Gibt es Götter im Buddhismus?

8 Antworten

Ich bin Buddhist und versuche zu helfen.

Im Buddhismus gibt es keinen allmächtigen Schöpfergott.

Allerdings hat der Buddhismus, der ja seinen Ursprung im Grenzgebiet von Nepal und Indien hat, auch Elemente aus dem Hinduismus aufgenommen, vermutlich  auch als Teil der Volksgläubigkeit.

Anstatt zu sagen  "Gottheiten (Devas) oder Schlangenwesen (Nagas)  gibt es nicht!" hat der Buddhismus sie kurzerhand assimiliert und sie zum Teil als "Schützer der buddhistischen Lehre" eingefügt, so dass die einfache Bevölkerung an ihren Vorstellungen festhalten konnte.

Somit gehören Elemente wie Devas und Nagas einfach zum asiatischen Lokalkolorit.

Ich persönlich halte nichts von der allgemein akzeptierten
Annahme, der Begriff der Wiedergeburt beziehe sich auf Dinge, die nach dem körperlichen Tod geschehen.

Der Buddha hat sich nie zu metaphysischen Fragen geäußert, sondern stets darauf verwiesen, dass solche Fragen nach dem Ursprung der Welt einen nicht bei der Befreiung weiterhelfen.

Weshalb sollte er also ausgerechnet bei einer Theorie zu einer Wiedergeburt nach dem Tod eine Ausnahme machen?

Ich folge daher einer anderen Auslegung, die zB auch von den japanischen Priestern Sekkei Harada und Shohaku Okumura unterstützt wird:

https://www.gutefrage.net/frage/wenn-es-die-wiedergeburt-wirklich-geben-sollte-wie-kann-es-dann-sein-dass-aus-vielleicht-10000-menschen-milliarden-geworden-sind-rest-steht-unten?foundIn=list-answers-by-user#answer-189570040

In diesem Modell sind die sechs Daseinsbereiche der Wiedergeburt lediglich eine Bezeichnung für bestimmte Geistesverfassungen, von denen sich Menschen unterschiedlich stark dominieren lassen.

Hoffe, die Antwort war hilfreich.

Zum einen ist der Buddhismus nicht direkt eine Religion, sondern eher eine Philosophie, zum anderen gibt es verschiedene Richtungen oder Konfessionen des Buddhismus, z.B. die Selbsterlöser, das Große Fahrzeug und das diamantene Fahrzeug. Das erste bedeutet, dass ein Mensch Buddhist sein kann und gleichzeitig die Götter/innen verehren kann, die sonst in seinem Volk verehrt werden oder worden. Das ist z.B. oft in den Völkern des Himalayas und denen Hinterindiens der Fall, kommt auch in Japan vor, wo der Zen-Buddhismus gar nicht als Religion, sondern als reine Philosophie angesehen wird. Die älteste und reinste Form des B. sind die Selbsterlöser (auch "kleines Fahrzeug genannt). Sie verehren gar keine Götter, keine Geister, keine Ahnen, keinen Kaiser, keinen Buddha als Gott. Das Problem ist, dass der Weg der Selbsterlösung nur von wenigen gegangen werden kann. Daher ist diese Konfession nicht als Volksreligion geeignet. Die wichtigste buddhistische Volksreligion ist das Große Fahrzeug. Es heißt so, weil es geeignet ist, große Mengen von Menschen zur Erlösung zu bringen. Hier wird der in einer Höheren Sphäre lebende Buddha, der mehrere Inkarnationen hatte, deren letzte Siddharta Gautama war, als Gott oder gottähnliches Wesen verehrt. Er erlöst die Menschen hin zum Nirvana. Wenn dort noch andere Götter, Geister oder Ahnen verehrt werde, steht der Buddha über ihnen. Der B. des diamantenen Fahrzeugs ist hier der bekannteste, da er vom Dalai Lama repräsentiert wird. Es ist der der Tibeter. Dort werden vielfach Geister verehrt, aber nicht vom Dalai Lama.

Also ich hab das nur aus meinem Religionsunterricht in der Schule, und der ist schon ein paar Tage her, ich bin also eine Expertin.

Soweit ich weiß, sind die höheren Wesen, zu denen man im Buddhismus aufsteigen kann eben höhere Wesen. "Götter" ist nur eine Umschreibung, weil es sowas in unserer Gaubenswelt eben nicht gibt. Das Ziel ist es eher, selbst diesen Schritt zu schaffen und weiter zu kommen, diese Wesen werden also nicht so verehrt, wie es bei anderen Religionen der Fall ist mit Opfergaben, Anbetung und sowas.

Seit 2 Jahren Atheist, wieder religiös werden?

Ich bin Atheist und es macht mich alles andere als glücklich. Mit Religion und Gott habe ich mich nur selbst verarscht. Als ich dann Atheist wurde, war ich relativ zufrieden, doch mit der Zeit verschwand auch dies und mich kränkt der Gedanke, dass es in meinem Leben einfach nichts mehr gibt, was mir quasi "Frieden" gibt. Die Wahrheit wird mir durch Atheismus zu arg unter die Nase gerieben, es ist grausam, genauso wie unsere Welt. Es ist mir zu extrem, ich brauche etwas, was mir meine tieferen Gefühle und philosophischen Gedanken zurückgeben soll(Ich finde die Idee von Gott/Göttern trotzdem sinnlos!). Was Buddhismus angeht; Vielleicht ist meine Meinung über die "Religion" von Vorurteilen und Klischees geprägt, doch ich verstehe unter Buddhismus einfach nur Frieden. Philosophie, die "Antwort" auf das Leben oder so ... Ich weiß nicht wie ich das beschreiben soll. Mir gefällt die "Religion" einfach und die Menschen, die dies ausleben. Ich finde aber im Internet nichts gescheites, wo kann ich Buddhismus wirklich kennenlernen? Glauben die an Götter? Was versteht man bei Buddhismus unter "Gott"? Gibt es Sünden oder Himmel/Hölle? bin 17/w

...zur Frage

Warum gibt es "so viele" Probleme mit Muslimen?

