Gibt es eigentlich auch Long Erkältung oder Long Grippe oder wurde das nur erfunden damit wir uns an die Covid Maßnahmen halten und impfen lassen?

6 Antworten

Ja, das gibt es tatsächlich. Es wird aber nicht so bezeichnet.

Die Erkrankung nennt sich Myalgische Enzephalomyelitis (ME) bzw. Chronic Fatigue Syndrome (CFS).

Da die Symptome genau die selben sind, und beide Zustände lediglich über die Symptomatik definiert sind (und bei "Long COVID" eben zusätzlich noch dadurch, dass eine Infektion mit SARS-CoV-2 stattfand), liegt es nahe, zu sagen, dass Long COVID und ME/CFS das gleiche Krankheitsbild sind, das Virus SARS-CoV-2 ein (potentieller) Erreger von ME/CFS ist und Long COVID als eigenständiges Krankheitsbild im Grunde nicht existiert. Long COVID wäre somit schlicht ME/CFS, ausgelöst durch eine Infektion mit SARS-CoV-2.

Die genauen Auslöser von ME/CFS kennt man nicht, aber man vermutet schon lange, dass Virusinfektionen der Auslöser sind. Als mögliche Erreger stehen unter anderem Influenza A (da nach Influenzapandemien verstärkt ME/CFS-Symptomatik auftritt, insbesondere nach der "Spanischen Grippe", wenngleich es die Diagnose ME/CFS damals noch nicht gab) und das Epstein-Barr-Virus, welches das Pfeiffer'sche Drüsenfieber bzw. die Infektiöse Mononukleose auslöst, im Raum.

Allerdings ist das Epstein-Barr-Virus dermaßen allgegenwärtig, dass es immer schwierig ist, es mit irgendeiner Symptomatik in Verbindung zu bringen. Es gibt ja kaum eine Kontrollgruppe, die damit noch nicht in Berührung gekommen wäre.

Nein. Solche Dinge erfinden nur Menschen, die immer von sich behaupten, aufgewacht zu sein und selber zu denken...

nein, da weder eine Erkältung noch eine halbwegs normale Grippe alle möglichen Organe und das Nervensystem mit befällt.

Und gesellschaftlich stellt sich natürlich die Frage, wie mit solchen dummen Aluhüten umzugehen ist. Italien ist da auf einem prima Weg...

Ein Bekannter von mir ist Feuerwehrmann - sein Arbeitskollege (36, durchtrainiert und ohne Vorerkrankungen) lag 3,5 Wochen im Corona- Koma seine Frau in der Zeit auf Intensiv. Die beiden kleinem Kinder, Gott sei dank nicht erkrankt, waren bei Verwandten untergebracht.

Sie sind "Ischgl-Opfer" vom März 2020

Dieser Mann hat einen irreparablen Lungenschaden, kann seinen Beruf nicht mehr ausführen, ob er überhaupt noch mal arbeiten kann, wohl kaum.

Sie hatten sich ein Haus gekauft- die Raten konnten nicht mehr bedient werden, das Haus wurde unter Wert verkauft.

Sie wohnen jetzt in einer knapp 70qm Wohnung.

....

-- Die Tochter meiner Freundin ist 31 und spielt in ihrer Freizeit Wasserball im Verein.

Sie ist im Oktober '20 an Covid-19 erkrankt. Bis auf ein bissel Fieber und Halsschmerzen hatte sie keine Symptome.

Doch als sie "genesen" war, kam der Hammer. Long Covid schlug zu.

Sie ist über ein halbes Jahr an einem Rollator gegangen, weil ohne ging nix. In der Reha wurde dann viel mit ihr gearbeitet und den Rollator brauch sie nicht mehr.

Heute- also ein Jahr später, hat sie immer noch Kreislaufprobleme und Schlappheitsanfälle, muss sich immer wieder krankmelden auf der Arbeit.

Ob sie jemals wieder ihren Sport treiben kann, ob sie jemals wieder so Leistungsfähig wird, wie vor der Erkrankung ....wer weiß.

Dies sind nur zwei Beispiele von vielen...

Wenn du das "Erfindungen" nennst, wünsche ich dir oder einem deiner Liebsten diese Erfahrungen.

Wenn du oder jemand der dir Nahe steht, diese Schmerzen und dieses Leid erfährt, glaube ich, wirst du das, was du hier von dir gegeben hast, schwer bereuen.

