Fragestellung zur Varusschlacht ?

3 Antworten

Zur Varusschlacht gibt es meiner Meinung nach verschiedene mögliche Problemkreise

So könnte beispielsweise diskutiert werden, wie die Varusschlacht im Zuge der Entstehung des deutschen Nationalismus im 19. Jahrhundert zu einem "Gründungsmythos" werden konnte, obwonl die damaligen germanischen Stämme nur bedingt Deutsche waren. Dazu gehört dann auch eine Einbeziehung des Hermannsdenkmals bei Detmold im Kontext mit anderen Wehrdenkmäler.

Auch thematisiert werden könnte die Frage, wieso die Römer ihre Expansion in das germanische Gebiet beendeten, obwohl verlorene Schlachten in der Zeit nicht immer zum Rückzug führten, die Römer beschränkten sich auf einige Straffeldzüge, machten dann aber die grenzbewohnenden Stämme zu Vasallen.

Möglich wäre auch eine Diskussion über die Maßnahmen der Germanen, die Römer in Kalkriese bei Osnabrück zu besiegen. Dies könnte die Wahl des Ortes zwischen einem Hügel und einem Moor, die Anlage von Hindernissen und Gräben oder die Folgen der Schlacht für die Römer und die Germanen (Ermordung von Arminius durch rivalisierende Stammesführer).

Ja, kannst das Problem der Instrumentalisierung aufwerfen.

Frage: Wurde sie Varusschlacht von den Rechtskonservatieven instrumentalisiert und wenn ja zu welchem Zweck. Hatte das auf die Geschichtsforschung einen Einfluß.

Einfacher: Warum und wie wurde die Varusschlacht von den Rechtskonservatieven instrumentalisiert.von den Nazis geht auch

um die Jahrhundertwende. in den 20ern. 30ern von den Nazis

Kannst ja aussuchen

Heut wird sie auch noch instrumentalisiert.

"Warum und wie wurde die Varusschlacht von den Rechtskonservatieven instrumentalisiert.von den Nazis geht auch"

Ach Du liebe Güte! Alles Nazis außer Mutti. Geht's noch ein bißchen holzschnittartiger? Wurde Tannenberg auch von Rechtskonservativen instrumentalisiert, oder waren das polnische Nazis, oder wie nennt man das bei Euch? *rolleyes*

Abgesehen davon ist Deine Auslegung mindestens zweifelhaft:

"Nach dem Wiener Kongress wurde Arminius von der preußischen und österreichischen Obrigkeit eher als Bedrohung wahrgenommen."

"Friedrich Engels sah in der Varusschlacht „einen der entscheidendsten Wendepunkte der Weltgeschichte“.[108]"


Gilt Engels inzwischen auch als Nazi?

"Arminius war zwar im Nationalsozialismus präsent, stand jedoch nicht im Mittelpunkt. Für Adolf Hitler lieferte vielmehr Rom den Maßstab für sein eigenes Reich. Diese Wertschätzung beeinflusste auch sein Bild von Hermann. Für ihn war er zwar der „erste deutsche Einiger“, der die germanischen Stämme gesammelt hatte, doch sei ihm dies nur gelungen, weil er von Rom ausgebildet wurde. Hermann habe dadurch dem „deutschen Volk zum größten politischen Erfolg dieser Vorzeit verholfen“, letztendlich sei er aber doch gescheitert, „und das Blut der Hermannschlacht sei umsonst geflossen.“[114] Der Politikwissenschaftler Herfried Münkler führt das geringe Interesse der Nationalsozialisten an der Arminius-Gestalt darauf zurück, dass „ihr Interesse mehr der germanischen Expansion galt als der Verteidigung des «heimatlichen Bodens».“ Als dann 1944 die Heere der Alliierten bis nach Deutschland vordrangen, sei es für eine Wiederbelebung des Arminiuskultes zu spät gewesen.[115]"

https://de.wikipedia.org/wiki/Varusschlacht



2
@Hegemon

Warum der Aufreger hab nie behauptet, dass die Polen in dieser Hinsicht nicht auch Probleme haben. Die Tannenberg Schlacht wird  in Polen instrumentalisiert das ist Fakt. Der Fragesteller kann ja einen Vergleich ziehen. Ich glaube aber das würde den Rahmen sprengen. Fakt ist aber auch das die Varusschlacht instrumentalisiert wurde und wird. Ist doch eine gute Fragestellung aber wenn du anderer Meinung bist OK! Deine Ausführungen haben mich aber nicht überzeugt, dass sie nicht instrumentalisiert wurde. Der Beweis steht im Wald, riesengroß, blickt Richtung Frankreich und heißt Hermann. Wohl bekannt, oder? Wenn das kein Instrument ist dann weis ich auch nicht.

