geburt schmerzen?!

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

Die Wehen sind echt auszuhalten, die sind ja nur kurz und danach hast du ein paar minuten Pause. Es sind eigentlich vom Gefühl her nur starke Regelschmerzen, mehr nicht.

Bei meiner Entbindung lag das Baby aber falsch. Es lag im Dorsoposterioren hohen Geradstand, das heißt, der Rücken des Kindes war nach hinten gerichtet und die kleine Fontanelle war Kreuzbeingerichtet. Die Wahrscheinlichkeit für so eine Geburt liegt bei 0,3%.

Durch diesen hohen Geradstand hat sich der Kopf des Kindes immer weiter falsch ins Becken gebohrt, und ab einem bestimmten Punkt ging einfach nichts mehr. Wie gesagt, die Wehen waren auszuhalten. Aber der Druck im Becken und die Bewegungen des Kindes dabei nicht, das waren Höllenqualen. Genau genommen war ich während den Wehen ruhig, und nach den Wehen habe ich geschrien :-D. Die Ärzte haben mich 10 Stunden so leiden lassen. Fand ich auch nicht toll..

Es musste dann bei mir ein Notkaiserschnitt unter vollnarkose gemacht werden - ich war echt glücklich drüber. Beim Kaiserschnitt kam dann auch raus, das die Nabelschnur um den Hals gewickelt war - hätte bei einer normalen Geburt auch anders ausgehen können...

Du musst vor einer zukünftigen Geburt keine Angst haben - solange alles klappt wie es soll. Und die morgendliche Übelkeit hat auch nicht jede Frau ;-)

Also ich hatte keine Morgenübelkeit,  aber das ist bei jedem anders.  Als ich vor der Geburt mehrere Wochen im Krankenhaus lag, habe ich ein paar Frauen kennengelernt die Wochenlang aufgrund von Übelkeit im Krankenhaus lagen,  da sie dadurch viel Gewicht während der Schwangerschaft verloren haben..  Ich dagegen hatte nur ein paar mal ein flaues Gefühl im Magen und einmal bin ich umgekippt. Bis zur 24(!) Woche hab ich nicht mal bemerkt dass ich schwanger war..  :D 

Bei mir müsste die Geburt zwei Wochen früher  eingeleitet werden. Ich war auch vier Wochen im Krankenhaus und hab eine Infusionstherapie bekommen, weil das Kind nicht mehr richtig gewachsen ist und zum Ende hin hab ich zu wenig Fruchtwasser gehabt. Ich bekam dann zunächst Cytotec Tabletten,  die haben nichts gebracht und dann Misodel..  Danach circa nach 6 Stunden hatte ich schon heftige Wehen,  zuerst fühlte sich das an wie starke Regelschmerzen. Dann hatte ich teilweise so starke Wehen, dass mein ganzer Unterleib gezittert hat. Die Schmerzen insgesamt waren aber meiner Meinung nach auszuhalten,  ich brauchte keine PDA. Ich hab versucht mir vor Augen zu halten, dass alles gleich vorbei ist.  Letztendlich hat die Geburt ab dem Zeitpunkt wo ich im Kreißsaal war circa 5 Stunden gedauert,  ich hatte aber schon circa zwei Stunden vorher starke Wehen. Die Presswehen fand ich dann doch am schlimmsten,  das ging aber schon irgendwie schnell vorbei. Der Kopf des Kindes drückt die Gefäße aber so stark ab,  dass du da nicht merkst wenn was reißt.  War auch bei mir der Fall. Ich fand das nähen voll unangenehm, weil das alles nach der Geburt voll empfindlich ist. Aber wenn das Kind dann da ist werden bei der natürlichen Geburt soviele Hormone ausgeschüttet, dass du alles vergisst. 

Insgesamt empfand ich das schon als krasse Erfahrung..  Wenn ich darüber nachdenke hatte ich vorher aber mehr Angst, als ich hätte haben müssen. Dazu muss man aber auch sagen, dass das bei jedem anders abläuft und jeder hat ja auch ein anderes Schmerzempfinden. Aber heutzutage gibt es PDAs und Kaiserschnitt, da brauchst du dir keine Sorgen drum machen. Aber falls es keine Komplikationen gibt ist die natürliche Geburt immer noch das beste für Mutter und Kind ;) 

Bei mir ist das jetzt fast 4 Wochen her und an die Schmerzen erinnere ich mich kaum noch. Nur direkt danach könnte ich einen Tag nicht richtig sitzen am nächsten Tag war das ganze aber schon erträglich :)  

Die Geburt ist schmerzhaft, dabei entlastet das Schreien ein wenig. In den Filmen wird übertrieben. Sicher kann ich da als mann nur begrenzt mitreden, aber ich war bei allen drei Geburten meiner Kinder dabei. Wenn die Schwangerschaft wirklich gewollt ist, überwiegt die Freude recht bald. Eine gute Vorbereitung auf die Geburt ist wichtig. Hebammen geben spezielle Kurse, wo Eltern, besonders aber die Frauen lernen sich auf die Situation vorzubereiten.

Was möchtest Du wissen?