Fristlose Kündigung an den WG Mitbewohner?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wer im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) den Begriff "Wohngemeinschaft" sucht, tut dies vergeblich. Es findet sich lediglich ein allgemeiner Abschnitt über die Mieter (§§ 535 ff. BGB), in dem auch Vorschriften über die Untervermietung von Wohnraum enthalten sind. Neben den Vorschriften zum Vertragsschluss, sind dies die wichtigsten, aber beileibe nicht die einzigen Regelungen zum Mietrechts.


Ob der WG-Mitbewohner ein Messie, ein Psycho, eine Zicke oder aus anderen Gründen nervtötend ist, stellt sich oft erst im Laufe des Zusammenlebens in der Wohngemeinschaft heraus. Daher sollte man schon im Mietvertrag eindeutige Regelungen treffen.

Persönliche Probleme (Abwasch wird nicht erledigt usw.) berechtigen nicht zur Kündigung. Lehnt man sich an das allgemeine Mietrecht an, so heisst es aber ,dass bei grob vertragswidrigem Verhalten eine außerordentliche, fristlose Kündigung immer möglich ist. Der fristlosen Kündigung hat eine Abmahnung vorauszugehen(mit kurzer Fristsetzung und Ankündigung der fristlosen Kündigung bei weiterer Zuwiderhandlung.)

Meine persönliche Meinung ist: Ich würde die 3 Monate ordentliche Kündigungsfrist nicht abwarten. Den Herd vergessen nicht auszumachen, finde ich bedenklich.

http://www.wg-gesucht.de/ic/ausserordentliche-kuendigung.html

36

Ebenso stellt sich die Frage: Hast Du als einziger (Hauptmieter)aus der WG mit dem Vermieter einen Mietvertrag abgeschlossen und die anderen WG-Mitbewohner haben mit dir jeweils einen Untermietvertrag abgeschlossen?

Oder hat der Vermieter mit Dir und Deinen WG-Mitbewohnern einen einzigen Mietvertrag abgeschlossen? In diesem Sinne habt ihr keinen Vertrag untereinander, sondern ihr als Gruppe mit dem Vermieter. Nur dieser könnte eine fristlose Kündigung ausprechen und die ist im deutschen Mietrecht schwer zu begründen und noch schwerer durchzusetzen.

http://www.bz-berlin.de/ratgeber/mietenwohnen/in-eine-wg-ziehen-das-muessen-sie-wissen-article571942.html

0

Ja, ich würde ihn aus Sicherheitsgründen sofort entsorgen. Wenn ein Untermietsvertrag existiert, musst Du leider die Kündigungsfrist einhalten.

Wenn sich einer so benimmt hat er in einer WG nichts zu suchen und deswegen würde ich ihm kündigen. Es gibt immer Menschen die glauben und es so sehen: dadurch das sie sich "herabgelassen" haben mit "zusammen-zu-wohnen" hätten sie schon genug zum Gelingen beigetragen. Und dies klingt ganz danach. Solche Leute müssen einfach einmal lernen das mann nicht einfach in einer Gemeinschaft so leben kann wie man selbst glaubt das es richtig wäre und deswegen gehört dem einmal orderntlich eine vor den Bug geknallt, sonst lernt er es nie.

Wie kann man einem WG-Mitbewohner das Zimmer kündigen?

Hallo Fachleute,

wir sind eine Wohngemeinschaft aus 3 Leuten. Jeder hat seinen eigenen Mietvertrag über ein Zimmer mit dem Vermieter geschlossen. Einer der drei ist sehr nachlässig was Putzordnung und Abwasch betrifft. Werktags ist er nur selten hier in der WG - meist nur um zu übernachten und um morgens zu duschen. An Wochenenden ist er öfter zu sehen. Wir haben eine Abmachung, dass jeder einmal pro Woche das dreckige Geschirr abwäscht und jeder einmal pro Quartal die Küche, Bad und Flur reinigen/putzen muss. Aber er beteiligt sich gar nicht daran. Wir waschen seine Sachen mit ab und sein Mitwirken am Putzplan ist nur "Show".

