gefährliche körperverletzung oder versuchter totschlag?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo BlazeHD,

grundsätzlich wäre zwar in dem von Dir geschilderten Fall auch eine Anklage wegen:

  • versuchten Mordes, strafbar gem. 211 StGB oder

  • versuchten Totschlag, strafbar gem. 212 StGB

möglich.

Das die Anklage "nur" auf "gefährliche Körperverletzung gem: 224 StGB lautet, liegt aller Wahrscheinlichkeit an folgendem Paragraphen:


§ 15 StGB - Vorsätzliches und fahrlässiges Handeln

Strafbar ist nur vorsätzliches Handeln, wenn nicht das Gesetz fahrlässiges Handeln ausdrücklich mit Strafe bedroht.


Das heißt, von den Tathandlungen könnte zwar durchaus ein Mord oder Totschlag im Versuch vorliegen, aber da gem. 15 StGB die Tat nur bei Vorsatz strafbar ist, müsste man den Tätern nachweisen, dass diese den Vorsatz hatten Dich zu töten.

Ich gehe mal davon aus, dass genau der Nachweis fehlt, dass die Täter mit dem Vorsatz zusammengeschlagen haben, dass Du durch die Misshandlungen verstirbst. Auch dürfte den Tätern nicht nachweisbar gewesen sein, dass diese zumindest billigend im Kauf genommen haben, dass Du durch die Verletzungen stirbst (nennt sich dann bedingter Vorsatz).

Die Ermittlungen werden vielmehr ergeben haben, dass die Täter eben nicht vorhatten, dass Du stirbst und dieses noch nicht einmal billigend in Kauf genommen haben, sondern einfach nur zugeschlagen und zugetreten haben um Dich "nur" zu verletzen.

Und wenn die Täter "nur" vorhatten Dich zu verletzten, bleibt nur noch die gefährliche Körperverletzung als Anklagepunkt bestehen.

Sollte sich in der Gerichtsverhandlung aber ergeben, dass die Täter zumindest in Kauf genommen haben, Dich zu verletzen oder sogar vorhatten Dich zu töten, kann der Anklagepunkt auch erweitert werden und eine Verurteilung wegen eines versuchten Totschlages oder wegen versuchten Mordes wäre möglich.

Der Unterschied zwischen Mord und Totschlag ist sowieso recht schwimmend und es kommt nicht einmal unbedingt da drauf an, was sie gemacht haben, sondern mit welchen Gedanken und welchen Vorsatz die Täter gehandelt haben. Deshalb ist es immer ganz entscheidend, was die Täter in den Vernehmungen vor der Polizei und später vor dem Richter aussagen.

Ist jetzt nur ein Beispiel: Würde in der Gerichtsverhandlung ein Video der Täter auftauchen, in denen sie schon vor der Tat geprallt hätten, wir ziehen heute Abend los und schlagen auf Jemanden ein um zu sehen wie der ganz langsam stirbt, wäre durchaus eine Verurteilung wegen versuchten Mordes möglich, weil hier sogar zwei Tatbestandsmerkmale, nämlich MORDLUST und zusätzlich aus niedrigen Bewegründen vorliegen könnten.

Aber ich wiederhole mich noch einmal, ich gehe davon aus, dass in Deinem Fall keine Anhaltspunkte vorliegen, dass die Täter Deinen Tot gewollt oder in Kauf genommen haben, sondern dass die "nur" mit dem Vorsatz gehandelt haben Dich zu verletzen.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BlazeHD
05.09.2014, 09:50

Gilt das denn auch wenn es beweise gibt das zumindest einer der drei täter damit gepralt hat das es spaß gemacht hat? zufällig hat das einer der täter unwissend in der nähe eines bekannten gemacht. dieser verweigert jedoch bis jetzt die aussage aus angst

aber vielen dank mittlerweile hab ich den grund verstanden :)

0

Der Staatsanwalt entscheidet wie er die Straftat beurteilt bzw. anklagt. Das Gericht entscheidet. Wenn du Einfluß auf den Strafprozess haben willst muß du selbst klagen z.B. als Nebenkläger. Dann trägst du aber auch das Prozessrisiko. Schmerzensgeld usw. muß seperat geklärt werden. Das kann Teil des Strafprozesses sein (z.B. als Bewährungsauflage), muß es aber nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für einen versuchten Totschlag hätte eine Tötungsabsicht bestehen müssen, das war in diesem Falle wohl nicht gegeben. Die Staatsanwaltschaft ist wohl dieser Meinung und das passt auch zu deiner Schilderung. Die Inkaufnahme von potentiell lebensgefährlichen Verletzungen ist dabei schon berücksichtigt, so z.B. die Verletzungen im Kopf- und Bauchbereich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BlazeHD
04.09.2014, 13:11

die frage ist ob wirklich keine tötungsabsicht besteht wenn drei leute auf einen bewusstlosen einschlagen und treten und erst nachlassen wenn sie verjagt werden. dann könnte man doch evtl davon ausgehen oder nicht?

0
Kommentar von jurafragen
04.09.2014, 13:15
Für einen versuchten Totschlag hätte eine Tötungsabsicht bestehen müssen, das war in diesem Falle wohl nicht gegeben.

Ein Tötungsvorsatz würde reichen, dazu genügt weniger als zur Tötungsabsicht.

0

Trete doch als Nebenkläger gem. § 395 StPO dem Verfahren bei.

Dann hast Du ein eigenes Antragsrecht.

Ausserdem kannst Du Dir einen Anwalt nehmen (Nebenklägervertreter), den die verurteilen auch zahlen dürfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
der vorläufige anklagepunkt lautet gefährliche körperverletzung. heißt es allerdings nicht das bei bewusster inkaufnahme lebensefährlicher verletzungen der anklagepunkt versuchter totschlag sein sollte?

Wenn die Täter darauf vertraut haben, dass das Opfer überleben wird, dann ist es kein versuchter Totschlag.

Zur Abgrenzung hier: http://de.m.wikipedia.org/wiki/Eventualvorsatz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier fehlt m.E. der Vorsatz bei den Tätern.

Man glaubt nicht, daß diese dich bewußt umbringen wollten.

Falls Du doch gestorben wärst, wäre es Körperverletzung mit Todesfolge

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aitee
04.09.2014, 12:58

Bei dem Vorsatz, jemanden zu töten, wäre es aber versuchter Mord^^

0

Was möchtest Du wissen?