Im übrigen gibt es keine polnischen Nazis. Wie allgemein bekannt kommt Nazi von NSDAP. Das D steht für deutsche nicht polnische. Die Ideologie der Nazis widerspricht der Existenz von polnischen Nazis, da diese Ideologie Polen nicht als Arier ansieht. Du verwechselst wohl Nazis mit Faschisten die es durchaus auch in Polen gibt. 

1
@Niconasbeznas

Ich habe nicht behauptet, daß sie nicht auch instrumentalisiert wurde, sondern - sorry - mich nervt etwas die Holzschnittartigkeit - das simple Schwarz-weiß-Denken Deiner Antwort. Zudem ist die von Dir unterstellte Verbindung Nazis=Hermann wenig zutreffend, wie obiges Zitat zeigt.

Das Hermannsdenkmal wurde von 1836 bis 1875 errichtet. Da gab es noch keine Nazis.

Mal abgesehen davon, daß es sich auf eine Verteidigungsschlacht bezieht, hat es simple Gründe, daß es Richtung Frankreich zeigt. Es war Frankreich, das nach dem Dreizigjährigen Krieg Elsaß-Lothringen annektierte. Es war das Heer Napoleons, das halb Europa und freilich auch Deutschland erobert, unterworfen und geplündert hat. Es war auch Frankreich, das 1840 in der Rheinkrise allen ernstes deutsche Gebiete bis zum Rhein forderte. Es war Frankreich, das bis dato die stärkste europäische Armee unterhielt und 1870 in seiner Hybris dem Norddeutschen Bund den Krieg erklärte.

Hier einfach nur von einer Instrumentalisierung ohne Ursachen und Zusammenhänge zu reden, greift wesentlich zu kurz. Mit solch einseitiger, holzschnittartiger Geschichtsinterpretation ist niemandem gedient.

"Du verwechselst wohl Nazis mit Faschisten die es durchaus auch in Polen gibt."

Ich pflege selten etwas zu verwechseln - natürlich auch nicht, wenn ich polemisch eine Frage stelle. Abgesehen davon ist der Nationalsozialismus lediglich die deutsche Variante des Faschismus.

1
@Hegemon

Ich habe es kurz gemach, weil es nicht meine Hausarbeit ist. Ich habe die Nazis und Rechtekonservatieven genannt, die haben nun mal die Schlacht instrumentalisiert. Ich habe doch nicht alle Nazis gennant, die aus patriotischen gründen von Schlacht begeistert sind. Das kann der Fragesteller ausarbeiten. War wohl mein Fehler! Ich hätte ja schreiben sollen, dass Patrioten nicht gleich Nazis sind oder so.

1

Wie kann ich zu einem bestimmten Thema für die Facharbeit eine genaue Fragestellung formulieren?

Ich muss eine Facharbeit im Geschichts LK schreiben und habe mir das Thema des Heiligen Römischen Reiches ausgesucht. Hierbei will ich eher in Richtung soziales und gesellschaftliches gehen. Wie kann ich dieses Thema in eine Fragestellung umformulieren? Wenn ihr passende Beispiele dafür wisst, würde mir dies sehr weiterhelfen.

...zur Frage

Facharbeitsthema: Glück

Hallo :)

Ich schreibe in meinem Seminarfach eine Facharbeit. Als Thema habe ich mir ganz allgemein "Glück" ausgesucht. Nun soll ich mir aber eine konkrete Fragestellung ausdenken. Ich hab' schon an "Was ist Glück?" gedacht, aber dass ist so langweilig. Mein Lehrer erwartet da auch ziemlich viel.

Hat jemand von euch ne Idee, wie ich das Thema eingrenzen kann? Mit einer bestimmen Fragestellung?

Danke schon mal. :)

...zur Frage

Facharbeit Oktoberrevolution 1917 - Bolschewiki?

Ich schreibe eine Facharbeit über die Bolschewiki während der Oktoberrevolution 1917. Ich habe mir dazu den Aufstand vom 7./8.11.1917 als Thema ausgesucht und brauche eine zentrale Fragestellung dazu. Über ein paar Beispiele würde ich mich freuen.

Danke im Voraus!

...zur Frage

Facharbeit (Geschichte) kalter Krieg Ich brauche ein Facharbeit's Thema, mit einer Fragestellung, aber die Schuldfrage ist meinem Lehrer zu ungenau?

...zur Frage

Fragestellung für Facharbeit über den Vulkanismus in Island?

Wie ihr an meiner Frage bereits erkannt habt muss ich eine Facharbeit schreiben und ich habe mir das Thema "Vulkanismus in Island" ausgesucht. Ich habe jedoch noch ein paar Probeme bei der Fragestellung da ich den Tourismus dabei noch zum Ausdruck bringen soll. Kann mir dabei vielleicht jemand helfen? Danke schonmal im vorraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?