Weil beide zu der Zeit keine Staatsfläche hatten. Wie viele Staaten in der Zeit bestanden sie aus einer Vielzahl von Herrschaften, die in der Person des Monarchen vereint waren. Zum Deutschen Bund gehörten verschiedene Herrschaften und deren Monarchen. Die nicht zum Bund gehörenden Herrschaften des Monarchen blieben außerhalb. Neben Preußen und Österreich, die im Bund waren und auswärtige Besitzungen hatten, waren auch die Könige der Niederlande (als Inhaber der Herrschaft in Luxemburg) und die Könige von Dänemark (als Herzöge von Schleswig und Holstein) Mitglieder im Deutschen Bund.

...zur Antwort

Frei verkäuflich sind kortisolhaltige Salben mit maximal 0,5 % Inhalt (z. B. Ebenol 0,5 %). Deren originären Anwendung sind entzündete Hautstellen. Zur Nebenwirkung bei der Anwendung bei Entzündungen gehört eine Verdünnung der behandelten Hautstelle (Pergamenthaut). Diese Nebenwirkung ist bei der Salben- und Dehnungstherapie die gewünschte Wirkung. Die durch die Salbe dünnere und flexibel gemachte Vorhaut spricht besser auf die Dehungsübungen an, die für eine erfolgreiche Behandlung einer Vorhautverengung wichtig sind.

...zur Antwort

Der Wildpark liegt sehr schön und ist gut für Spaziergänge

Von der Sparrenburg hat man einen schönen Blick auf das Werksgelände von Dr. Oetker - ich glaube, dort gibt es ein Firmenmuseum, war aber selbst noch nicht da

Der heutige Stadtteil Schildesche ist tatsächlich älter als die Stadt Bielefeld

Die Innenstadt wurde nach dem Krieg "modern" gestaltet - und sieht daher entsprechend unschön aus

Die Außenanlagen der Stadthalle wirken so, als ob sie den Wellenwurf eines Schiffes darstellen (ob das so beabsichtigt war, weiß ich nicht)

Die Innenstadt sind eigentlich zwei Städte (die Handelsstadt Bielefeld und die Verwaltungsstadt der Grafen Neustadt), heute noch zu sehen an den beiden Kirchen

...zur Antwort

Der Preis hängt vom Umfang der Untersuchungen ab, insbesondere die Blutuntersuchungen können höhere Laborkosten verursachen. Daher könnte es hilfreich sein, mit dem Urologen zu klären, welche Blutwerte er braucht, und deinen Hausarzt zu fragen, ob er diese im Rahmen eines Check-ups mit erhebt.

Für wichtig halte ich aber, mit dem Urologen die Untersuchung vorher abzustimmen, damit du bei dem Termin mit dem erforderlichen Zeitbedarf eingetaktet werden kannst.

...zur Antwort

Das einzige europäische Land, auf das diese Aussage meiner Meinung nach zutreffen wird, ist Island. Nach der Erstbesiedlung vor etwa 1000 Jahren dürfte es nur eine sehr begrenzte Zuwanderung - und die wahrscheinlich aus dem Ursprungsgebiet der Erstbesiedler - gegeben haben. Alle anderen Gebiete waren im Verlauf der Geschichte regelmäßig Ausgangspunkt oder Ziel von Wanderungsbewegungen.

...zur Antwort

Nach den Angaben bei Numista wiegt eine deutsche 50 € Goldmünze knapp 8 g. Das ist eine Viertel Unze Gold. Die einzige deutsche 1 Unze Goldmünze, die ich gefunden habe, war die 200 € Goldmünze zur Euroeinführung 2002.

Im Gegensatz zu den 20 € Silbergedenkmünzen, die von der Bundesbank tatsächlich zum Nennwerr ausgegeben werden, erfolgt der Verkauf der Goldmünzen zum Materialwert plus Zuschlag durch eine Vertriebsgesellschaft des Bundes - der Nennwert hat bei diesen Münzen nur Symbolwert und soll deren Klassifizierung als "Münzen" ermöglichen - ohne Nennwert wären sie "Medallien".

