Freiwillige Leibeigenschaft mit Vertrag?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es gibt in Deutschland keine Möglichkeit dies so darzustellen, dass der Arbeitgeber unangreifbar ist, zumal der Mindestlohn einzuhalten ist, ab zehn Mitarbeitern der Kündigungsschutz greift, Urlaub gewährt werden muss und die Sozialversicherung nebst Steuern abgeführt werden muss. Dann kommt die Einhaltung der maximal zulässigen Arbeitszeiten sowie das Thema Unfallverhütung und Erste Hilfe. Der Schadenersatz in der Höhe wäre im Übrigen nach meiner Einschätzung rechtlich nicht durchsetzbar, da der Nachteil für den Mitarbeiter viel zu groß wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nerfensaege001
04.10.2016, 10:08

Ich glaube du hast den Punkt nicht verstanden.

Wir wollen einen Arbeitsvertrag dabei kommt es zu einer Gehaltszahlung damit sind alle Versicherungen Gedeckt. Also kein Problem was Steuern oder Versicherungen angeht.

Vielleicht damit es verständlicher wird.

Arbeitsvertrag über k.a. 48h/woche mit 24/7 Bereitschaftsdienst oder so mit gehalt etwa brutto 2000Euro/p.P. dann bleibt Netto etwa 1300 oder so über. Und dann einfach im Vertrag festhalten das 600Euro für Wohnung und 400Euro für Verpflegung weg gehen die der Arbeitgeber stellt. Dann noch 150Euro für nebenkosten oder Fahrzeugnutzung etc. so das halt dem "Leibeigenen" nur noch 100 Euro oder so zur "Freien" verfügung stehen.

Das mit dem Schadensersatz bei Kündigung gibt es auch nicht in der höhe aber es wäre interesant eben in dieser Richtung das Maximale was erlaubt ist zu erfahren. ich meine bei einem "Einkommen" wo nur 100Euro überbleiben wäre eine "Schadensersatzvorderung" von 2000Euro auch schon viel bzw schwer möglich. Aber ich hoffe du verstehst meinen Punkt nun besser.

1

Wer will den Freiwillig ein Sklave sein!? Mittelalterfan schön und gut. Aber soetwas macht man nicht! Egal ob freiwillig oder erzwungen. Ihr romantisiert das Mittelalter viel zu sehr. Glaub mir, die meisten Leute die im Mittelalter lebten, hatten ein schweres und trostloses Leben. Voller Gewalt und Armut. Warum sollte man diesem Leid auf diese Weise huldigen!?!

Per Gesetz wird soetwas auserdem nicht funktionieren! Den es verstößt gegen die Menschenrechte! 


Artikel 4 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte enthält ein Verbot der Leibeigenschaft, der Sklaverei und des Sklavenhandels.
Dies umfasst nach allgemeinen Verständnis auch die Ausbeutung von Landarbeitern, die durch Grossgrundbesitzer wie Leibeigene behandelt werden, und insbesondere auch den Frauenhandel insbesondere im Bereich der Zwangsprostitution.
Nahezu wortgleich mit Artikel 4 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte findet sich auch in Artikel 8 des UN-Zivilpaktes ein Verbot von Sklaverei und Zwangsarbeit.
Artikel 4 Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden. Sklaverei und Sklavenhandel in allen ihren Formen sind verboten!
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nerfensaege001
04.10.2016, 09:58

Danke dir für deine Worte.

Wir Romantisieren das Mittelalter nicht. Wir akzeptieren es und identifizieren unsere Lebensansicht damit. Als echter Mittelalter Fan kennt man auch die negativen Seiten des damaligen Lebens.

Sklaverei und Leibeigenschaft ist übrigens nicht das gleiche daher wird es auch in deinen genannten Artikeln in den Gesetzen beides Aufgeführt. Wenn man die Definition von Leibeigenschaft, nur was Arbeit angeht, weit genung ausdehnt ist jede heutige Arbeitsstelle eine Leibeigenschaft und schlechter.

Ein Leibeigener Produziert auf "seinem Land" das ihm zur verfügung gestellt wird "seine Gütter" und muss dafür einen hohen Prozentsatz als "Pacht" abgeben meist halt 80% und mehr. Das heisst wiederum aber auch das wenn der Leibeigene mehr Produziert ihm selber mehr bleibt. Es gibt nachweislich Leibeigene in einigen Regionen die es geschaft haben sehr gut zu leben und sogar eigene Angestellte hatten.

(kleiner Vergleich zu Heute, Man reist sich 10 Stunden den Arsch auf scheffelt mehrere 10´000Euro Gewinn am Tag in die Taschen seines Chefs und verdient grade genung um zu überleben oder muss sogar noch sozialhilfe annehmen und betet jedentag das das Auto nicht kaputt geht oder keine anderen hohen Rechnungen kommen. Da finde ich das Leibeigenen Dasein schon besser. Man bedenke je besser es den Leibeigenen geht, desto mehr Produzieren sie, desto besser geht es dem Leibherren. Und der Leibherr sorgte auch damals schon das die guten Leute gut versorgt waren. Es war nunmal ein sehr Leistungsbezogene Wertesystem)

Soviel zum Thema wieso man das freiwillig machen sollte.

