Funkmeldeempfänger privat kaufen?

7 Antworten

Wenn du in der Feuerwehr bist und auf eigene Kosten einen Kaufen willst kannst du das bestimmt absprechen,

Wenn du kein Mitglied der Feuerwehr bist und trotzdem ihre Alarmierungen willst muss ich dich enttäuschen.

Dafür muss der FME auf sogenannte RIC's und deren Unteradressen programmiert werden diese RIC's stehen unter Geheimhaltung und deren Weitergabe kann durchaus strafrechtlich verfolgt werden!

Ich zitiere hier mal aus einem Rundschreiben unseres Landkreises bzw dessen KatS und Brand-meisters zu dem Thema:

Es geht um das Thema:

"Weitergabe von RIC an unbefugte Nutzer, Abhören und Weitergabe des Inhalts von Funk-gesprächen"

"ist es höchst bedenklich, dass sich in den vergangenen Wochen Fälle häu-
fen, bei denen Alarmierungen über das digitale Alarmierungssystem des Landkreises in sozialenMedien gepostet werden."

"Des Weiteren werden Sachverhalte und Meinungen gepostet, die erkennen lassen, dass der BOS-Funkverkehr abgehört wurde."

"Das unbefugte Kopieren, Weitergeben und Programmieren von RIC (Radio Identification Code) des
Digitalen Alarmierungssystems des Landkreises stellt einen Straftatbestand dar,
der seitens des Landkreises als betreibende Körperschaft unverzüglich angezeigt und geahndet wird."

Sollte glaub zeigen das dieses Thema ernst ist.


Grundsätzlich halte ich das private Beschaffen von Ausrüstungsteilen der Feuerwehr aus vielen Gründen für ausgemachten Unsinn. Wenn dein Träger Brandschutz der Meinung ist das du die Sachen benötigst dann hat er die gefälligst zu beschaffen.

Bei DME kommt dazu das du gegen das Telekommunikationsgesetz verstoßen kannst. Das sollte dir nach der Sprechfunkausbildung, spätestens beim Unterschreiben der Verdpflichtungserklärung, klar sein.

Bei Beschaffungen andere Ausrüstungsgegenstände kann es sein das die sich nicht mit der Gefährdungsanalyse des Träger Brandschutz vereinbaren lassen. Auch ein schlechte Idee.

Stimme ich nur Teilweise zu es ist bei vielen Wehren die ich kenne gängige Praxis das hir und da ne Kleinigkeit Privat gekauft wird...

Das ist dan wenn jemand ein Paar Handschuhe für die Technische Hilfeleistung will anstatt denen globigen Standart teilen andere Kaufen sich eine Helmlampe und die meisten haben noch nen Rettungsmesser in der Tasche...

Das sind teile die gehören bei keiner wehr die ich hier in der Umgebung kenne zur Standardausrüstung klar nen FME bekommt man gestellt und ich hab noch keinen gesehen der sich Stiefel oder n Helm gekauft hat.

Kenne aber auch 2 Leute sie aus eigener Tasche ein FME gekauft haben das sind beides HVO's gewesen die deshalb Melder mit 128 RIC's wollten.

Keine der Stellen war aber bereit einen FME zu kaufen weil DRK und Gemeine jeweils einen eigenen FME bereit stellten und die RIC's nicht auf einen passten.

Das war dann aber 1. mit beiden Stellen abgesprochen und 2. genehmigt!

0
@Nonameguzzi
ich hab noch keinen gesehen der sich Stiefel oder n Helm gekauft hat.

Dann solltest du mal auf einer Feuerwehr-Messe an den Stand von HAIX gehen. Da siehst du genug Leute die unbedingt Helden sein wollen und meinen für die paar Stunden Feuerwehr in Jahr unbedingt einen FIRE HERO 2 brauchen zu müssen obwohl sie sonst das ganze Jahr in 19,95 Tretern von Deichmann rum laufen.

es ist bei vielen Wehren die ich kenne gängige Praxis das hir und da ne Kleinigkeit Privat gekauft wird...

Und genau Das halte ich für ausgemachten Unsinn. Da verlassen sich teilweise Träger des Brandschutz drauf das die Kameraden sich ihre Ausrüstung selbst kaufen weil sie so Geld der Gemeinde sparen obwohl es ihre Pflichtaufgabe ist.

In den Erläuterungen der GUV V 49 steht nicht umsonst:

Der Unternehmer ist nach § 29 der UVV „Grundsätze der Prävention“
(GUV-V A 1) verpflichtet, geeignete persönliche Schutzausrüstungen zur
Abwehr möglicher Unfall- oder Gesundheitsgefahren zur Verfügung zu
stellen und diese in ordnungsgemäßem Zustand zu halten.

Zum "ordnungsgemäßen Zustand" gehört auch das sie den gültigen technischen Regel entspricht und mit der Gefährdungsanalyse im Einklang steht. Das heißt der Träger ist in der Pflicht bei jedem Handschuh zu prüfen ob er den Anforderungen entspricht und bei jeder Helmlampe ob sie, einschließlich Halterung, für den Helm zugelassen ist. Ist das nicht der Fall kann er im Falle eines Unfalls Probleme mit der FUK bekommen.

Beim Messer in der Tasche sehe ich nicht das Problem wobei auch hier für jeden AGT ein Holster, in dem unter anderem eine Rettungsschere bzw. -messer sein sollte, mittlerweile zur Ausrüstung gehören sollte. Insbesondere wenn man mal die Atemschutzunfälle der letzten Jahre auswertet.

Wozu man Melder mit 128 RIC braucht erschließt sich mir auch nicht wirklich. Ich hab einen mit 16 und da ist für die Feuerwehr nicht mal die Hälfte verbraucht. Für einen kleinen Aufpreis würde man bei dem Hersteller auch einen 64 oder 128 bekommen. Da könnte ich mir aber vermutlich den ganzen Landkreis einschließlich Rettungsdienst drauf programmieren.

Ich müsst mit dem Hammer geprügelt sein mir so ein Teil selbst zu kaufen. In zwei Jahren ist das Land oder der Kreis der Meinung auf verschlüsselte oder gar TETRA-Alarmierung umzusteigen und dann schau ich in die Sonne.

Wir investieren schon genug Zeit und Nerven in die Sicherheit der Bürger, in eine Pflichtaufgabe der Gemeinde/des Kreises. Da kann man erwarten das sie auch die notwendige Ausrüstung zur Verfügung stellen und nicht das sie erwarten das ich auch noch mein Geld dafür einsetze.

0

Entweder Du bist Mitglied der Feuerwehr und in einer Alarmgruppe, dann bekommst Du diesen von der Feuerwehr; ansonsten laß die Finger davon.

Was möchtest Du wissen?