Gründung eines Vereins bzw. "Untervereins"

3 Antworten

Naja - es kommt drauf an. Die Beitragszahlungen dürfen dem Mitglied keine Vorteil verschaffen, sondern sind dem gemeinnützigen Zweck zu 100% zu Verfügung zu stellen. Wenn ihr eine Dienstleistung anbietet, ist das nicht gemeinnützig. Die Einnahmen sind - meiner Meinung nach - zu versteuern. So weit sind eure Überlegungen richtig. Um das genau zu beurteilen, müsste man wissen, um was es genau geht. Ein Rechtsbeistand wäre da vielleicht hilfreich.

Warum denn auch die Verwaltung? Macht die Verwaltung diese Diestleistung? Ich kann mir das nur schwer vorstellen.

Unterverein und selbstständige Verwaltung wird schwierig. Kenne ich mich aber weniger als gar nicht mit aus.

Ihr könntet doch aber jemanden beschäftigen und ihm ein Honorar zukommen lassen, wenn er eine bestimmte Tätigkeit des Vereins übernimmt. Das darf auch ein Mitglied sein. Wer derjenige dann wiederum sein Honorar spendet, kann keiner was dagegen sagen. Es muss aber eine absolut integre Person sein, denn er/sie könnte auf dem Honorar bestehen.

Vielleicht meldet sich JotEs noch ... weiß es vielleicht besser ...

Gruß S.

Was die Frage der Gemeinnützigkeit betrifft, so solltet Ihr diese mit dem Finanzamt besprechen. Die können Euch Auskunft darüber geben, ob eine Gemeinnützigkeit in dieser Form genehmigungsfähig ist oder ob diese durch Eure Vorgehensweise gefährdet wäre.

Für die Eintragung eines e.V. ins Vereinsregister benötigt Ihr sowieso einen Notar. Dieser überprüft anhand Eurer Satzung, ob der Verein beim Amtsgericht so eingetragen werden kann. Möglicherweise hat er eine Idee, wie Ihr die Sache mit der Aufwandsentschädigung regeln könnt, ohne dass es hier zu rechtlichen Problemen (auch beim Finanzamt) kommt.

Klärt das lieber mit dem zuständigen Amtsgericht. Wenn das alles Satzungszweck ist dann gibt es eigentlich keine Probleme.

Ich möchte einen Verein gründen?

Hallo,

ich habe vor einen Verein zu gründen. Nun habe ich schon alles gegoogelt aber eine Frage habe ich noch.

Der Verstand muss zum Notar und seine Unterschrift beglaubigen. Zur Gründung des Vereins benötigt man 7 Personen. Diese habe ich auch. Nun die Frage: Muss nur der Vorstand zum Notar oder müssen alle sieben Personen dort hin. So viel ich herausgelesen habe muss ja nur der Vorstand zum Notar. Die anderen Mitglieder müssen nur auf der Satzung unterschreiben.

Wäre super wenn mir jemand helfen könnte

...zur Frage

Frage zu Vereinssitz bei gemeinnützigem Verein

bei unserem gemeinnützigen e.V. steht eine Entscheidung bezüglich der Adresse/des Sitzes an und wir erhoffen uns eine Hilfe bei der Klärung der Situation.

Wir haben kein eigenes Büro, da wir keinerlei hauptamtliche Mitarbeiter haben und die Ehrenamtlichen ihre Aufgaben von zu Hause aus erledigen. Daher waren wir seit Jahren bei einem größeren Träger im Keller untergekommen. Dieser zieht nun aus dem Gebäude aus und wir müssen also auch einen neuen Ort finden. Nun sehen wir 2 Optionen:

  • In das neue Gebäude mit einziehen: Dies liegt im selben Ort wie das vorherige Büro und wäre unkompliziert. Hier hat der Verein seine Wurzel und trägt diesen Ort auch im Namen. Allerdings haben sich die Mitglieder immer weiter von diesem Ort entfernt, sodass weder Mitglieder noch Vorstand das Büro in weniger als 1 Stunde Autofahrt erreichen können. Da wir aber an diesem Ort ansässig sind, bekommen wir bei einigen Tagungshäusern besondere Konditionen. Außerdem sind wir seit mehr als 50 Jahren so eingetragen und fänden es aus historischen gründen schön, den Namen bei zu behalten.

  • In ein Gebäude des Trägers ziehen, das in einem Ort ist, der dichter an unseren Mitgliedern liegt: Das Problem ist, das uns hier kein richtiges Büro angeboten wurde sondern nur eine Postadresse. Unser Vorteil wäre jedoch, dass wir mit dem (Haupt-)Sitz in diesem Ort noch zusätzliche Fördergelder beantragen könnten.

