großeltern überfordert, darf man das kundtun?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Ganz einfach: Ihr stellt Regeln auf!!!

Es ist euer Haus/ Wohnung, euer Leben, eure Zeit. 

Mein Vorschlag wäre folgendes:

Enkel kommt nur nach vorheriger "Anmeldung" von mindestens einer Woche und eurer Zusage dafür! Ihr könnt also auch absagen!

Wenn der Enkel kommt, möchtet ihr im Vorfeld (eine Woche vorher) wissen, wie lange er bleibt (Übernachtungen etc.). 

Wenn er da ist, habt IHR die Verantwortung und das "Hausrecht" und stellt EURE Regeln auf. Ihr kocht, was ihr halt kochen würdet, ihr unternehmt mit ihm nach Gutdünken Aktivitäten, die ihr euch zutraut oder von denen ihr meint, dass sie ihm Spaß machen oder bindet ihn auch in euren Alltag ein (oft lieben Kinder das - mit Opa Angeln gehen, mit Oma basteln, aber auch: beim Kochen helfen, zusammen einkaufen gehen etc.).

Sie soll mal recherchieren, warum Großeltern wichtig für Kinder sind. Unter anderem, weil die Kinder eine ANDERE Lebenswelt kennenlernen, ANDERS behandelt und gerne auch mal verwöhnt werden! Mama ist Mama und Oma ist Oma. Oma ist nicht Mama in Vertretung!

"Da muss ich erst Mama fragen" klingt für mich besorgniserregend. Sollte er mit 9 Jahren nicht auch Eigenverantwortung lernen und abschätzen können, was er darf oder nicht?

Sie kann bestimmte wichtige Sachen verlangen, z.B. Einhaltung einer Diät aus Krankheitsgründen oder wegen Allergie oder dass er Hausaufgaben für den nächsten Tag macht. Sie kann euch aber nicht den Tagesablauf vorschreiben oder das gar hinterher kontrollieren.

Wie war es denn bei ihr früher, bei ihren Großeltern? Habt ihr Eltern da die Großeltern auch kontrolliert? Daran soll sie sich mal erinnern. Dem Kind schadet es nicht, wenn es verschiedene Tagesabläufe, Lebensumstände und Normen kennenlernt und auch mal verwöhnt wird. Teilweise erinnert mich eure Frage an Dara-Lynn Weiss, die "Diätmutter" aus den USA, die überprüfte, dass ihre Tochter auch beim Kindergeburtststag oder in der Schule Diät hielt. Lest mal Rezensionen dazu auf amazon ("Wonneproppen" bzw. "The heavy"). Die meisten Leser finden das Verhalten überzogen, grenzüberschreitend und schädigend für das Kind. Eure Tochter scheint sich teilweise in eine ähnliche Richtung zu bewegen. Falls ihr das Buch habt oder ausleiht, lest mal das letzte Kapitel. Da ist die Tochter, auch ca. 9 Jahre alt, in einem Feriencamp und berichtet stolz, wie sie sich selbst massiv eingeschränkt hat, um ja nichts falsch zu machen - das hat schon etwas von manischem Verzicht bzw. Angst vor Eigenenscheidung - nur nicht von Mamas Plan abweichen - und viele Rezensenten fürchteten dann auch, dass das Kind später in eine Ess-Störung rutschen könnte.

geh mal dahin, vor allem aber auch in die Elternforen.Da findest du Gleichgesinnte.

www.bke-elternberatung,.de 

(das gilt auch für Großeltern.)

Und was euch angeht: so solltest ihr euch abgrenzen. Lasst euch nicht ausnutzen. Und ihr dürft auch sagen: "nein, wir haben keine Zeit." Ihr müsst das auch nicht begründen, ihr habt das Recht zu sagen: "Wir haben keine Lust."

Eure Kinderaufzuchtzeit ist vorbei. Ihr könnt, wenn IHR das wollt und Lust zu habt, natürlich euren Enkel sehen. Er darf euch auch besuchen mit seiner Mutter. BESUCHEN.

Es ist euer Haus, wo eure Regeln gelten. Wenn ihr Lust dazu habt, könnt ihr eurer Tochter auch entgegenkommen. ABer lasst euch nicht tyrannisieren.

Und ehrlich gesagt: das Kind tut mir leid. Er scheint eine Helicoptermama zu haben. Darf er überhaupt einen Schritt ohne Einwilligung seiner Mutter machen?

