Gynäkologische Untersuchung bei Einstellung?

7 Antworten

Es wird schon seinen triftigen Grund haben, dass man diese Untersuchung machen muss, um einen bestimmten "Job" tun zu können. Natürlich kann man diese Untersuchung verweigern. Aber dann braucht man gar nicht erst zu der Untersuchung zu gehen, oder braucht sich gar nicht erst zu bewerben.

Die Bewerberinnen und Bewerber für den Polizeidienst haben mit der Bewerbung einen augenärztlichen Befundbericht, eine Bescheinigung der Hausärztin/des Hausarztes mit lückenlosen Angaben über Art und Dauer von Erkrankungen und eine Unbedenklichkeitsbescheinigung für die Teilnahme am Sporttest vorzulegend, einen aktuellen zahnärztlichen Befundbericht mit der Erklärung des behandelnden Zahnarztes beizubringen, dass das Gebiss nicht behandlungsbedürftig ist. Ebenso eine Bescheinigung des Hausarztes über die im Zeitraum zwischen der Einstellungsuntersuchung und dem Tage der Einstellung erlittenen Erkrankungen. Frauen haben einen aktuellen gynäkologischen Befundbericht einzureichen.

Also wird es in diesem Beruf wohl auch so sein.

Wäre das denn so schlimm, dass man gleich eine Ausbildung aufgeben muss? Früher oder später muss man eh mal zum Gynäkologen..h

Kann man unsinnige Einschulungsuntersuchung umgehen?

Hallo,

folgendes - unsere Tochter hat im Oktober Geburtstag (6 geworden 2014) und ist bereits seit Sep 2014 in einer privaten Vorschulklasse der Schule, in der sie auch Abitur machen wird.

Sie hat in 6 Monaten bereits fließend Englisch gelernt und alles ist prima. Auch alle U Untersuchungen wurden gemacht ...

NUN - kommt ein Schreiben, dass sie zum Gesundheitsamt soll ... eine Einschulungsuntersuchung machen??? Was soll denn der Unfug? Das hätten die ja gerne mal vorher sagen können - vor Sept. - zu einer Zeit in der wir sie als Kann Kind hätten schicken können ... das wäre ja noch verständlich gewesen ..

Was mich vor allem wurmt ist, dass das Amt natürlich nur zu Zeiten offen hat, an denen unsere Tochter in der Schule ist - für die wir nicht gerade wenig zahlen und zu der wir arbeiten müssen.

Termine nach der Schule sind wohl nicht möglich (ich frage ja nicht mal nach SA/SO ;-))

Kann man so eine unsinnige Untersuchung auch verweigern? Was kann da passieren? Zahlen die Schule ja sowieso privat.

Oder kann man das bei einem Arzt machen ,der flexibler ist mit den Zeiten???

Oder kann die Schule nicht bestätigen, dass das Kind top drauf ist??? Impfpass und U-Heft könnte man ja auch ohne Kind dem Amt schicken, wenn die was für die Akten brauchen ...

Ich bin echt genervt. Immer wieder sieht man Autos voller Kinder in denen geraucht wird ... da kümmert sich keine Sau drum ... und denen, die sich sehr um ihr Kind kümmern macht man mit sowas das Leben schwer ...

Danke für Eure Antworten!

...zur Frage

Verweigerung der Unterschrift bei Erbschaft

Mein Lebensgefährte ist vor zwei Jahren verstorben. Wir haben einen gemeinsamen Sohn der erbberechtigt ist. Mein Lebensgefährte ist geschieden und aus der dieser Ehe gibt es zwei Kinder. Eine Tocher ist verstorben und hinterließ einen Sohn (minderjährig). Die Vormundschaft hat seine Ex-Frau übernommen. Tochter und Enkel kommen aus Schottland. Da mein Lebensgefährt über 32 Jahr in Deutschland gelebt hat, zählt das deutsche Erbrecht.

Es gibt eine Unfallversicherung die Versicherte Person ist unser Sohn. Diese könnte ausgezahlt werden, wenn die beiden Damen in Schottland zustimmen würden. Doch leider reagieren beide nicht auf die Aufforderung der Versicherung und verweigern somit Unterschrift bzw. die Auszahlung. Laut Versicherung würde der Betrag durch die Erben geteilt. Also würden alle Erben Geld erhalten.

Welche Möglichkeiten habe ich um die gewünschten Unterschrift zu erhalten? Klar könnte ich zu einem Anwalt gehen, aber was ist wenn die Damen sich trotzdem weigern? Gibt es eine Verjährungsfrist für die Auszahlung? Laut der Versicherung können die mir keine Antwort darauf geben, da diese noch nie solch einen Fall hatten.

Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

Stipendienvertrag und dessen Kündigung

Ich absolviere ein duales Studium bei einer großen deutschen Firma [genannt "G"]. Allerdings bin ich nicht direkt dort unter Vertrag, sondern über ein externes Kooperatiosnunternehmen ["Z"]. Offiziell ist es unabhängig, aber mehr oder weniger ist es eine Tochter des Unternehmens G. Mein ersten Ansprechpartner ist auch G. Nach 3 Jahren ging der Ausbildungsvertrag nun in einen Stipendienvertrag über. Ich steht jetzt vor meiner Bachelorarbeit und dem Praxissemester. Ich habe mich bei verschiedenen Unternehmen umgehört und Möglichkeiten für meine Abschlussarbeit außerhalb von G erhalten. In meinem Vertrag von Z steht, dass ich ein Praktikum bei G absolvieren muss. G möchte natürlich nicht, dass ich zu anderen Unternehmen gehe und verbietet mir eine Abschlussarbeit woanders abzulegen. Meine 2 Fragen dazu:

  • Kann ich den Stipendienvertrag ohne weiteres kündigen, wenn ich einen neuen bei einem anderen Unternehmen bekommen könnte?

  • Zählt das Praxissemester als Studium oder als Praktikum? Also in wie weit wirksam ist der Passus "Muss Praktikum bei G absolvieren"?

Vielen Dank!

...zur Frage

Kann der Arbeitgeber die Anerkennung einer Schwangerschaftbescheinigung ablehnen?

Hallo,

ich brauch mal eine juristisch fundierte Antwort.

Der Sachverhalt ist folgender: Der Arbeitgeber meiner Freundin erkennt die Schwangeschaftsbescheinigung (Bescheinigung nach § 5 MuSchG), die sie von Ihrer Frauenärtztin erhalten hat, nicht an. Der Arbeitgeber hat gekündigt, obwohl Mutterschutz (laut Bescheinigung) besteht. Der Arbeitgeber behauptet - ohne dies zu begründen, die Angaben in der Bescheinigung (z. B. Schwangerschaftswoche, vorauss. Geburtstermin etc.) würden nicht stimmen, da sie beim Arzt falsche Angaben gemacht hätte und die Bescheinigung nur nach ihren Angaben ausgestellt worden sein. Tatsächlich mache die Frauenärztin (weil vorgeschrieben?) erst einen Ultraschall und stellte dann die Bescheinigung den Untersuchungsergebnissen entsprechend aus. Der Arbeitgeber will die Schwangerschaft allerdings erst nach einem Sachverständigen-Gutachten anerkennen.

Daher die Fragen: - Kann der Arbeitgeber einfach so die Anerkennung der ärztlichen Bescheinigung verweigern oder ist diese schon an sich rechtlich verbindlich? - Gibt es eine Vorschrift (z.B. der gesetzlichen Krankenkassen o.ä.), dass eine Mutterschaftsbescheinigung erst nach einer Ultraschalluntersuchung ausgestellt werden darf? - Muss der Arbeitgeber die Bescheinigung evtl. anerkennen, wenn dazu das Ultraschallbild der (am selben Tag) vorangegangenen Untersuchung vorgelegt wird (Diesbezüglich hätte ich grundsätzlich Bedenken bezüglich Eingriffs in die Intimsphähre) - Kann er ein Sachverständigen-Gutachten verlangen bzw. seinen Anerkennung der Bescheinigung davon abhängig machen? Wenn ja, unter welchen Voraussetzungen? und muss meine Freundin diesem zustimmen (Wegen Eingriff in die Intimsphähre und so)?

Für Antworten mit Verweisen (auf Gesetze oder Urteile) wäre ich dankbar

...zur Frage

Wie läuft eure Gynäkologische Untersuchung ab?

Hallo,

Wie läuft eure Gynäkologische Untersuchung immer ab?

Wie ist es bei euch mit der Entleerung der Blase? Fordert euer Arzt euch zuvor auf, auf die Toilette zu gehen oder macht ihr das automatisch?

Was macht ihr um bei der Untersuchung entspannt zu bleiben?

Wird eure Untersuchung abgebrochen wenn ihr zu verkrampft seid oder sagt euer Arzt euch dann was?

Kommt euer Arzt erst rein wenn ihr schon drin seid oder sitzt er bereits?

...zur Frage

Gynäkologische Untersuchung?

Ich bin 15 und nehme jetzt seid ca. 1nem Jahr die Pille! Ich habe bisher die gynäkologische Untersuchung noch nicht gemacht. Jetzt sagt mir meine Frauenärztin, dass sie mir die Pille nicht mehr verschreibt, wenn ich die gynäkologische Untersuchung nicht mache... Ich will diese aber ganz und gar üüüüberhaupt nicht machen....

Meine Frage ist jetzt: Kann sie mir einfach die Pille vorenthalten? Darf sie das laut Gesetz? Oder muss sie mir diese verschreiben?

Bei mir steht fest: Ich mache diese Untersuchung überhaupt nicht!

Danke für antworten :) Lg, jasmin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?