...zur Antwort

Für mich persönlich ist die kulturelle Identifikation entscheidender als die Herkunft der Vorfahren. Die biologische Herkunft hat natürlich Auswirkungen auf die äußere Erscheinung, für die Frage, in welcher Kultur ich zu Hause bin, spielt das keine Rolle.

So gibt es z. B. eine ungarische Minderheit in Serbien und Rumänien, Schweden in Finnland u. A. Viele davon haben eine duale Zugehörigkeit, manche sehen sich nur einer Kultur angehörig. Problematisch ist das nur, wenn jemandem eine kulturelle Identität aufgezwungen wird, die er nicht hat. In deinem Fall könnte es sich auch z. B. um Angehörige der türkischen Minderheit in Griechenland handeln - die sahen sich daher - genau wie du - als Türken.

...zur Antwort

Aufgabe des Bändchens ist es zu verhindern, dass die Vorhaut zu weit zurückgezogen werden kann. Insofern könnte deine Beobachtungen genau diese vorgesehene Funktion sein. Andererseits ist es tatsächlich ein Syptom eines verkürzten Bändchens, dass es die Eichel biegt, bevor die Vorhaut weit genug zurückgezogen ist.

Eine abschließende Bewertung kann nur durch eine Inaugenscheinnahme erreicht werden - die Grenze zwischen zu weit zurückgezogen und zu kurz ist anders nicht diagnostizierbar.

...zur Antwort

Es gibt keine objektiven Untersuchungen - jede Aussage spiegelt daher die Annahmen, Meinungen und machmal sogar nur den Glauben des Autors wider. Und es gibt auf beiden Seiten sehr massive Verfechter ihrer Ansicht, die dem anderen ausschließlich Lügen unterstellen. In solch einer Umgebung kommt es immer zu sehr widersprüchlichen Darstellungen.

...zur Antwort

Versuche die lebenden Verwandten (z. B. Eltern, Onkel, Tanten etc.) nach deren Erinnerungen zu fragen. Eventuell befinden sich Todesanzeigen, Hochzeitseinladungen oder ererbte Dokumente in deren Besitz, die dir einen Hinweis auf mögliche Verwandte geben können (gute Quelle sind die sogenannten Ariernachweise des Dritten Reichs, da darin in der Regel die Großeltern der betroffenen Personen genannt sind, die in das 19. Jahrhundert zurückgehen). Bei den Stammbaum-Websites (z. B. My Heritage oder Ancestry) sind vielfach Daten aus eingescannten Kirchenbüchern (z. B. Geburts-/Taufeinträge, Hochzeiten, Beerdigungen) abrufbar, die dann weiter Informationen zu z. B. den Eltern der Beteiligten oder weiteren Kindern des gleichen Paares enthalten. Problematisch hierbei ist, dass diese Angebote zum einen kostenpflichtig sind und zum anderen nur Personen umfassen, die vor 1900 geboren sind (daher wäre ein Ariernachweis hilfreich) - dahin muss man eigenständig kommen. Was diese Seiten auf der anderen Seite oftmals bieten ist die Möglichkeit, mit anderen Mitgliedern der Seite über gemeinsame Verwandte in Kontakt zu kommen.

...zur Antwort

Die sogenannte Narrenfreiheit kommt aus dem Mittelalter - Kritik am Herrscher wurde seinerzeit (wie von heutigen Diktatoren, z. B. Putin, Orban, Erdogan, Chi etc.) als Verrat gesehen und streng bestraft. Der einzige, der Kritik am Herrscher üben durfte, war der Hofnarr, der als Chefunterhalter des Hofes des Herrschers bei den verschiedenen Festen auch diesen kritisieren durfte, ohne deswegen bestraft zu werden.

...zur Antwort

Punkt 1: Es waren "nur" ein Drittel (daher passt viele eigentlich nicht)

Punkt 2: Ihre Stellung als Königin hat mit den Ehebeendigungsaktivitäten ihres Vaters nur bedingt etwas zu tun (die letzte Stiefmutter initiierte die Versöhnung)

Punkt 3: Im letzten Satz müssten es jeweils Einzahlen sein

Punkt 4: Ergänzen könnte man noch "und setzte gute Piraten zu meinem Nutzen ein" ein zu ihrer Zeit verwegener, aber extrem erfolgreicher Ansatz zur Konkurrenz mit einer anderen Macht

...zur Antwort

In der Zeit davor musste jedes Buch von Hand geschrieben werden. Daneben bestanden Druckverfahren, bei denen das gesamte Druckbild auf einmal graviert werden musste - beide Verfahren sind sehr aufwändig, sodass nur eine begrenzte Anzahl von Werken produziert werden können.

