Gibt es legale & rezeptfreie Mittel oder Methoden die Leistungssteigernd bzw. Konzentrationsfördernd wirken und mir helfen intensiver zu Lernen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du kannst Dich hier mal ein wenig zu dem Thema umsehen:

http://www.pohlw.de/lernen/kurs/index.htm

Ich habe für mich eine verblüffend einfache Methode entwickelt, die mir fast immer sehr hilft. Das ist aber meist sehr unbequem, sage ich gleich !

Wenn Du nun einen Bereich gelernt hast, egal wo, Schule, Hausaufgaben etc. dann geh' einfach hin, leg alle Unterlagen weg und denk' konzentriert darüber nach, was Du da eigentlich gelernt hast. Oft reichen schon mehrere Minuten, manchmal braucht man aber auch länger. Das Gehirn arbeitet überraschend schnell !

Dann wirst du sehr schnell merken, ob Du das überhaupt verstanden hast und wo Du noch Lücken hast. Die musst Du dann sofort, wenn möglich schliessen kannst. Mach Dir mal klar, das rein mechanisches Lernen u.U. auf Dauer nicht viel bringen kann, nach dem Motto nun habe ich 90 Minuten gepaukt, Bücher in die Ecke und fertig; wie bei einem bezahlten Job.

Ich will hier gar nicht erst wie z.B. Hermann Hesse von hochtrabend von Meditationsübungen sprechen. Aber im Prinzip ist das schon das Gleiche.

Alle grossen Ideen und Erfindungen der Menschheit sind letztlich nur durch intensives Nachdenken entstanden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
VanillaQueen05 25.07.2016, 15:18

Die Methode, nach dem Lernen nochmal konzentriert über den Stoff nachzudenken um mögliche Lücken nochmal zu erkennen werde ich definitiv mal ausprobieren!
Danke! :)

0
Joshua18 25.07.2016, 18:09
@VanillaQueen05

Ja, ich hab die Technik gerade nochmal an einem Mathebeispiel aus ISBN 3-930737-62-0 S. 94 nochmal ausprobiert. (Bestimmung des Teilungsverhältnisses von Seitenhalbieren in einem beliebigen Dreieck mittels Vektoren)

Nach durchlesen, glaubte ich alles verstanden zu haben. Hatte ich wohl aus zum Zeitpunkt des Lesens. Beim Nachdenken habe ich dann aber noch nicht mal den Ansatz hinbekommen.

Das ist zugegeben auch wohl am Limit des noch Machbaren, aber man glaubt kaum wie selektiv man doch wahrnimmt. Dabei ist die Grundidee der Lösung schon fast banal. Aber man lässt sich eben durch Nebensächlichkeiten, wie banale Termumformungen zu sehr ablenken.

1

HAllo VAnillaQueen,

es kann daran liegen, dass du mit einer ungünstigen Einstellung an das Lernen gehst, oder es liegt an den Lerntechniken.

Zu ersten: Schlüsselwort: …. Wenn ich mal rechtzeitig anfange ….Du
sollst überhaupt nicht früh, spät oder rechtzeitig anfangen, sondern ständig
lernen, das heißt, immer auf dem Laufenden sein.

Motivationslosigkeit: Für deine Motivation bist nur du verantwortlich.
Niemand kann einen anderen motivieren. Man muss selbst motiviert sein – und dafür ist man ganz alleine verantwortlich. Es gibt allerdings eine Gegenmotivation:
Auf was muss ich da alles verzichten, wenn ich jetzt arbeite! Es hat
offensichtlich Vorteile, nicht direkt zu arbeiten. Du kannst aber deine Einstellung ändern: Wie werde ich mich fühlen, wenn ich jetzt sofort 45 Minuten arbeite?

2 Stunden auf ein Ziel zu konzentrieren ist sowieso unzweckmäßig. Die
Sache mit den Pausen nach jeweils 45 Minuten hat schon seinen Sinn. Und dann lass es doch mal darauf ankommen, dass du nach 10 Minuten Pause keinen Einstieg mehr findest. Na und? Vorher hast du ja gelernt, und morgen klappts besser.

Zum Rezept: Da kann ich dir nur eins sagen: Das Rezept mit den
geringsten Nebenwirkungen ist Sport! – Nanu? Und die Zeit? Wenn du Zeit in
regelmäßigen (Ausdauer)sport investierst, wirst du feststellen, dass sich
Motivation, geistige Beweglichkeit, Ausdauer und Konzentration deutlich
erhöhen.

Alle Mittelchen kannst du vergessen.

Wenn es an den Lerntechniken liegen sollte, dann noch ein paar Tipps:

Stell mal erst fest, zu welchem Wahrnehmungstyp du gehörst.
Manche lernen besser, wenn sie hören (auditiv), manche über das Sehen
(visuell), manche über Handhabung und Fühlen (haptisch), manche über das hören (akustisch), manche sogar über das Schmecken oder über das Riechen (olfaktorisch) – Und da setzt du deinen Schwerpunkt.