Vorab: Ich hoffe hier keine "Hassdebatte" mit zu entfachen, sondern bin einfach neugierig und will die Welt besser verstehen.

Beobachtung: In den Niederlanden, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und alle anderen westeuropäischen Länder gibt es die verschiedensten Einwanderungsgruppen.

Manche Einwanderungsgruppen scheinen in Schwierigkeiten zu stecken und auch welche zu bereiten. Von Engländern, Holländern, Franzosen und Deutschen die im westeuropäischen Ausland gelebt haben sowie den örtlichen Medien kriege ich dann die folgenden Ethnien gennant:

Pakistaner, Afghanen, Türken, Kurden, Maghrebiner, Schwarzafrikaner (aus islamischen Ländern, bspw. Somalia).

Das einzige, was sie zu verbinden scheint ist der Glauben und das sie eben besonders häufig gennant werden, wenn es um mangelnde Bildung, Ghettos, Gewalt, Gangs usw. geht.

Warum immer die? Was läuft da schief? Wieso haben die in (scheinbar?) allen westlichen Gesellschaften simultan solche Schwierigkeiten?

PS: Ich weiß, dass es bspw. in England auch Probleme mit Jamaikanern (Christen) und eine gut laufendende Integration von Indonesiern (Muslimen) gibt. Dennoch finde ich diese Parallelen merkwürdig. Insbesondere weil diese aus islamsichen Ländern stammenden Menschen nichts miteinander verbindet - was haben schon ein holländischer Algerier und ein französischer Kurde groß gemeinsam????

...zur Frage

warum wird die ziege als ´´teufels tier ´´ genannt?

Wollte mal fragen, warum die Ziege mit dem Teufel verbunden wird (auch in der Bibel)

...zur Frage

Warum "bekriegen" sich Atheisten und Gläubige unnötigerweise?

Es ist doch immer wieder das Gleiche:

Irgendwo ist von einem religiösen Thema die Rede, und kurze Zeit später gibt es zwei große Lager. Die Hardcore-Atheisten, die Gott für eine pure Erfindung der Menschen halten und die Hardcore-Gläubigen, die Gott und die Bibel über alles stellen.

Beide Parteien versuchen dann krampfhaft, die jeweils andere mit sogenannten "Argumenten" von ihrer eigenen Ansicht zu überzeugen, dabei liegt doch genau hier der Fehler.

Auf der Welt gibt es unzählige Religionen die verschiedener nicht sein könnten, jedoch haben sie alle eine große Gemeinsamkeit:

Es gibt eine übernatürliche Macht, die irgendwie das Geschehen der Erde beeinflusst.

Die Frage, die ich mir stelle, ist, inwiefern es Sinn ergibt, sich darüber zu streiten. Man kann einem Thema, bei dem es um etwas Übernatürliches geht, nicht mit Argumenten beikommen. Deshalb sagt man ja auch "übernatürlich". Es entzieht sich nun mal dem menschlichen Verstand. Tatsache ist, Gott wurde bis heute weder bewiesen, noch widerlegt.

Daher gibt es nur eine einzige Frage, die sich jeder stellen muss: 
Glaubst du, oder glaubst du nicht?

Alles weitere drumherum ist somit vollkommen schwachsinnig. Also warum macht man sich die Mühe überhaupt? Es gibt doch so viel Wichtigeres auf der Welt, also macht die Augen auf und kümmert euch darum.

MfG, TheErdnuss

...zur Frage

Als Atheist zur einer Religion konvertieren?

Also erstmal; ich glaube nicht an Gott und habe nunmal bemerkt dass es ihn nicht gibt und nichts in dieser Welt wird mich je dazu bringen an ihm wieder zu glauben, wenn er sich selbst irgendwie nicht zeigt. Ich glaube aber an die innere Kraft, an eine Seele die wir Menschen besitzen. Ich glaube auch das unsere Seele niemals sterben wird, auch wenn unser Körper, Also unsere Hülle stirbt. Wir sind quasi selbst Gott oder können halt durch Meditation und sowas selbst Dinge manipulieren und komplett verändern, idk, ich hoffe ihr versteht was ich meine. Ich glaube deshalb nicht dass ich 100% Atheist bin, sondern doch irgendwie religiös. Welche Religion passt zu mir, was meint ihr? Wie ist zB Buddhismus so, haben die Götter und ähnliches?

...zur Frage

Kann es Wiedergeburt geben, auch wenn es keinen Gott gibt?

Die Welt und wir könnten ja aus einem physikalischen Nichts entstanden sein. Warum sollte das nur einmal gelingen können? Mehrmals oder sogar unzählige Male kann das wieder geschehen, sogar ohne Hilfe eines Schoepfergottes. Denn der ist allenfalls Theorie. So kann es genauso gut sein, dass es ihn nicht gibt. Unser Universum und uns gibt es aber nachweislich. Wiedergeburten aus einem Nichts sind dann viel wahrscheinlicher als eine einzige Geburt. Selbst die Wiedergeburt als ein menschenähnliches Wesen auf einem anderen Planeten, in anderen fernen Galaxien oder gar in anderen Universen muss gar nicht mal so unwahrscheinlich sein

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?