Das Problem ist ja, dass solche Leute genau solche Fälle nicht kennen. Ich selbst haben Long Covid nie misstraut (oder nicht geglaubt oder so), aber wenn man dann junge, vorher gesunde Menschen am Rollator sieht, die seit mehr als eine Jahr arbeitsunfähig sind... das hat sogar mich nochmal ganz anders umgehauen.

2
@Fortuna1234

Die Tochter meiner Freundin hat im Mai diesen Jahres standesamtlich geheiratet. Auf den Hochzeitsbildern hält er sie fest im Arm, damit die Fotos ohne Rollator gemacht werden konnten.

Diese Ungläubigen sollten einfach mal in ein Krankenhaus gehen und einfach mal die Ärzte und Pfleger interviewen.

Leider werden sie sicher nicht auf die Stationen gelassen, da sie nicht geimpft sind.

Aber vielleicht gibt es die Möglichkeit, mit Angehörigen zu sprechen.

Allerdings vermute ich, dass dieser "Aufwand" für die "Ungläubigen" viel zu viel ist....einfacher ist es doch, zu Hause auf dem Hintern zu sitzen und sich irgendwelche YT Videos von M. Wendler oder A. Hildmann rein zu ziehen und diese einfach unreflektiert zu glauben.

2
@Krawallbotz

Das sind nazürlich tragiche Einzelfälle aber das kann auch mit Grippe oder Erkältung passieren. Jetzt kann man sich schon lange impfen lassen und es gibt keinen Grund weiter die Freiheiten durch Maßnahmen einzuschränken. Maske kann manja gerne tragen wenn man will und Menschenmengen meiden. Man kann aber nicht alle einsperren. Natürlich kenne ich Fälle ohne Symptome und ohne Long covid. Der Bruder eines Freundes hatte es und sich danach komplett durchchecken lassen, ohne Befund. Hingegen kennt er einen Fall mit Herzmuskelentzündung nach Impfung. Einzelfälle sagen statistisch nicht viel aus, v.a. nicht die statistischen Ausreißer. Viel Long Covid könnte genauso durch den Lockdown verursacht worden sein evtl. psychisch bedingt. V.a. bei Kindern gibt es Ungereimtheiten bzgl. Long Covid.

1
@sagniras
Das sind nazürlich tragiche Einzelfälle

Nein, es gibt zig Tausende weltweit, die dieses Schicksal teilen- mach mal die Augen auf

https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/langzeitschaeden-von-covid-19-was-wir-wissen-und-was-nicht/

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste_Gesundheitliche_Langzeitfolgen.html

Jetzt kann man sich schon lange impfen lassen und es gibt keinen Grund weiter die Freiheiten durch Maßnahmen einzuschränken. 

Sag das mal einer Frau, die im ersten Trimester schwanger ist und sich nicht impfen lassen kann.

Sag das mal Menschen, die allergisch auf die Inhaltsstoffe der Impfflüssigkeiten reagieren.

Sag das mal Menschen, die sich aus anderen Gründen nicht impfen lassen können, zum Beispiel Kinder unter 12, die zum Schutz für die "alten" über ein Jahr auf fast alles verzichten mussten und die jetzt sehen, dass die Älteren einen Scheiß darum kümmern, wie es ihnen geht, weil ja Kinder angeblich nicht ernsthaft krank werden.

Wie sagte meine Schwiegermutter (84) so schön:

"Wenn die Menschen nachdem Krieg genau so egoistisch gewesen wären wie heute bei Corona, würden wir heute noch in Trümmern leben. Damals galt einer für alle, alle für einen...heute heißt es erst komm ich und dann erst mal keiner"

Und genau so ist es.

Corona hat den Egoismus der Menschheit offen gelegt.

Am Anfang hat man noch für die Ärzte und Pfleger geklatscht, heute scheißt man drauf.

Was viele immer noch nicht verstanden haben:

Bei allen Maßnahmen und Einschränkungen geht es um die Entlastung der Krankenhäuser und dem Pflegepersonal.

Was ist denn, wenn alle Intensivbetten mit Covid-19 Patienten voll sind und deine Eltern haben einen Autounfall oder einer der beiden hat einen Herzinfarkt.

Es kann sein, das sie dann sterben, weil Covid -19 nicht ernst genug genommen wurde und kein Intensivbett frei ist.

