Freundin hat Angst beim Autofahren?

15 Antworten

Tatsächlich kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass ein höheres Tempo auf der Autobahn eine geringere Unfallchance birgt als langsames Fahren. Ich als Pendler (ca.1000-1500 km Strecke pro Woche) fahre auf der Autobahn meistens einen schnitt von ca. 150-180 km/h und aufwärts. Ich hatte bis jetzt noch nie einen Unfall bei solchen Geschwindigkeiten. War aber schon beteiligt (unverschuldet) bei Unfällen mit geringeren Geschwindigkeiten.

Denke mal liegt daran, dass die anderen Fahrer mit geringerer Geschwindigkeit andere zu locker einschätzen und dann falsche "Schätzungen" vom Abstand etc. beim Überholen oder Einscheren vor/ hinter einem machen. Schnellere Autofahrer werden meines Erachtens eher etwas vorsichtiger von andern Fahrern betrachtet, sodass diese mehr platz lassen oder länger Warten bevor sie Manöver auf der Autobahn machen.

Auf jeden fall sollte man sich nie auf andere Fahrer verlassen, sondern immer mit einer gewissen Vorsicht fahren und andere Autofahrer gut im Auge behalten (vorausschauend Fahren), dann sollte soweit auch nichts dramatisches passieren.

Hoffe meine Erfahrungen helfen und ich wünsche allzeit gute und sichere Fahrt ;)

Kommt auf das Auto und den Fahrer an. Wenn das Fahrwerk schlecht gewartet ist kann es dich schon bei 80 km/h an die Leitplanke hauen und wenn der Fahrer unerfahren ist und kein Gefühl für die Straße hat genauso.

Man muss halt wissen was man tut - ich könnte mit 200 über die Autobahn donnern ohne dass ich Angst bekomme.

Aber der Tod fährt immer mit - da muss nur eine leere Redbull-Dose auf der Autobahn liegen die von einem anderen Auto aufgewirbelt wird und die in deinem Sichtbereich bei 120 die Windschutzscheibe zertrümmert.

Völlig! Aber Angst ist nicht selten irrational!

Wenn man bedenkt, daß man schon bei 20 km/h tödlich verunglücken kann.

Ich erinnere mich noch, als ich mit meiner Mutter auf dem Beifahrersitz 100 km/h gefahren bin - und meine Mutter vor Angst fast verrückt wurde. Als ich es dann noch wagte, einen LKW zu überholen, wollte sie mir sogar ins Lenkrad greifen! Zum Glück kam es nicht zu einem Unfall! Ich war mit den Nerven am Boden und kurz davor, sie an der nächsten Autonbahntanke 'rauszuschmeißen. Ich hab' mich aber dann doch darauf beschränkt, ihr "nur" eine Riesenzigarre zu verpassen!

Als Beifahrer können einem die Geschwindigkeit und die Fahrmanöver unberechenbar vorkommen, weil man selbst das Fahrzeug nicht steuert. Insofern möchte sie Dir vermutlich zu verstehen geben, dass Du mehr Rücksicht auf sie nimmst und (wenigstens während Ihr zusammen fahrt) defensiver fährst.

Das ist mit meiner Frau und mir nicht anders. Mir ist unwohl dabei, weil sie für mich zu früh nach dem Überholen wieder einschert, so dass ich das Gefühl habe, sie würde das überholte Auto schneiden.
Mir sagt sie, dass ich vor dem Überholvorgang ihrer Ansicht nach zu dicht auf das Auto auffahre. Das sind subjektive Wahrnehmungen, weil es der andere jeweils anders handhabt.

Einen Unfall kann es immer geben, ab 30km/h steigt die Wahrscheinlichkeit für eine Todesfolge rapide.

Wichtiger ist es, vorausschauend zu fahren, denn selbst bei der Mindestgeschwindigkeit von 80km/h ist die Wahrscheinlichkeit, bei einem Unfall zu sterben, extrem hoch.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Seit 2006 in der gleichen Beziehung.

Was möchtest Du wissen?