Gründe gegen Tattoo der Freundin

18 Antworten

Hallo Softrox,

da gibt es zunächst viele Argumente. Das schwerwiegendste ist wohl:

  • Sich mit 20 für so ein großes Tattoo zu entscheiden, birgt oft ein großes Risiko für das Alter. Mit 35 steht wohl niemand mehr so wirklich auf "Alice im Wunderland" :D

Zum anderen gibt es da noch eine wichtige Überlegung:

  • In vielen Jobsparten sind Tattoos etwas verpönt. Gerade im Buisness-Kundenservice sind solche großflächigen Tattoos, die man auch bekleidet sieht, oft unerwünscht. Das könnte für viele ein großer Punkt sein - je nach Gewerbe.

Ansonsten gibt es natürlich nicht viel dagegen zu sagen. Es muss halt professionell und nicht im niedrigsten Preisniveau gestochen werden, damit es auch den Erwartungen entspricht. Das kann ziemlich teuer werden, falls das Geld eine Rolle spielen sollte.

Mein größter Tipp geht aber an Dich selbst: Du liebst diese Frau! Lass Dich auch von ihren Ansichten und Vorlieben begeistern. Du musst die Tattoos nicht lieben, aber lerne, diese Seite an Deiner Freundin komplett akzeptieren zu lernen. Das ist sie, das gehört zu ihr! Es gibt mMn keinen größeren Bezeihungskiller, als den, am Partner etwas als grundauf negativ herauszuarbeiten.. auch in der Diskussion, denn Du wirst sie ja wahrscheinlich nicht unbedingt "gewinnen" :D Sag ihr am Ende, dass Du sie liebst - mit oder ohne Tattoo. Zeig auch ein bisschen positives Interesse und mach ihr auch ein Kompliment für so ein Tattoo, wenn es gut aussieht. Du bist zwar ihr Partner, aber deswegen sollte man natürlich nicht versuchen, dem anderen seine eigenen Ansichten aufzudrücken.

Darüber hast Du Dir sicher schon ähnliche Gedanken gemacht. Ich wiederhole es hier nur nochmal, damit Du auch weiter daran denkst: Der größte Liebesbeweis ist der, den anderen so sein zu lassen und zu lieben, wie er ist und sich entwickelt! Sie wird Dir ewig dafür dankbar sein, wenn Du nach dem Gespräch sagen kannst: "Lass Dir das Ding stechen, ich finde es nicht perfekt, aber das ist für unsere Beziehung ja nun wirklich scheißegal und ich ich versuche, auch das Tattoo lieben zu lernen, denn das gehört jetzt zu Dir."

Viel Glück - vor allem in der Beziehung :-)
Balu

Danke für deinen Beitrag. :)

2

Was mich etwas beunruhigt ist, dass ich keinen Schimmer habe warum du nun genau ''absolut kein Freund'' von Tattoos bist. Da könnte noch Konfliktpotential drin stecken und es könnte mit meinen Argumenten zu unerwünschten Wechselwirkungen kommen, daher muss ich mich etwas zurückhalten, hoffentlich reicht das. Ich finde es beziehungsschädlich etwas kategorisch abzulehnen was dem anderen wichtig ist, daher solltest du die Diskussion unbedingt nutzen. Allerdings nicht um sie zu überzeugen, sondern um sie zu verstehen und auch um dich verständlich zu machen. Pro Argumente gehören daher für mich eigentlich auch dazu.

Zunächst, ich bin eigentlich ein Freund von Tattoos, würde ich schon sagen, finde viele ausgesprochen zierend und habe dennoch selbst keines aus einem einzigen Grund:

Als ich jung genug war so etwas spontan zu entscheiden und davon überzeugt zu sein, dass sich meine Wert- und Schönheitsvorstellungen nieeeeeeemals ändern werden, damals also in den gar nicht so guten alten Zeiten, war es nicht so einfach sich eines stechen zu lassen. Da musste man noch in äußerst schmierige, zwielichtige Etablissements dafür und wie das mit der Hygiene dort war, na das will ich lieber gar nicht wissen.

Heute habe ich genug Erfahrung um zu wissen, dass es vorkommen man das man sich bereits 5 Jahre später beim besten Willen nicht mehr erinnern kann wie man etwas nur mal gut finden konnte, denn heute findet man es potthässlich oder kindisch oder was weiß ich was. Das ist mein Hauptproblem bei der Sache. Ich trage z.B. gerne extravagante Brillengestelle oder nähe mir mal das eine oder andere ''ganz besondere'' Teil und damit fällt man eben aus dem Rahmen des üblichen, mit einem Tattoo fällt man nicht weniger aus dem Rahmen. Wenn mir aber die Schublade nicht mehr passt in die mich mein Outfit steckt dann kostet mich eine neue Brille zwar schon einiges aber es bleibt bezahl- und ohne OP lösbar ... bei einem Tattoo sieht das anders aus!

Argumente die sich darauf beschränken Tattoos wie Tattooträger einfach nur abzuwerten. Schlagworte wie ''Unterschicht'', ''Jobkiller'', alte Haut etc. halte ich für nicht hilfreich, selbst wenn sie noch lange nicht ausgestorben sind. Ich denke nicht das deine Freundin es angenehm finden würde wenn du ihr damit kämst wie sie wohl aussehen wird wenn sie alt wird. Die jugendliche Schönheit bleibt keinem erhalten, wer Glück hat wirkt auch im Alter noch schön, doch dies ist zweifelsohne eine andere Form der Schönheit. Und, nur am Rande, ich hab auch schon Ü70er gesehen deren Tattoos durchaus noch schön anzusehen waren und die auch keineswegs der ''Unterschicht'' angehörten. Der Vorteil ist hier einfach, man wird ja auch mit seinen Tattoos alt und mit dem reifer werden ändern sich meist auch die Schönheitsvorstellung, beschränken sich nicht mehr auf absolute Faltenfreiheit etc. Da inzwischen auch sehr viele im Rampenlicht stehende offen ihre Tattoos zeigen, kann man das mit dem ''Jobkiller'' auch lange nicht mehr so eng sehen, schon gar nicht in Bereichen wie ''Medien'' und ''Informatik''.

