und somit ist es nicht gültig. Dennoch bieten sie meiner Mutter und meiner Tante den Betrag an, wie er im Testaemt erwöhnt ist. Nur meine Schwester und ich bekommen einen deutlich niedrigeren Betrag (ca.15000 € weniger), als uns laut des letzten Willens meiner Patentane zusteht. Um diese Zahlung allerdings zu erhalten, sollen wir alle eine Verzichtserklärung unterschreiben, dass wir mit diese Zahlung keinen weiteren Anspruch auf den Nachlass haben. Ist das gerechtfertigt?? Vielen Dank schon mal im Voraus für die Antwort!

...zur Frage

Jobcenter möchte Vollmacht?

Moin. Das Jobcenter möchte von mir eine Vollmacht über ein bestehendes, oder zukünftiges Paypal Konto. Ich habe aber gar keins, und auch momentan oder in Zukunft nicht die Absicht so ein Konto einzurichten . Hier mal ein Auszug aus der Vollmacht:

Als oerst stehen meine Daten, und dann dieser Text danach.

Die Vollmacht gilt für alle bestehenden und künftigen Konten bei der Bank. Die Vollmacht berechtigt gegenüber der Bank dazu, Kontoauszüge sowie andere das konto betreffende Informationen einzusehen. Von dieser Vollmacht ausgenommen ist die Möglichkeit, dass der Bevollmächtigte Untervollmachten erteilt. Die Kontovollmacht kann zu jeder Zeit durch mich widerrufen werden, erlischt jedoch nicht mit meinem Ableben. Gleichwohl geht im Todesfall das Recht, diese Vollmacht zu widerrufen, auf meine Erben über. Sollten die Erben diese Vollmacht nicht widerrufen, ist der Bevollmächtigte weiterhin berechtigt, den Geschäftsverkehr in deren Namen fortzuführen. Meine Frage ist: Dürfen die das überhaupt? Und darf ich überhaupt sogenannten Dritten das ermöglichen?

Danke im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?