0

So ein Vertrag kann nicht gesetzeskonform sein. Er wäre immer sittenwidrig und es leißen sich für niemanden irgendwelche Rechtsansprüche daraus ableiten. Er wäre im echten Leben soviel wert wie Spielgeld.

Ihr könnt euch beliebige Bedingungen ausdenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nerfensaege001
04.10.2016, 01:45

Danke für die Antwort.

Denau darum geht es aber ja. Da jede andere Form ausser einem Rechtskräftigen Vertrag keinen Wert hat "wie Spielgeld" wie du es nennst, wollen wir ja einen Solchen Vertrag. Unsere "Gemeinschaft" wurde hintergangen und ausgenutzt von einem jetzt aussenstehenden.

0

nein, so was ist unmoralisch, und deshalb sind solche Verträge nichtig...

Wozu braucht ihr einen Vertrag? Ihr könnt doch niemanden zwingen, ein Leibeigener zu bleiben, wenn er weg will. (das ist der Grund, warum solche Verträge unmoralisch sind).

So lange die Person nicht weg will, braucht ihr auch keinen vertrag.

Also macht es ohne Vertrag, und drückt klar aus, dass jeder jederzeit gehen kann, wenn er genug hat.

Alles andere wäre im Prinzip Sklaverei, und daher unmoralisch..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein normaler Arbeitsvertrag, bei dem du die Aufwendungen für Kost und Logi vom Nettolohn abziehst. Tabellen mit entsprechenden Sachbezugswerten findest du z.B. hier: https://www.vdek.com/vertragspartner/arbeitgeber/sachbezugswerte.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nerfensaege001
04.10.2016, 01:33

danke schau ich mir mal an

0
Kommentar von Nerfensaege001
04.10.2016, 10:13

Habs mal angeschaut. Sind diese Werte ein Muss oder eine Richtlinie? Wir wohl ein Muss sein...^^ Aber danke ist schon mal ein guter ansatz

0

Nach meiner Kenntnis würde ein (jetzt freiwillig) 'Leibeigener' später jederzeit so einen Vertrag wegen Sittenwidrigkeit erfolgreich anfechten können und der 'Herr' wäre zu bösen Straf- und Ersatzzahlungen genötigt - zumindest von unserem derzeitigen Rechtssystem.  Und spätestens, wenn bei Renteneintritt die eigene Mittellosigkeit zu Anträgen auf Sozialleistungen führen würde, käme unser System auf die Idee, den 'Herrn' in Regreß zu nehmen (denke ich, bin aber kein Sozialjurist). Und was ist mit der Krankenversicherung? 

Mir ist kein Land bekannt, in dem so archaische Lebensbedingungen herrschen, dass ein solcher Vertrag rechtsgültig durchzusetzen wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nerfensaege001
04.10.2016, 10:00

darum geht es ja in meiner Frage hier, OB und WIE das machbar wäre.

zu der Krankenversicherung. Wie gesagt es soll ein Arbeitsvertrag geschlossen werden und bei der Gehaltszahlung wird ja "automatisch" die Versicherungen alle Bedient also Kranken, Renten, etc. die versorgung bliebt ja normal. daher sollte es auch zu keinen ansprüchen beim Renteneintritt kommen.

0

Also ich wär als Hobby-Hof-Schmied dabei, gelebte Geschichte, finde ich immer super :-)

Davon ab, allzuviel müsst ihr nicht beachten, prinzipiell kann man in einen Vertrag so ziemlich alles hineinschreiben, so lange es keine Rechte Dritter verletzt - wenn aber die Vertragsunterzeichner dem ja freiwillig mit der Unterschrift zustimmen, dann ist das relativ in Ordnung.

Im Prinzip ist das ja nichts anderes als ein Mitarbeitervertrag, den ihr da aufsetzen wollt. Wie ihr den Vertrag nennt, ist vor dem Gesetz erst mal schnuppe. Zumal es ja im genauen Sinne schon keine Leibeigenschaft mehr ist, weil eine Leibeigenschaft ist ja erzwungen und nicht, wie der unterschriebene Vertrag, freiwillig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DinoMath
04.10.2016, 01:32

genau das stimmt so nicht.

Das Arbeitsrecht verhindert die Ausbeutung von Mitarbeitern in vielerlei Hinsicht und kann auch dann nicht umgangen werden, wenn die beiden Teilnehmer dies wollen.

Man kann so einen Vertrag machen, aber der ist dann Rechtsungültig.

Also müsste man schauen was noch erlaubt wäre, das hätte dann aber nichts mit wirklicher Leibeigenschaft zu tun.

Früher konnte man seinen Leibeigenen auch gut mal "verschwinden lassen" - kein Vertrag der Welt wird dir dies heutzutage ermöglichen.

3
Kommentar von Nerfensaege001
04.10.2016, 01:32

Danke für die Bewerbung^^

Naja es gibt da ja die Probleme von wegen Sittenwiedrigkeit. Bei zuvielen einschränkungen bekommt man da evtl Probleme mit diesen Thema.

der unterschied ist uns wohl bewusst, aber ohne einem Freiwilligen Vertrag wäre es ja echte Leibeigenschaft und dann hätten wir doch ein Gesetzesproblem^^

0

Was möchtest Du wissen?