Grundstück Grundstückssteuer

4 Antworten

Hallo,

das ist ja ganz schön verwirrend.

Die Grundsteuer bezahlt in der Regel der, der im Grundbuch als Eigentümer eingetragen ist. Alles andere bedarf eines entsprechenden Antrages (z.B. wenn dein Tante die Grundsteuer zahlen will).

Oder ist deine Tante auch im Grundbuch eingetragen?

Der jeweilige im Grundbuch eingetragene Eigentümer ist auch für die Unterhaltung verantwortlich. Alles andere ist einvernehmlich zu vereinbaren.

Wieso ist die Steuer auf deine Tante umgeschrieben worden. Sie muss doch gemerkt haben, dass sie die Steuer bezahlt. Darüber gibt es doch einen Bescheid.

Mit deinem Grundstück kannst du machen was du willst. Von daher kannst du es auch an jemand anderes verkaufen.

Es gibt keine "Grundstückssteuer" nur eine Grundsteuer. Bei einer Fläche von 30 m² Gartenland nehme ich an, dass hier auch keine Grundsteuer anfällt, weil der Einheitswert hierfür vermutlich nur 0 € beträgt, weil der berechnete Wert weniger als 100 € beträgt und nach Abrundung auf 0 € festgesetzt wurde.

Gartengrundstück mit mehreren Pächtern - wie verfahren?

Hallo Freunde,

meine Frau hat von ihrem kürzlich verstorbenen Vater ein recht großes Gartengrundstück geerbt. Dies ist nun auch notariell per Grundbuch ihr Eigentum.

Das Grundstück wird derzeit von 4 Pächtern genutzt. Zwei davon haben einen Pachtvertrag Ein Weiterer hat eine mündliche kostenfreie Überlassung vor vielen Jahren bekommen, pflegt sein Teil des grundstücks vorbildlich, ist aber nicht an einem Pachtvertrag interessiert... und der Vierte hat es von einem ebenfalls verstorbenen Pächter kostenfrei zur weiteren Nutzung überlassen bekommen (scheinbar auch mündlich).

Nun wollen wir das Ganze rechtlich absichern, es wären also sicher neue Pachtverträge notwendig. Welche Papiere und Abmachungen wären noch notwendig?

Einer der Pächter möchte eine massive Laube nutzen und für sich sanieren und renovieren. Einer der anderen hat auf seinem gepachteten Land ein kleines Blockhaus errichtet, das nicht im Pachtvertrag steht, nur ein Schuppen war damals angegeben.

Wir zahlen derzeit den Strom, die Grundsteuer und die Gebäudeversicherung für die massive Laube. Wir nutzen aber selbst nichts an und auf dem Grundstück. und erhalten pro Jahr derzeit nach den alten Verträgen nur 150 Euro Pacht von allen zusammen. Also ein Minusgeschäft.

Dürfen/Müssen die Pächter ihre Häuschen selbst versichern? Wer kommt für die Stromkosten auf? Wie ist die Rechtslage, wenn dort jemand zu Schaden kommt, der laut eigener Aussage nur eine mündliche Abmachung hat? Wie ist die Rechtslage, wenn der Pächter ein Häuschen gebaut hat und der andere alles selbst saniert an seiner Laube? Wie sind dann die Besitzverhältnisse?

Es ist ein bißchen kompliziert, aber vielleicht weiß jemand Rat?

...zur Frage

Hallo vor 15 Jahren haben wir mein Man und Ich einen Garten gekauft zusammen aufgebaut. allerdigsa?

hallo ! vor 14 Jahren haben wir, mein man und ich einen Garten gekauft, zusammen aufgebaut .Ich habe damals ein fehler gemacht, das heisst, der Pachtvertrag lief nur auf die Name meines Manes. 10 Jahre später habe ich aleine auch ein Garten gekauft (die selbe Anlage), im Februar dieses Jahres ist mein Man unerwartet gestorben. Der Vorsitzender unseres Garten Verein meinte, dass ich den Garten meines Manes nich auf mich umschreiben kann ,den ich habe schon einen Garten und ich darf nur einen Garten Haben also muss ich es verkaufen und von dem Verkafuswert 10 % an der Verein zahlen soll. Auserdem soll ich ein Erbschein beantragen, sonst geht das Überhaupt nicht, ist das korrekt ? Auserdem können die mich zu Verkauf zwingen? und ist wirklich erbschein erforderlich? Darf mann tatsächlich nur ein Garten Haben ?

...zur Frage

Spielplatz kaufen zum bebauen?

Mein Mann und ich sind seit mehreren Jahren auf der Suche nach einem Grundstück in unserer Gemeinde.Wäre es möglich das die Gemeinde ein Spielplatz zur Bebauung an uns verkaufen könnte? Oder würde sich der Gang ins Amt gar nicht lohnen, da ein Spielplatz in einem bestimmten Umkreis vorhanden sein muss?

...zur Frage

Wer ist nun der Pächter?

Mein Vater ist seit etwa vierzig Jahren Besitzer eines Gartenhäuschens und Pächter der dazugehörigen Wiese. Die Kaution hatte damals mein Großvater gezahlt. Nun überschreibt mir mein Vater das Gartenhäuschen und ich werde die neue Pächterchen. Jetzt jault aber mein Großvater auf (eigentlich meine Tante) und meint, da er damals die Kaution gezahlt hat, ist er der tatsächliche Pächter, egal, was im Pachtvertrag steht. Wir sagen, wer im Pachtvertrag steht, ist der Pächter, das sagt einem ja die Logik. Großvater und Tante sagen, wir haben das Grundstück nicht zu betreten. Wir sagen, das ist unser Grundstück, wer im Pachtvertrag steht, dem gehört es.

Wer hat recht?

...zur Frage

Grundstück verkaufen mit Komplikation?

Stelle die Frage für eine Freundin.Folgende Situation:

Aufgrund eines Todesfalls in ihrer Familie wurde ein Grundstück aufgeteilt. Ihr gehört 3/4 davon. Das andere Viertel gehört 2 weiteren verwandten mit denen sie verstritten ist. Sie möchte das Grundstück loswerden.

Nun hat der Nachbar Interesse an einem Kauf. Sein Garten grenzt direkt an dem Grundstück, deshalb wäre es für ihn sehr praktisch.

Die Sache ist nun, dass sie natürlich nur ihre 3/4 verkaufen kann. Aber welche 3/4.. Sie kann sich ja nicht eine X beliebige Fläche des Grundstückes aussuchen..

Kontakt zu den beiden verwandten aufzunehmen ist nicht möglich!

...zur Frage

Steuer beim Verkauf eines Wiesengrundstücks (kein Bauland)?

Ich möchte gerne ein Wiesengrundstück am Waldrand verkaufen (Bayern). Ich habe es vor vier Jahren von meinem Vater geerbt. Es handelt sich um 1300qm landwirtschaftliche Nutzfläche/Waldfläche ohne Chance Bauland zu werden. Zuvor war das Grundstück 40 Jahre in Familienbesitz. Verkaufspreis liegt bei ca. 3700€.

Wie hoch wird hier in etwa die Steuer ausfallen? Muss ich hier überhaupt Steuern zahlen?

Danke für Eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?