Wenn dem Kind nicht jeder Mumm in den Knochen bereits ausgetrieben worden ist, wird sie in ca 3 oder 4 Jahren ihr blaues Wunder erleben. Kein einigermaßen gesundes Kind lässt sich das auf die Dauer gefallen.

Tut ihr es bitte auch nicht. Sagt: NEIN.

Was ist eigentlich mit dem Vater des KIndes? Greift der nicht ein und schützt sein Kind?

Nun ja. Vorweg einfach mal eine Auswahl an Informationen zum Thema Zucker. Denn da tickt unsere gesamte Gesellschaft reichlich falsch

https://www.youtube.com/results?search_query=arte+die+gro%C3%9Fe+zuckerl%C3%BCge

Was TV und so fort angeht, so gab es in den 1960-iger Jahren bereits wissenschaftliche Nachweise, dass die ausgestrahlten Wellen unser neuronales Netz beeinflussen. Als dann zunehmend die große Volksverdummung einsetzte wurden diese Nachweise unter den Teppich gekehrt. Online habe ich sie noch nicht eingescannt gefunden. 

Wenn ein Mensch die Tatsachen kennt, dann kann er verstehen. Andernfalls halt nicht. 

Das mal zu den beiden hier angeschriebenen Themenbereichen. Mal abgesehen davon, dass ich es auch nicht anders kenne als dass bei Anwesenheit so junger Menschen der TV-Konsum insgesamt genau überlegt wird. Meine Enkel haben heute Kopfhörer. Auf diese Weise bekommen ihre Kinder nicht mit, was die Eltern sich ansehen, während die Kinder den Tag oder die Nacht altersgerecht verbringen. 

Wofür ich allerdings kein Verständnis habe ist, dass sich ein Kind bei seinen Eltern mit eigenem Kind anmeldet und dann mehrere Tage mal eben so dort verbringt. Scheint unstrukturiert zu sein, unabgesprochen, grenzüberschreitend. Habe ich noch nie Verständnis für aufbringen können. 

Natürlich freuen sich psychosozial gesunde Eltern über den Besuch ihrer Kinder mitsamt Enkelkindern. Allerdings solltet Ihr grundsätzlich im Vorfeld auf eine klare Absprache bestehen. 

Wenn ich meine Kinder oder Enkelkinder besuche, dann haben wir vorher geplant, wie die Tage gemeinsam verbracht werden. Wir planen im Vorfeld wer wann kocht, bäckt, putzt und so fort. Ebenso werden die Freizeitaktivitäten geplant. 

Natürlich lassen wir uns einen Freiraum und sind uns bewusst, dass Kinder nicht in einen Plan mal eben so eingezwängt gehören. Ebenso ist allgemein bekannt, dass Papa, Opa bzw. Uropa unfähig ist vorher zu sagen, was aus den eingekauften Lebensmitteln dann tatsächlich wird. 

Das ist wie mit der gemeinsamen Zeit: 

Wir planen gemeinsame Zeit von bis. Ist dann diese gemeinsame Zeit, dann sind wir uns entweder gleich einig, wie sie verbracht wird, oder wir diskutieren es gemeinsam aus. Dabei hat dann jede anwesende Person eine gleichwertige Stimme. So lernen die Kleinsten schon diskutieren. Schadet absolut nicht. 

Aus diesem Grund stört mich auch massiv, dass Euer Enkelkind seine Mutter fragen muss, ob es darf. Würde das Enkelkind die gesundheitlichen Folgen von Zuckerkonsum kennen, es würde aus Verstehen heraus argumentieren. Ein neunjähriger Mensch kann solche Leistung durchaus erbringen. Vorausgesetzt, ihm wurden die nötigen Informationen im Vorfeld vermittelt. 

Ein Hund gehorcht. Ein Mensch handelt aus Einsicht. 

Nach Deiner Beschreibung gehorcht Ihr auch wie ein Hund. Das ist nicht Stress, dass ich respektlos. Zuallererst. Respektlosigkeit führt zu Stress. 

In Euer aller Interesse würde ich also jetzt zunächst mal von der Tochter einfordern. dass sie ihrer Erziehungsregeln begründet. Denn was ist das bitte für eine Lehrkraft, wenn sie unfähig ist, ihre eigenen Regeln zu erklären?

Weiter:

Alleinerziehend hin oder her:

Euer Enkelsohn braucht für seine eigene gesunde Entwicklung regelmäßigen Kontakt mit Gleichaltrigen. Den kann er aber nicht ausreichend pflegen, wenn seine Mutter mit ihm ständig so weit weg von seinen Klassenkameraden ist. 