Wie können wir bzw. der Vermieter diesem Mitbewohner kündigen?

Muss ein besonderer Grund für die Kündigung durch den Vermieter vorliegen? Oder gilt in WGs ebenfalls das normale Mietrecht (Kündigung der Wohnräume nur wenn der Vermieter Eigenbedarf anmeldet oder wenn der Mieter seine Vertragspflichten grob vernächlässigt)?

...zur Frage

Fristlos gekündigt? Stress mit neuem Mitbewohner?

Kurz zu meinem Thema. Wir waren eine 5 WG. Wir haben uns für einen Mann entschieden der im Nachhinein nichts als Stress und Unruhe in die WG bringt. Er hat es geschafft das eine Person auszog. Und nun bin ich dran. Er wohnt seit ca 2 Monaten bei uns. Er regt sich ständig auf angeblich weil die Wohnung nicht sauber ist. Er hat es geschafft sich gut zu verkaufen bei unserer Vermieterin. Sie hält warum auch immer zu ihm.ich habe aus meiner Schüchternheit heraus nicht früh genug den Mund aufgemacht. Und somit hatte er alle Zeit der Welt das sich das schlechte Bild von mir sich bei meiner Vermieterin einprägte und sie verfasste eine fristlose Kündigung. Mangelnde Hygiene in den Gemeinschaftsräumen und Rauch in der Wohnung. Fehler meinerseits ist ja ich hatte geraucht in meinem Zimmer. Ich habe aber davon abgelassen. Mangelnde Hygiene ist allerdings nicht von meiner Seite entstanden. Ich habe mich immer sehr bemüht nicht die Räume in Ordnung zu hinterlassen. Was in seinen Augen aber nicht der Fall ist. Der eine Mitbewohner möchte nichts dazu sagen da er mit keinem von uns ein Problem haben möchte und der andere hält zu mir. Er hat auch schon das Gespräch gesucht mit ihr. Nun zu meiner Frage was kann ich genau tun um dagegen anzugehen?

...zur Frage

darf ein Untermieter in einer WG sein Zimmer für eine Zwischenmiete vermieten?

Hallo,

ich Wohne in einer 2er WG, mein Mitbewohner ist gleichzeitig mein Vermieter. Er hat mir ein Zimmer Untervermietet und die anderen Räume (Bad, Küche) nutzen wir gemeinsam. Darf ich mein Zimmer zur Zwischenmiete anbieten, ohne das mein Mitbewohner dieses zustimmen muss und welche folgen könnte es haben, wenn er es nicht möchte und ich es trotzdem mache?

Danke!

...zur Frage

Ich bin der Hauptmieter und mein WG Partner ist ein von der Vermieterin genehmigter Untermieter von mir. Wie darf ich ihn kündigen?

Ich komme nicht wirklich mit ihm klar also das Zusammenleben ist nicht so sehr angenehm. Außerdem würde ich gern in dem Zimmer ein kleines Studio einrichten. Was muss ich als Grund angeben für die Kündigung von ihm?

...zur Frage

Untervermieter möchte nach Kündigung nicht ausziehen, das Wg Zimmer ist aber schon wieder vermietet! Was kann ich tun?

Hallo, in der Vergangenheit sind in unserer Wg mit einem Untermieter verschiedene Sachen vorgefallen wie z.B. das er Dinge von Mitbewohnern mutwillig zerstört hat, Mitbewohner und Gäste beschimpft und bedroht und immer wieder Abflüsse im Haus verstopft hat. Die Mitbewohner unserer Wg haben sehr große Angst vor diesem unberechenbarem Untermieter und desshalb war ein zusammen wohnen (Tür an Tür) nicht möglich und unerträglich! Das Untermietverhältniss wurde fristgerecht gekündigt und das Zimmer zum nächsten ersten an einen neuen Mieter wieder vermietet! Jetzt möchte der neue Mieter einziehen doch der Untermieter möchte nicht ausziehen! Was kann ich tun und wie soll ich mich verhalten? Was mache ich mit dem neuen Mieter? Mit so einer Situation habe ich nicht gerechnen und vielleicht hat jemand einen guten Rat für mich!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?