Sieh dir dazu mal den Link an: http://www.i-bux.com/Wahrnehmungstypen.html

Lerntechniken: „mit allen Sinnen lernen“!
Beispiel: Du lernst einen Beweis in Mathematik: den Text abschreiben und laut
mehrfach lesen, dabei gestikulieren (Augen, Ohr, Stimme, Arme und Beine, der ganze Körper ist beteiligt.)

Lernen in zwei, drei (oder vier) 45-Minuten-Paketen mit jeweils 15 Min.
Pause

Verstandene Dinge einem anderen erklären. Wenn der sie versteht, weißt
du, dass du es selbst begriffen hast.

Dreistufiges Lernen: 1. Zusammenhänge und Vorgänge verstehen (Verfahren
des schriftlichen Wurzelziehens vergesse ich sofort wieder, wenn ich die
quadratische Ergänzung nicht begriffen habe.) – 2. Lernen (Einprägen von
verstandenen Formeln und Regeln) – 3. Üben (Begriffenes und Gekonntes häufig anwenden).

Und noch mal zum Schluss: Nicht erst vor der Arbeit lernen, sondern ständig und ausdauernd "am Ball bleiben"!

Das mal alles als Anregung, und sieh mal, was du daraus machen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Plotex 24.07.2016, 23:46

So ist's richtig erklärt. :)

0

Also, ich kann hier mal ein wenig aufzählen:

1. Viel Wasser trinken!

Trink viel Wasser! Wasser ist immer gut, auch beim Lernen ;)

2. Stell die Materialien neben dich
Stelle zu Beginn des Lernens alles hin, was du so im Laufe brauchst bzw. brauchen wirst (z.B. Süßigkeiten, Glas Wasser, Lernhefte etc.)

3. Kauen
Klingt vielleicht komisch, ist aber so: Kaue Kaugummi. Durch das Kauen des Kaugummis wird die Durchblutung des Gehirns gefördert, wodurch du dir Sachen einfacher merken kannst.

4. Spickzettel
Fertige dir vor der Klausur einen/mehrere Spickzettel an, die Wichtig: Gut strukturiert sind und nur das wichtigste darauf steht. Die sollst du natürlich nicht dazu benutzen um während der Klausur einen Blick darauf zu werfen, sondern um VOR der Klausaur noch einmal im Schnelldurchlauf alles durchgehst und es mit deinen Spickzetteln vergleichst. Hierbei würde ich das Ganze in der Pause davor machen. Vielleicht können dich ein paar Freunde auch abfragen, dass hilft meistens auch.

5. Ruhe
Während des Lernens alle mobilen Geräte ausschalten bzw. weglegen. Du solltest dich also komplett vom Internet trennen, sodass dich keiner mehr ablenken/stören kann. Deinen Eltern solltest du vorher auch Bescheid sagen, da die einen schon leicht mal eben aus dem Konzept bringen können ;)

Ich hoffe ich konnte dir mit diesem etwas längeren Beitrag ein wenig weiterhelfen. Natürlich garantiere ich dir nicht, dass du ein paar Tricks von den oben Genannten schon wusstest, aber für andere, die vielleicht das gleiche Problem haben sollten sie dann doch schon relativ hilfreich sein. Ich wünsche dir noch viel Glück bei deinen weiteren Klausuren!

Falls dir diese Antwort nicht weitergeholfen hat, kann ich dir auch noch dieses Video hier empfehlen:


LG Ditzel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst mit dem Rauchen beginnen, anfangs hat es eine Konzentrationssteigernde Wirkung...

Nein jetzt im Ernst, ich kann dir jetzt zwar nicht helfen von einem Tag zum anderen Motivirter zu werden, aber hier ein paar Tipps, die mir immer helfen.

1. Trinke viel, am besten Stilles Wasser.

2. Kaue Kaugummi, klingt zwar total blöd aber es hilft wirklich.

3. Das klingt jetzt richtig bescheuert, aber bei mir ist es so, dass mich die Lehrer in meiner Leistung immer unterschätzen, deshalb versuche ich immer eine richtig gute note zu schreiben, damit sich die lehrer wundern können.

4. Setze dir ein Ziel. Gibt es ein neues Game oder ein cooles Skateboard das du haben möchtest? Spare dir das Geld zusammen, aber kaufe es erst/ nur wenn du dein persöhnliches Ziel (zb. eine 3) erreicht hast.

Ich hoffe es hat dir wenigstens ein bisschen geholfen. Viel erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich selbst habe vor meinem Abitur ein paar mal Neuronade genommen und war begeistert davon(einfach mal auf amazon suchen). Allerdings muss man zugeben dass die wichtigen Inhaltsstoffe nur in geringen Dosen vorhanden sind. Meine sehr positive Erfahrung damit kann sich also durchaus auch auf einen Placeboeffekt zurückführen lassen, aber du kannst es ja mal probieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?