Also ich verstehe dich sehr gut und es ist nötig, dass du dies mit deiner Tochter klärst.

Ihr sagst, dass sie dies wunderbar macht mit ihrem Sohn, du aber bei dir zu Hause deinen eigenen Tagesablauf hast und dies für den Kleinen ja auch eine gute Erfahrung ist, wenn es bei Oma etwas anders ist, als zu Hause.

Dass euch dies eben auch einfach zu sehr ermüdet, wenn ihr nicht mehr euch sein könnt, denn niemand kann sich wohl fühlen, wenn er sich Tagelang verstellen muss und nie einfach sich sein kann.

Sage ihr, dass du dich wirklich über jeden Besuch freuen wirst aber diese Besuche ab Dato nach deinen Spielregeln verlaufen müssen, so wie sich dies eigentlich gehört.

Ich drücke dir den Daumen für dieses etwas delikate Gespräch. 

Also ich finde das Problem liegt bei der Tochter und dass sie ihr Kind viel zu sehr bemuttert (Helikopter-Eltern). Damals habe ich es immer geliebt zu meinen Großeltern zu dürfen, da ich dort Fernseh schauen und etwas mehr Süßes essen konnte und so habe ich mich immer gefreut dahin zu fahren.

Aber so finde ich es ja schade für den Enkel, wenn er in dem Sinne nichts positives mit den Großeltern verbindet oder sich auf Besuche freuen kann. 

Ich würde nochmal ganz in Ruhe mit der Tochter reden und sie davon überzeugen, dass das Kind für die kurze Zeit, in der es euch besucht, auch mal mehr Freiheiten genießen darf, mal länger aufbleiben kann, TV schauen oder süßes essen darf. 

Warum lasst ihr euch von einem Besuch euren Zeitplan und das Leben vorschreiben?

Ich würde hier streiken und das Wochenende so gestalten, wie es mir passt. Wenn es deiner Tochter nicht gefällt, dann kann sie gerne zuhause bleiben.

Danke, gerade das sit das Problem das ich jetzt habe. Ich habe mir das jetzt erlaubt, obnwohl mein Mann der "Schlichtmeister" war, aber vergebens. Ich bin halt jetzt die "schuldige", nur meiner Tochter fällt seit der Trennung vom partner die Decke auf den kopf, mir ist aber der ständige Besuch zu viel. Wobei noch zu erwähnen ist: Sie wollte die ganzen ferien bei uns verbringen. Da wäre ich dann mind.6 wo der "Hauslappen", sorry. Wir waren ja schon 1 wo gemeinsam in Urlaub, der Horrortrip, da ich ja die Hitze nicht mehr aushalte, aber dafür hat sie kein Verständnis.

0
@bub116

Dann bist eben DU das Problem, wenn deine Tochter das Problem nicht sieht! Lass dich nicht für ihre Bequemlichkeit ausnutzen. Setz dich durch und lasse dir das nicht gefallen! Dann soll deine Tochter die Ferien beleidigt sein und zuhause bleiben. Wichtig ist, dass DU deine Ruhe hast!

Irgendwann dürfen auch Mütter mal egoistisch sein und sich nicht allen Wünschen, Ideen und Launen der Kinder beugen müssen!

4

sagt eurer Tochter das der Enkel in den Ferien oder über ein Wochenende gerne kommen kann - aber alleine .. damit ihr auch mal Großeltern / Enkel Zeit habt - das Problem ist aber offenbar, dass sie in dieser Zeit offenbar auch nichts zu tun hat (Lehrer eben) und sich voll und ganz mit ihrem sohn beschäftigt, der offenbar gar keinen Freiraum hat (alles durchgeplant)

ode tgrefft Euch mit Tochter und Enkel aushäusig (Frizeitpark, Zoo etc.) also irgendwas wo der Kleine spaß hat und nicht alles bis ins Kleinste vorher durchgeplant werden kann

Da tun mir die Grosseltern und der Junge leid...

Wäre es vielleicht möglich, den Jungen einmal allein in die Ferien zu holen? Dann könnten sie einmal ohne "Aufsicht" mit dem Jungen so umgehen, wie es für sie normal wäre. 

Ferien bei den Grosseltern - und, was man bei ihnen alles durfte - gehören doch zu den schönsten Kindheitserinnerungen 

Bei meinen Eltern stand jeweils ein Schälchen mit Süssem bereit - die Kinder fanden das natürlich toll, und Oma freute sich. Zu Hause lief dann alles wieder in den normalen Bahnen. Deswegen gab's nie Probleme.