Die Fragen: 1. Gibt es eine Möglichkeit den Sitz aus Ort 1 in Ort 2 zu verlegen und dennoch den Ort 1 im Namen zu tragen? 2. Ist es möglich, unseren Sitz in ein Haus zu verlegen, wo nur ein Briefkasten für uns bereit steht? Wir haben mal gehört, man müsse dort auch die Akten der letzten Jahre lagern. Das wäre voraussichtlich nicht möglich. 3. Gibt es eine "einfache" Lösung, einen Sitz an beiden Orten zu haben?

...zur Frage

Wie gemeinnützigen Verein gründen mit maximaler Flexibilität + alleiniger Entscheidungs-Befugnis für den Vereinsgründer für Flüchtlinge + eine bessere Welt?

Ich möchte einen gemeinnützigen Verein gründen mit und für die Flüchtlinge + für eine bessere Welt, in dem ich allein letztendlich die alleinige Entscheidungs-Befugnis + Beschluss-Gewalt in letzter Instanz habe.

Alle anderen Mitglieder und Organe des Vereins sollen lediglich Beratungs-Charakter und Empfehlungskompetenz haben.

Wie muss was in der Satzung fixiert werden für jederzeitige maximale Flexibilität + Entscheidungs-Befugnis meinerseits auch bezüglich der Auflösung, Organisation und Mittelverwendung, Ämter-Besetzung, Mitglieder-Aufnahme und Mitglieder-Ausschluss.

In letzter Instanz möchte ich der alleinige Entscheidungsträger sein auch insbesondere bezüglich der Mittelverwendung.

Ich weiß, das hört sich nach Feudal-Herrschaft an.


Aber das hat seine Gründe:


Schließlich müssen die Flüchtlinge erst unsere Werte und Demokratie kennen- und erlernen und lieben lernen.

Und:

Als Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe ist es oftmals sehr mühsam, Entscheidungsprozesse zu forcieren.

Zu oft wurden und werden meine wohlgemeinten Ratschläge, geboren aus eigenen, alio loco, andernorts erworbenen und früheren Erfahrungsschätzen, und Lösungsvorschläge ersteinmal nicht angenommen und oberlehrerhaft abgetan, um dann nach einem Jahr voller Rückschläge doch genau das von mir anfangs Vorgeschlagene als eigene Erkenntnis umzusetzen (z. B. Kautionen für Fahrräder und Schulbücher und Deutschkurse zu nehmen bzw. zu verlangen) .

Das ist mir einfach zu doof.


Was ist nun das beste Konstrukt für meine Intentionen?

Und wie muss es aussehen + gestaltet werden?


Ich als freiberufliche Akademikerin verliere alle meine Einnahmen aus meinem erlernten Beruf und bringe freiwillig ehrenamtlich rund um die Uhr meine ganze Kompetenz, Erfahrung und Qualifikation + möglicherweise eine noch Rest-belastete, nicht vermietete 300-qm-Geschäftshaus-Denkmalschutz-Immobilie mit Ausbau-Reserve ein und habe dann keinerlei Einkommen mehr - auch keinerlei Anspruch auf Hartz-4 und muss trotzdem den Höchstsatz in der GKV als Krankenkassen-Beitrag von fast 800 EURo monatlich zahlen wegen KAP-Erlösen aus meiner eigenen privaten fondsgebundenen Altersversorgung und V+V-Verlusten.

Ich habe noch 7 Jahre bis zur Mini-Rente, die ich den Flüchtlingen und Hatz-4-Kindern schenken möchte.

Wie löse ich das Dilemma?


Kann ich über den Verein an mich selbst ortsüblich mit Nachlass-Rabatt vermieten, ohne dass das Finanzamt eine höhere fiktive Miete festlegen und zugrunde legen kann für die Besteuerung + im Steuerbescheid?


Vielen Dank für die Hilfe und eine schöne Weihnachtszeit.

...zur Frage

Wie viele Leute braucht man um einen gemeinnützigen Verein zu gründen?

Wie viele Leute sind notwendig um einen gemeinnützigen Verein zu gründen?

Liebe Grüße

...zur Frage

Wie beantrage ich eine Steuernummer für einen nicht gemeinnützigen Verein?

Hallo,

ich und ein paar Freunde haben vor kurzem einen Verein gegründet und zunächst beschlossen, dass wir keine Gemeinnützigkeit beantragen. Der Verein ist eingetragen im Vereinsregister, allerdings haben wir noch keine Steuernummer.

Wie beantragt man eine Steuernummer für einen nicht gemeinnützigen Verein?

...zur Frage

Müssen bei einer Vereinsgründung alle 7 Personen volljährig sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?