Geht der Name "Eva Braun"?

11 Antworten

Klar. Nur weil es da einen geschichtlichen Hintergrund gibt,ist das nicht verboten. Nur wenn ich sie wäre,würde ich das aus persönlichen Gründen nicht tun !

Warum? Finde das nicht schlimm. Es ist ein Name. Und ich bin sicher, dass heute leider mindestens 50% der Bürger nicht auf Anhieb wissen, wer Eva Braun war. Leider. Siehe auch hier die Antworten. Ich finde nichts schlimmes daran. Zwei mit dem Namen Bush haben auch Menschen auf dem Gewissen. Und nennen sich nun alle George/Georg Buschs/Bushs um? P.S.: Ich will Eva Braun nicht als Unschuldslamm darstellen. Aber wer es nur am Namen festmacht, der ist für mich arm. Das will ich damit sagen.

0

Warum nicht? Weil es ein Name der Geschichte ist? Quatsch! Darf sie.

...dürfen vielleicht..........aber wer will das schon.....fehlt dann nur noch n schäferhund der blondie heisst und das disaster ist perfekt

Unverheiratet - Nachname Baby?

Hallo zusammen.

Ich bin aktuell im 8. Monat schwanger und nun werfen sich bezüglich des Nachnamens des noch ungeborenen Kindes Fragen auf.

Es geht darum:

Wir sind unverheiratet. Er möchte, dass das Kind seinen Nachnamen bekommt. Ich möchte, dass es erstmal meinen annimmt (allein schon wegen der Arztbesuche etc., ich müsste ja immer die GU der Kleinen mitnehmen, um ausweisen zu können, dass ich die Mutter bin...).

Hochzeit ist bei uns ein Streitthema. Ich wollte ihn schon immer heiraten, also so richtig. Mit Trauung und Feier mit der Familie und Freunden und allem Pipapo. Weil ich ihn liebe. Nicht weil es die Gesellschaft so will oder es Vorteile bringt. Er wollte aber nie (muss nicht sein, Geld sparen etc.). Nach fast 7 Jahren Beziehung und jetzt, wo die Maus unterwegs ist, fällt ihm auf einmal ein „Mensch, lass mal heiraten. Dem Kind zuliebe.“ - schwanger heiraten? Nein! Kam für mich noch nie in Frage!

Wie gesagt, ist der Wunsch nach Heirat bei mir groß und ich hatte mich eigentlich etwas über seinen „Vorschlag“ gefreut, aber für ihn wäre das nur das Zusammenschreiben gewesen, damit wir den gleichen Nachnamen haben. Aber so wollte ich nie heiraten und das werde ich auch nicht.

Jetzt sitze ich in der Zwickmühle. Ich hatte zugestimmt, dass das Kind bei Geburt seinen Nachnamen annehmen soll, unter der Bedingung, dass wir dann danach auch richtig heiraten. Nun sagt er aber, dass er dann nicht mehr heiraten will. Ich hatte ja meine Chance und nochmal „fragt“ er nicht... Er besteht aber darauf, dass die Maus so heißen soll wie er.

Für mich als Mutter kommt die Frage auf, ob sich für mich irgendwelche Nachteile ergeben, wenn ich meine o.g. Entscheidung wirksam mache und mein Kind einen anderen Nachnamen trägt als ich als Mutter. Beispielsweise wenn der Vater sich mal von mir trennen sollte oder es nie zur Heirat kommt?!

Gibt es auch die Möglichkeit, dass das Kind bei Geburt meinen Namen annimmt und man das im Nachhinein (sagen wir innerhalb der nächsten 2 Jahre) abändert? Also sagen wir, das Kind heißt Müller bei Geburt (Name Mutter) und wir ändern durch Heirat den Nachnamen auf Schulz (Name Vater), wird dann im Ausweis des Kindes immer „geb. Müller“ stehen?

Mir ist es lieber, dass die Kleine, solange wir nicht verheiratet sind, meinen Nachnamen trägt. Allein um den ganzen Fragen zum Nachnamen und den daraus entstehenden Problemen (bei Ämtern, Ärzten etc.) aus dem Weg zu gehen.

Zur Info: Wir beantragen gemeinsam noch vor Geburt das geteilte Sorgerecht und die Vaterschaftsanerkennung.

Vielen Dank im Voraus.

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?