Ein besonderes Problem sehe ich allerdings beim Comicdesign. Das sind zunächst mal so einfache Dinge wie, wie sieht das denn aus wenn sie mal in einem supereleganten, schulterfreien Abendkleid auf einem Ball glänzen will. Mit Comics auf dem Arm? Hat sie das auch zu Ende durchdacht, wenn ja, ok. Vor allem aber scheiden sich an Comics nochmals die Geister. Ich kenne da einen konkreten Fall von unserer Stammgaststätte, eine Servicekraft musste wegen ihrer wieder Comictattoos gehen. Der Chef war zwar bereit sie einzustellen doch ältere Stammgäste liefen Sturm. Dabei gibt es dort durchaus einige, restlos akzeptierte, mit - tlw. sogar großflächigen - ''normalen'' Tattoos aber das ging so einigen dann doch zu weit.

Nutzt die Diskussion um euch einander verständlich zu machen, teile ihr deine Bedenken mit und höre dir an was sie dazu zu sagen hat. Letztlich ist es ihre Entscheidung, sie sollte nur vorher gut durchdacht sein, hinterher wurden Tatsachen geschaffen die einen ein Leben lang begleiten.

Wenn sie sich auf eine Diskussion einlässt, dann ist sie entweder selbst im Zweifel, oder sie will gute Argumente hören, sich überzeugen lassen. Der Arm ist im Gegensatz zum Rücken ständig im Blickpunkt. Vor allem in den warmen Tagen. Das will gut überlegt sein, nur am Ende bleibt es ihre Entscheidung. Ich halte eigentlich nichts von Tattoos, aber es kommt irgendwie auch auf den Typ an. Jemand der eine Interessante Erscheinung hat bei dem wirkt ein Tattoo mehr. Jemand der es nur macht, weil es andere haben und dazu noch nichtssagend aussieht, der kann sich das Tattoo sparen. Ich sag numal so, wenn es kreative Menschen machen lassen, oder ausgeflippte Typen, dann ist es iO, wenn auch nach wie vor nicht mein Geschmack. Sie macht etwas in der Medienbranche und da kommt es auch darauf an was genau sie macht. Soll sie Seriös rüberkommen, oder eher flippig.....

Danke für deinen Beitrag :)

2

Im sichtbaren Bereich kann wirklich Probleme bei der Jobsuche bringen. Vielleicht einigt ihr euch als Kompromiss auf einen anderen Körperteil (Rücken, seitlicher Torso, Bein,......)? Da ihr noch ne Schwangerschaft plant würde ich dann zum Rücken tendieren,dass das Motiv sich nicht verzieht wenn der Körper an Masse gewinnt. Und mit kleinen abgeschlossenen Bilder vielleicht anfangen und immer mehr erweitern lassen, dann sieht es nicht allzulange nach " Baustelle" aus.

Die Informatikbranche ist da aber auch eigentlich ziemlich locker und aufgeklärt bei Maden Thema. aber auch dort gibt es einige Ausnahmen, bei denen es zum Problem werden könnte

0

Da Du ihr Freund bist und selbst gesagt hast, es sei ihre Entscheidung, solltest Du diese auch akzeptieren. Zumal es auch ihr Körper ist, über dem Du kein "Bestimmungsrecht" verfügst.

LG, Toxic38

Sie hat mir angeboten, dass wir über das Thema gerne diskutieren können, also würde ich das auch gerne tun

0
@Softrox

Diskussion hin oder her. Eine Diskussion gibt dir noch lange nicht das Recht, dass Du über ihren Körper und darüber, was sie mit diesem vorhat, entscheiden darfst. Ist dir denn überhaupt bewusst, dass man Wünsche innerhalb einer Beziehung berücksichtigen sollte? Anscheinend nicht. Warum willst Du etwas verhindern, was deiner Freundin glücklich machen könnte??? Wenn Du wirklich ihr Freund sein solltest, dann würdest Du es ihr nicht ausreden, sondern gönnen!!!

So etwas nennt man auch "EGOISTISCH"

1
@Toxic38
Wenn Du wirklich ihr Freund sein solltest, dann würdest Du es ihr nicht ausreden, sondern gönnen!!!

Zu einer Freundschaft gehört auch, bei gewissen zukunftsrelevanten Ideen manchmal einen negativen Kommentar abzugeben, wenn man den besseren Überblick hat.

3
@Volens
  1. Befindet er sich nicht in einer Freundschaft, sondern in einer Beziehung mit ihr.

  2. Bin ich überzeugt, dass sie sich nicht durch ein "negatives Kommentar" umstimmen lässt, nur, weil er selbst keine Tattoos mag |:/

  3. Ist es IHRE Entscheidung und IHR Körper. Nicht die, ihres FREUNDES, oder von sonst JEMANDEM.

Es ist in Ordnung, wenn man darüber spricht. Aber es ist NICHT in Ordnung, egoistisch zu denken und handeln, (nur, weil man selbst keine Tattoos mag), um seiner Partnerin davon abzuhalten, etwas zu tun, was sie eventuell glücklich machen könnte. In dem Fall wäre das stechen eines Tattoos gemeint :/

Denn da hat KEINER das Recht, zu bestimmen. Hinzu kommt, dass sie alt genug ist, um Entscheidungen selbst zu treffen.

2

Was möchtest Du wissen?