Geld gefunden, an wen abgeben?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

erstmal vielen Dank für deine Ehrlichkeit!

Als Finder bist du verpflichtet, die Fundsache an die zuständige Stelle zu bringen, was das Fundbüro ist. Der Laden hat damit nichts zu tun, theoretisch könnte jedoch dieser einen Fundgegenstand in Verwahrung nehmen, muss dies aber ebenfalls bei der zuständigen Stelle anzeigen. Einfaches Beispiel: Ein Regenschirm wird beim Mc Donalds vergessen. Der Filialleiter verwahrt den Schirm im Laden, um ihm dem Kunden wenn er zurückkommt wieder aushändigen zu können. Gleichzeitig ist er aber verpflichtet, dem Fundbüro über den Fund Bescheid zu geben, damit der Eigentümer bei Nachfrage erfährt, wo sein Eigentum abgeblieben ist (du kannst jetzt die Worte "Regenschirm" und "MC Donalds"  mit x-beliebigen Begriffe ersetzen^^)

Als Alternative kannst du auch deine Fundsachen bei der Polizei abgeben. Wir sind zwar nicht die zuständige Stelle, aber nehmen die Fundsache dennoch auf, füllen eine "Fundanzeige" aus (das heißt du kriegst eine "Quittung", dass du die Fundsache ordnungsgemäß abgeliefert hast) und schicken die Fundsache dann an das Fundbüro.

Auch wenn dir der Finderlohn egal ist: Bis zu 500€ stehen dir 5% des Wertes zu. Für alles was darüber hinausgeht 3%. Wenn sich innerhalb von 6 Monaten kein Verlierer meldet, kannst du Eigentum an der Fundsache erwerben, was heißt, dass dir das Geld, was du gefunden hast dann zusteht.

Nochmal: Danke für deine Ehrlichkeit!:)

Ich finde deine Ehrlichkeit toll! Daumen hoch!

Die Abgabe im Fundbüro ist richtig. Ich an deiner Stelle würde den Laden, in dem du das Geld gefunden hast, noch benachrichtigen. In manchen Läden sind Tafeln, an die man Notizen heften kann. Wenn du das zusätzlich noch machst (es ist aber nicht erforderlich!), kannst du wirklich nicht mehr tun. Beides kann helfen, dass das Geld wieder zu seinem Eigentümer kommt. Es könnte ja ein armer Mensch sein, der dringend darauf angewiesen ist.

Bleib so, wie du bist! :-))

Fundbüro ist goldrichtig. Gerade dort steht Dir ab einer gewissen Summe Finderlohn zu.  Sollte sich niemand melden, ich glaube innerhalb von 6 Monaten, bekommst Du die ganze Summe ausgezahlt.

Ich drücke die Daumen :-)

Ist das Fundunterschlagung?

Hallo allerseits!

Mein Mitbewohner sitzt mir im Nacken, weil ich damit zögere ein gefundenes IPhone sofort im Fundbüro/Polizei abzugeben.

Ich habe gesagt, ich mache das lieber auf privater Ebene, da winkt mehr Finderlohn.

Ich habe das IPhone gestern Mittag auf der Straße gefunden, Radweg um genau zu sein. Ich habe heute frisch eine Anzeige auf Ebaykleinanzeigen aufgesetzt, um den rechtmäßigen Besitzer ausfindig zu machen und das Gerät gegen 5 % Finderlohn zurückzugeben.

Bin ich jetzt rechtlich nicht aus dem Schneider?

Mein Mitbewohner meint allen Ernstes, das sei jetzt schon Fundunterschlagung! Das ist gerade mal 1 Tag her als ich das gefunden habe!

Gehört zur Fundunterschlagung nicht vielmehr der Vorsatz die betreffende Sache NICHT abgeben zu wollen?

Dieser Vorsatz wäre bei mir ja wohl ganz klar zu verneinen! Es liegt der ernstzunehmende Versuch vor den Besitzer ausfindig zu machen! Reicht das nicht?

Ebaykleinanzeigen ist eine bekannte Seite auch für verlorene/gefundene Sachen!

Kann man nicht soviel erwarten, dass der Besitzer das Internet auf Google soweit abklappert? Die Anzeige würde jedes Kind finden!

Außerdem sei es laut meinem Mitbewohner auch Erpressung die Ware nur gegen Finderlohn (der mir aber rechtlich zusteht) rauszurücken! Halte ich persönlich für Quatsch!

PS: Sollte sich niemand auf meine Anzeige melden, kann ich immer noch ins Fundbüro gehen (was ich auch tun würde).

Der Fritze muss FROH sein sein Gerät überhaupt wiederzubekommen!

Das Teil kostet neu 600 € aufwärts!

Das würde ich sogar dem Dieb für 200 € zurückkaufen!

30 € sind ein Witz!

Wie ist eure Meinung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?