Goethe: Frage zu dem Gedicht

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hast schon Recht: das lyrische Ich muss eine Frau sein; das lyrische Du mit dem Dichter gleichzusetzen, damit muss man sehr vorsichtig sein. Falls Goethe nicht irgendwo ausdrücklich geäußert hat, dass er es so verstanden wissen möchte, bleib bei dem Ausdruck: lyrisches Du.

Auf der folgenden Seite findest Du noch andere Liebesgedichte von Goethe und ganz unten einen Verweis auf andere Seiten mit noch mehr Liebesgedichten.

http://www.passende-gedichte-finden.de/liebesgedicht-goethe.html

meintest du Willkommen und Abschied?? Das habe ich schon interpretiert. Aber trotzdem Danke =)

0
@Fieka33

Danke fürs Sternchen!

Vielleicht hast Du seine anderen Sonette schon gesehen? Nr. VII bis X scheinen eine Einheit zu bilden; ein biographischer Kontext ist wahrscheinlich. Aber da ich mich mit Goethes Sonetten noch nie befasst habe, kann ich Dir da nicht weiterhelfen. Lies mal in der Wikipedia Goethes Kurzbiogrphie, vielleicht hilft es Dir für die Interpretation. - Das Reimschema stimmt übrigens, so wie Du es bezeichnet hast.

0

Bei der Interpretation eines solchen Gedichtes sollst du zunächst den Wortlaut genau beschreiben, also ruhig paraphrasieren, denn so eindeutig ist es nicht. Erst dann kannst du wirklich "interpretieren". dabei werden dir wohl die Hauptstilmittel auffallen. Du sollst berücksichtigen, dass das Sonett eine sehr straffe Form ist, mit vielen Konventionen. Die eine Frage ist also: wie passt das zum Ausdruck von "Liebe", die ja für Goethe (nicht nur für ihn) das Gegenteil von Konvention ist?

"Die Liebende schreibt": also klar ist die Geliebte das lyrische Ich.

Das Gedicht gehört einem Sonettzyklus von Goethe an, in dem er sich mit der Sonettmode in der Romantik kritisch-ironisch auseinander setzt (vgl. "Vernimm das Lispeln..."). Er hat auch ein Sonett mit dem paradigmatischen Titel "Sonett" geschrieben, in dem er immanent zeigt, was ein richtiges Sonett fûr ihn sei.

Interessant ist hier auch, dass das Sonett sich ganz mit einem "Brief" identifiziert.

Ebenso interessant wäre es, das Pendant zu diesem Gedicht in deine Interpretation mit einzubeziehen.

Titel: Die Liebende abermals.

Was soll ich tun wenn ich das Gedicht nicht verstehe?

Ich schreibe demnächst eine Deutscharbeit. Wir sollen ein Sonett interpretieren und analysieren. Aber was soll ich nur machen wenn mir nichts zu dem Inhalt einfällt.?

...zur Frage

Lyrisches Ich im Gedicht "ein Jüngling liebt ein Mädchen"

Hallo! Gibt es in dem Gedicht "ein Jüngling liebt ein Mädchen" ein Lyrisches Ich? Wenn ja, für wen spricht es und an wen wendet es sich? Ich hoffe auf Antworten.

...zur Frage

Wie ist diese Gedichtanalyse?

ich würde mich freuen wenn ihr mir helfen könntet es gibt gerade keinen den ich das fragen könnte . gibt es fehler ? Tempus , grammatik sprache ?

Das Gedicht ,, Gefunden" von Johann Wolfgang von Goethe geschrieben im Jahre 1813 zum 25. Jahrestag ihrer ersten Begegnung für seine Frau Christiane V. , handelt es sich um eine kleine Blume im Wald die vom Lyrischem Ich gefunden wird.

Das Gedicht wirkt beim Lesen wie ein ,, Öko-Gedicht" , doch hierbei geht es um ein Liebesgedicht . Das Gedicht besteht aus 5 Strophen mit jeweils 4 Versen . Es reimen sich immer die zweite und die vierte Zeile einer Strophe. In der dritten Strophe befindet sich ein Kreuzreim ,damit ist es auch das Zentrum des Gedichtes. Das Rhythmus mit dem Jambus verbunden wirkt sehr entspannt und beruhigend. In der ersten Strophe schreibt das Lyrische Ich, vermutlich Goethe selbst , wie er ziellos durch den Wald geht, ohne etwas zu suchen. In der zweiten, findet er an einem Schatten im riesigem Wald eine kleine Blume, die ihm auffällt. Er verglich sie mit Sternen und Augen, somit erhält die Blume die Assoziation mit etwas Einzigartiges. Er hat in Strophe drei vor die Blume zu pflücken und dieses fragte : ,, Soll ich zum Welken gebrochen sein ?" , also nahm er die Blume samt ihren Wurzeln und pflanzte es vor einem schönen Haus, sodass sie weiter erblühen kann. (strophe 4und 5 ) Die Blume die wunderschön und zart ist , wird durch Verinnerlichungen wie ,, Blümchen" und ,, Da sagt es fein " zum Ausdruck gebracht .In der dritten Strophe wird die Blume personalisiert indem sie sprechen kann wie zum Beispiel in Vers 3 und 4 , dies weist darauf hin, dass es um eine neue Beziehung handelt. Das Resultat des Gedichtes ist , dass das Lyrisches Ich der Blume mit viel Geduld Wurzeln schlagen lässt .

Alles im allem ist die Blume verbunden mit Christiane V. , da sie in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs und somit nicht auffiel. Das eine Liebesbeziehung nicht erzwungen werden kann wird im Gedicht bestätigt. Das Erzählung bildhafter Sprache viel mir leichter zu verstehen und machte das Gedicht noch realistischer. Zu allerletzt finde ich , dass es das schönste Liebesgedicht ist wenn man auch weiß, was das Hintergrund des Gedichtes ist .

...zur Frage

Das Lyrische Ich in einer Interpretation?

Hallo liebe Community,

da es sicher einige Deutsch-Kenner - was man heute leider nur noch so selten sieht - unter uns gibt, stelle ich euch die Frage. Bin seit einigen Minuten am Rätseln.. Wie beschreibt man in einer Interpretation das Lyrische ich bereits in der Einleitung?

Bsp: " In diesem Gedicht von [...] geht es um (ein lyrisches Ich??), welches.. "

So in etwa? Ich weiß es nicht. Wäre nett, wenn ihr mir eben weiterhelfen könntet ;)

LG Laura

...zur Frage

Deutscharbeit Gedicht Interpretation Klasse 9 Hilfe?

Wir schreiben morgen eine Deutscharbeit. Thema: Gedicht interpretieren. Unsere Deutschlehrerin meinte, es kommt ein Liebesgedicht von Goethe vor. Ich wollte mich mal im Internet schlau machen und bin da auf so einige Liebesgedichte von Goethe gestoßen. Allerdings wollte ich mich noch hier erkundigen. Was meint ihr, welches kommen könnte? Wilkommen und Abschied haben wir schon im Unterricht besprochen und Mailied und Neue Liebe, Neues Leben auch Irgendwie denke ich, dass Nähe des Geliebten drankommt.... Welches Gedicht musstet ihr in eurer Arbeit interpretieren? :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?