Habe ich da ein Recht auf Entschädigung?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Selbstverständlich hast Du ein Recht darauf, dass Dir Deine Beeinträchtigung entschädigt wird.

1. Die m² der Wohnfläche, die Du nicht nutzen kannst, sind klar. Diesen Anteil von der Gesamtwohnfläche kannst Du von der Miete für die exakte Dauer der Nichtnutzbarkeit abziehen. Mietminderung nennt man das.

2. Die Bautrockner, die bei Dir aufgestellt werden, haben normalerweise einen eigenen Stromzähler, sodass genau gemessen wird, wie hoch die Stromkosten sind, die dafür anfallen werden. Vergewissere Dich ggf. bei der Aufstellfirma, dass diese Messung auch tatsächlich erfolgt.

3. Verursachen die Bautrockner Lärm, der Deinen Aufenthalt in der Wohnung beeinträchtigt? Auch dafür gibt es Mietminderung. Wieviel Dir zuerkannt wird, weiß normalerweise der Herr von der Versicherung. Die zicken da normalerweise nicht rum. Unter diesen Punkt fallen dann auch die Beeinträchtigungen durch die häufigen Besuche der Arbeiter.

Für die Erstattung dieser Beträge ist die Gebäudeversicherung zuständig. Kläre mit dem Vermieter, ob Du die Beträge direkt von der Miete einbehalten kannst oder ob Du eine Aufstellung der Beträge direkt bei der Versicherung einreichen sollst. (Normalerweise ist es Sache des Vermieters, aber manchmal hat man als geschädigter Mieter bessere Karten, wenn man den direkten Kontakt zur Versicherung hat.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aktionaer0010
11.05.2016, 15:24

Stimmt es, dass wenn es lauter als 50 dB ist, dass man dann Anspruch eine 100% Minderung hat?

Ich kann zurzeit nicht mal richtig fernsehen, also lärm macht es schon..

0

in wie weit du für die beeinträchtigung eine entschädigung fordern kannst, kann dir bestimmt der mieterschutz sagen. die erhöhten stromkosten sollte diei vermieter natürlich erstatten. wo er sich dann das geld wieder holt, ist seine sache. du hast ja die nassen stellen nicht verursacht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Entschädigung kann ich mir jetzt nicht wirklich vorstellen. Mietminderung hingegen schon. Je nachdem auch richtig viel. Das kann bis 100% gehen.

http://www.kostenlose-urteile.de/AG-Schoeneberg\_109-C-25607\_Einsatz-von-Trocknungsgeraeten-rechtfertigt-Mietminderung-von-100-Prozent.news16626.htm

Die Kosten musst du ja sowieso nicht tragen, so du nicht der Verursacher warst.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aktionaer0010
11.05.2016, 15:08

Vielen Dank hat mir sehr geholfen !

0

Hallo Aktionaer,

wie so oft bei Schäden, es kommt immer auf den Einzelfall an.

Dieser Link dürfte helfen.

http://www.frag-einen-anwalt.de/Mietminderung-Beschaedigte-Fliesen-und-Trocknungsgeraet---f243508.html

Kontaktiere doch einfach mal deinen Versicherungsvermittler, der dir mit Sicherheit auch weiterhelfen kann und entsprechend des Bundeslandes in dem du wohnst, dir entsprechende Urteile nennen kann.

Gruß N.U.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Gebrauch des Mietgegenstandes ist nicht wesentlich eingeschränkt, fürchte ich anhand der Frage.

Die vom Mieter bezahlte VGV ersetzt allerdings den Strom und auch eine etwaige Mietminderung, so jedenfalls hier bei uns. Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Energiekosten  für diese sogenannten Bautrockner müssen Dir auf Antrag erstattet werden vom Vermieter.. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
11.05.2016, 20:43

In dem Bautrockner ist ein separater Zähler, der den Stromverbrauch misst. So viele Aufregung um nichts - Bei meiner Tochter lief alles ohne Probleme, auch das Finanzielle.

0

Wäre das Dein einziges Bad/WC, könntest Du bis zu 100% die Miete mindern, da die Wohnung so ja nicht bewohnbar wäre.

Da Du eine Ausweichmöglichkeit hast (was natürlich auch für Dich viel angenehmer ist), ist sie entsprechend niedriger anzusetzen. Wie hoch Du die Miete mindern kannst, erfährst Du bei einem Anwalt für Mietrecht oder dem Mieterverein.

Bitte den Sanitärbetrieb, der die Bautrockner installiert, Zwischenzähler an jeder Steckdose anzubringen. Schreibe Dir die Zählerstände vor Inbetriebnahme und beim Abbau auf und lasse sie Dir quittieren.

Die Kosten machst Du dann bei Deinem Vermieter oder dessen Versicherer geltend. Ich musste die damals über die Gebäudeversicherung des Vermieters einfordern - das war aber kein Problem.

Die Rückerstattung solltest Du Dir natürlich beiseite legen - Du wirst dann ja eine hohe Nachzahlung bei Deinem Energielieferanten haben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?