Freiwillig ins krankenhaus?

6 Antworten

Du kannst Dich freiwillig in eine Psychiatrie einweisen lassen, immerhin ist Dein Problem psychischer Natur.

Einfach mal ein paar Tage im Krankenhaus sind nur in einer Privatklinik möglich, wenn Du Deinen Aufenthalt selbst zahlst.

Du kannst in eine Ambulanz gehen, wenn du dehydriert bist, bekommst du ein paar Elektolyte in die Vene und dann schicken sie dich mit ner Flasche Wasser wieder heim. Wenn du da nicht mitspielst und gerne dehydriert bist, kannst du vielleicht ein Bett in der Psychatrie bekommen.

Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen.

0

Ein Krankenhaus ist für kranke Leute, nicht für Leute die ihren Gesundheitszustand absichtlich runterziehen weil sie hoffen damit irgendwas zu bewirken ..

Und du glaubst doch nicht dass du in ein Krankenhaus gehen kannst und weiterhin nichts Trinkst und isst .. Wenn die sehen dass du dich weiter weigerst wird es a) zur Pschiatrie gehen oder b) es wird sich eine Berechtigung geholt dich Zwangsweise zu Ernähren.

P.s: Belästige Ärzte und Pflegerinnen nicht für solche Kindereien!

Hat ein Krankenhaus das Recht, einem Patienten die Aufnahme zu verweigern?

Meine Cousine ist in letzter Zeit wegen einer schweren Krankheit häufig im Krankenhaus. Über die Feiertage wollte sie die Familie besuchen und wurde aus dem Krankenhaus entlassen, allerdings erlitt sie gestern wieder eine Anfall, woraufhin sie der Notarzt wieder in die Klinik einweisen wollte. Dort jedoch meinte der diensthabende Arzt, dass die Patientin freiwillig gegangen sei und gewünscht hatte, nicht mehr in diesem Krankenhaus behandelt zu werden. Hat er aufgrund einer solchen Aussage wirklich das Recht, einer schwer kranken Patientin die Notaufnahme zu verweigern??

...zur Frage

Arbeitslos und kein Harz 4, kann er trotzdem ins krankenhaus?

hallo ihr lieben, ein bekannter von mir ist arbeitslos und bezieht kein harz4, bekommt dies auch nicht weiter, da er seinen job - vermittelt vom jobcenter- gekündigt hat. seine krankenversicherung hat ihm geschrieben, dass er nun freiwillig versichert ist. beiträge zahlt er nicht, ist quasi bei der kasse "verschuldet".

jetzt die eigentliche frage: kann er ins krankenhaus und sich dort behandeln lassen? er hat schlimmen bluthochdruck. hat jemand erfahrung mit solchen situationen? vielen dank schonmal für eure antworten! :) (ps: und bitte keine lebensberatung á la "warum hat er den job gekündigt blabla ;) )

...zur Frage

kann ich mit mein kind in krankenhaus übernachten?

mein sohn (12 J) wird nächste monat , von seine beide füssen opperiert. in andre stadt ( 200 km weit von uns ) . Und er muss mindestens 1 woche in krankenhaus bleiben. ich werde aufjedenfall mit fahren. Aber kann ich auch in krankenhaus mit ihn übernachten ? habt ihr erfahrung?

...zur Frage

Krankenhaus Übernachtung ehemann/frau?

Ist es als Privatpatient dem Ehemann/ der Ehefrau gestattet mit im Krankenhaus zu übernachten? Mit Extrakosten und wenn ja geht das nur eine bestimmte Zeit?

...zur Frage

Einweisung zur Klapse , hab paar Fragen.

Ich würde mich gerne freiwillig Einweisen lassen weil mir viele Leute dazu geraten haben & ich glaube das mir das für 1 - 2 Monate vllt. ganz gut tun würde. Keine richtige Klapse sondern eine Therapie (stationäre Behandlung im Krankenhaus) Also.. 1.Wenn ich mich selber Einweisen lasse kostet das Geld ? & wenn ja wie viel ? 2.Kann ich mich dann auch jeder Zeit selber wieder ausweisen lassen ? 3.Muss meine Mutter mit kommen bzw. davon etwas erfahren ? oder zu stimmen ?

...zur Frage

Dürfen Kinder bei der Mutter im Krankenhaus übernachten, wenn der Vater arbeiten muss?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?