Hätten wir schon mehrmals vorgeschlagen. Das Argument der tochter: Nein, unter den Umständen nicht, da bei uns die Gefahr bsteht dass er eine Handvoll Chips ev. isst, (er tzraut sich ja ohne mama eh nichts zu essen), ev. mal ein Bonbon bekommt, oder abens erst um 9h zu bett geht.Der Junge ist sehr schmächtig, ist sehr brav, aber er leidet sehr unter den vielen regeln der mama, traut sich aber nichts zu sagen, da sie dann sehr agressiv wird.

0
@bub116

Da müssen sie sich wohl professionelle Hilfe holen. Unter einer derart restriktiven Erziehung leidet das Kind und kann wichtige Erfahrungen nicht machen. Wie soll so ein Kind einmal ein selbstständiger Erwachsener werden?

1
@Joanne17

Das gleiche habe ich ihr ja schon mal vorgeschlagen, wurde natürlich abgelehnt.

0

...ääähmmmm...wirklich mal "Klartext" mit der Tochter reden: Sie nutzt Euch hemmungslos aus, macht Euch Vorschriften und gängelt Euch bis in Eure private Freizeitgestaltung ("dann darf auch bei uns kein Tv sein, "). Sie erwartet von Euch ein "Fulltime-Bespaßungsprogramm mit Auswahlmöglichkeit" und exaktem Zeitplan.....ja geht`s noch? Auch der Junge kann einem leid tun, wird er doch offensichtlich von seiner Mutter überbehütet...was einer gesunden geistigen Entwicklung entgegenwirkt. "Mutti" scheint alles für ihn zu entscheiden und sitzt bis zum Einschlafen an seinem Bett....wie bei einem Zweijährigem! Darf er wenigstens schon alleine aufs Klo? Macht ihr, in Eurem eigenem aber auch im Interesse Eures Enkels klar, wie sehr sie ihre Fürsorge übertreibt und welche Folgen das haben kann. ....und letztlich wird es wohl auch einen Grund haben, dass sie "alleinerziehend" ist.....

Bei euch ist die gute Ordnung,
die zu einer emotional gesunden Familie gehört, verloren gegangen.

Das Kind tanzt seiner Mutter ebenso auf der Nase herum, wie eure Tochter auf eurer Nase tanzt.

Die Ordnung wäre:

Ihr seid die Großen, eure Tochter ist die Kleine und das Kind ist das Kleinste.

Wenn ihr so fühlen könnt und das auch umsetzt, kehrt Selbstverständlichkeit ein.
Dann habt ihr wieder das Sagen und der Stress hört auf.

Ich wünsche euch Mut ...

Natürlich ist eure Tochter für die Erziehung des Kindes verantwortlich. Und sie entscheidet auch alleine, was ihr Kind darf und was nicht. Dass die Großeltern das meist anders sehen, ist völlig normal. Jeder erzieht sein Kind so, wie er es für richtig hält. Eine Patent-Erziehung für alle Kinder gibt es nicht.

Dafür sind die Kinder und wir Menschen eben zu verschieden. Versucht doch irgendwie Kompromisse zu finden. Schliesslich ist das euer Haus und ihr könnt in dem entscheiden wie ihr wollt. Nur in Sachen der Erziehung des Kindes müsst ihr euch nach eurer Tochter richten.

Da hilft wohl nur eine klare Ansage: Ihr seid ♥lich willkommen, aber dies ist kein Hotel und wir nicht Deine Bediensteten! Du kannst gerne für Dich selber kochen und abnds in ´ner Pension schlafen!

Schon mal mit der Tochter geredet? 

Das lasst ihr euch bieten ? Ich glaubs ja nicht !

Entschuldige....wenn ich so deine anderen Fragen hier lese,frage ich mich,wie alt du wirklich bist.

Wie kann man sich von seinem Kind so auf der Nase rumtanzen lassen?

Mach einen glatten Schnitt und sage NEIN !

So was würde sich sogar mein 15 jähriger Sohn nicht erlauben.

Sorry,du bist immer noch die Mutter,also bitte.

Soll sich deine Tochter,die ja schon 50 ist,ihr Leben selber kontrollieren und nicht euer Leben

Übrigens...wie alt ist dein Enkel...bei dem einen Posting ist er 9 einen Tag später 10,dann wieder 9 ????

Laut der anderen Postings sind die Großeltern 67 und die Tochter 50 und der Enkel 9 oder auch mal 10...

Irgendwie bekomme ich den Troll-Geruch nicht aus der Nase

1

Was möchtest Du wissen?