Soll dann jemand sterbend aus dem Krankenhaus geworfen werden, damit deine Eltern unterkommen?

Einfach mal weiter als von der Tapete bis zur Wand denken

1
@Krawallbotz
Nein, es gibt zig Tausende weltweit...

Leider liegst Du weit daneben. Es sind viele Millionen.

Aktuelle Mainzer Studie zu Long Covid: "Die Unimedizin Mainz hat eine umfassende Corona-Studie zu Long-Covid veröffentlicht. Dabei nahmen mehr als 10.000 Probandinnen und Probanden teil. Über 40 Prozent litten an Long-Covid, viele haben ihre ursprüngliche Leistungsfähigkeit nicht erreicht - und Frauen waren stärker betroffen als Männer... "

Wie sagte meine Schwiegermutter (84) so schön:
"Wenn die Menschen nachdem Krieg genau so egoistisch gewesen wären wie heute bei Corona, würden wir heute noch in Trümmern leben. Damals galt einer für alle, alle für einen...heute heißt es erst komm ich und dann erst mal keiner"

UND sie hatte Recht...

Was ist denn, wenn alle Intensivbetten mit Covid-19 Patienten voll sind und deine Eltern haben einen Autounfall oder einer der beiden hat einen Herzinfarkt.
Es kann sein, das sie dann sterben, weil Covid -19 nicht ernst genug genommen wurde und kein Intensivbett frei ist.

Das ist längst passiert, in den letzten Wochen.

Morgen gegen Mittag gibt es ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk, meine 3. Impfung. 😀 Leider kommt sie fast 2 Jahre zu spät für mich.

Ende Februar, Anfang März 2020 habe ich mich mit SARS-CoV-2 angesteckt, dank der Frau eines zurückgekehrten Skifahrers, die meinte man könne auch krank arbeiten. Seit dem leide ich unter Long-Covid. Ich dachte vor ein paar Monaten es wäre vorbei, aber seit ein paar Wochen ist es zurück.

Früher war ich Leistungssportler. Jetzt schaffe ich es manchmal kaum in den 2. Stock.

1
@RayAnderson

Das tut mir total leid für dich.

Es muss jedes mal einen Schlag in die Magengrube für dich sein, wenn so Spackos behaupten, dass das alles Lügen sind.

Hier wird den Menschen gerade ein Spiegel vorgehalten. Was sind Menschen doch teilweise zu egoistischen Monster mutiert ...

Ich hatte zwar mal kurzfristig Hoffnung, dass dies doch nicht so ist, als ich gesehen und gehört habe, wie viele sich um die Flutopfer im Sommer gekümmert haben- aber jetzt ist wieder total tote Hose ...sind ja auch keine Medien mehr da, wo man vielleicht mal interviewt werden könnte -

Alles Gute für dich und trotzdem ein schönes Weihnachtsfest.

1
@Krawallbotz

Danke...

Jetzt zeigen die Menschen ihren wahren Charakter.

Wenn ich hier so manche Antwort oder manchen schwachsinigen Kommentar lese könnte ich kotzen.

Dir auch schöne Weihnachtsfeiertage.

2

Bzgl. Long-Covid

In meiner Firma hatten einige Ende des letzten Jahres Covid, soweit ich weiß war keiner ernsthaft erkrankt, aber wie man hört haben manche immer noch Probleme mit Geschmack/Geruch. Einer hat auch diese Erschöpfungssymptome, dass er seitdem deutlich schneller erschöpft ist.

Ende Februar, Anfang März 2020 habe ich mich mit SARS-CoV-2 angesteckt. Zu dieser Zeit gab es nicht einmal Masken, geschweige eine Impfung. Meine Erkrankung verlief mittelmäßig, sehr lange hohes Fieber, aber sonst alles im Rahmen. Das dauerte etwa 3 Wochen. Zu verdanken habe ich es der Frau eines zurückgekehrten Skifahrers, die meinte man könne auch krank arbeiten. Seit der Genesung von Covid19 und das werden bald 2 Jahre, leide ich unter Long-Covid. Ich dachte vor ein paar Monaten es wäre vorbei, aber seit ein paar Wochen ist es zurück.

Früher war ich Leistungssportler. Jetzt schaffe ich es manchmal kaum in den 2. Stock.

Jetzt bin ich natürlich geimpft. Morgen, am Heiligabend gibt es die 3. Impfung. Ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk.

1

Was möchtest Du wissen?