Friedrich Schiller: Die Begegnung Gedichtinterpretation?

4 Antworten

Nur dies auf die Schnelle, weil weg hier, allgemein:

In brutaler Kurzform:

- Autor, Titel, Quelle, Erscheinungsjahr, EPOCHE (inkl. zweier, dreier Sätze über die Biografie), Thematik (ein Satz),

- Beschreibung der Struktur (Aufbau, Strophenanzahl, Versanzahl der einzelnen Stophen - eben der ganze formale Krempel),

- Interpretation: Analyse z.B. auffallender Wortarten (Verb, Adjektiv, Substantiv / Nomen) und / oder Wortwiederholungen sowie rhetorischer Mittel (Alliteration, Anapher, Metapher, Klimax, Symbol und und und...) und syntaktischer Besonderheiten (kurze, lange Sätze) - natürlich immer in enger kausaler Verklammerung mit dem entsprechenden Inhalt (!!!) unter steter Beachtung des Reimschemas (!),

- Spannungsbogen, Aussage-Intention, eigene Meinung ---> abhängig von Aufgaben-Stellung u.a.m. .

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Er begegnet einer Person, eine Frau, verliebt sich wahnsinnig in diese,sieht den Himmel voller Geigen. (Ergriff es mich, die Saiten anzuschlagen).

Er findet die Person sehr anziehend, auch im erotischen Sinn.(Es erfasste mich mit wolllustvollem Grauen.)

Malt sich ein Leben mit ihr aus.

In den ersten drei Versen kann man sagen, dass sie sich von allen Frauen abhebt, sprich das sie etwas besonderes ist. Hier wird die Sonne als Metapher benutzt, für etwas stark auffallendes. Und die anderen Sachen...naja bin zu faul sry

dankee für die hilfe! ich habe nur eine kurze verständnisfrage: geht es im weiteren verlauf wirklich um geschlechtsverkehr ?

0

Was möchtest Du wissen?