Die Idee Gutenbergs war, jeden Buchstaben einzeln zu fertigen und dann den Text einfach nur zusammen zu setzen. Damit konnte die Produktion der Setzzeichen vereinfacht werden, da die einzelnen Buchstaben immer gleich sind, und die Zusammensetzung von Texten beschleunigt werden. Dies erhöhte den Ausstoß einer hohen Vielzahl von Texten in deutlich kürzerer Zeit.

...zur Antwort

Das hängt von der Sichtweise ab. Zum damaligen Zeitpunkt wurde sie vor allem von der gebildeten Mittelschicht als Besatzung empfunden. Diese führte zum Entstehen des Gedankens eines deutschen Nationalstaats - was in der Form von den Herrschern als Bedrohung ihres Machtanspruchs gewertet und vor allen nach dem Wiener Kongress teilweise gewaltsam unterdrückt wurde. Auf der anderen Seite beendete die Napoleonische Eroberung das noch aus dem Mittelalter stammende Regierungs- und Wirtschaftssystem. So schaffte die Abschaffung der Zünfte und die Einführung der Gewerbefreiheit die Grundlagen für die spätere Industrialisierung aber auch der Verarmung der Industriearbeiterschicht. Hieraus speisten sich wesentlich die Auswanderungen des 19. Jahrhunderts, insbesondere in die USA. Auch die Herrscher ergriffen die Chance, die sich ihnen aus dem Untergang des Heiligen römischen Reiches deutscher Nation ergaben und führten eine "Flurbereinigung" durch, was den verbleibenden Herrschern einen Machtzuwachs brachte.

...zur Antwort

Der Job selbst hat die gleichen Anforderungen, unabhängig davon, ob die Stelle in einem Stab oder einer Abteilung verortet ist. Stäbe werden regelmäßig für abteilungsübergreifende Aufgaben (Strategie, Revision etc.) eingerichtet. Diese Tätigkeiten zeichnen sich durch eine höhere Diversifizietät aus als Stellen in einer Abteilung. Je nach der persönlichen Veranlagung kann solch eine wechselnde Anforderung stressvoll oder gewollt sein.

...zur Antwort

Im Zuge der Krise der griechischen Wirtschaft nach der Finanzkrise zeigte sich, dass die Bindung an den Euro der griechischen Regierung die Möglichkeit genommen hat, durch eine Änderung des Wechselkurses der eigenen Währung einen Teil der Belastungen abzufedern. In der Konsequenz daraus waren sehr viel härtere Einschnitte notwendig. Ähnliche Probleme hatten auch Spanien und Portugal, da deren Wirtschaften denen der anderen Euro-Länder viel ähnlicher waren, konnten diese letztendlich erfolgreich reagieren. Und auch Italien konnte - trotz aller innerstaatlichen Herausforderungen - bisher dem Druck standhalten.

Es gab seinerzeit einige Überlegungen, durch einen Euro-Austritt oder die Einführung einer Parallelwährung der griechischen Regierung die vorerwähnte Wechselkursflexibilität zurück zu geben. Vor dem Hintergrund der unabsehbaren Folgen für den Euro und die griechische Wirtschaft wurde davon letztendlich abgesehen. Befürchtet wurde, dass ein solcher Schritt die Lage noch schlimmer macht als es die Sparmaßnahmen tun werden.

...zur Antwort

Das kann so nicht einfach gesagt werden. Zu den natürlichen Varianzen gehört es, dass die Vorhaut im erigierten Zustand auch mal nur hinter die Eichel geführt werden kann, aber trotzdem nicht flach anliegt. Wenn hierbei das Bändchen nicht spannt und die Eichel nicht gebogen wird sowie die Vorhaut ohne Probleme oder Schmerzen hinter den Eichelkranz zurück geführt werden kann, ist das kein Problem.

...zur Antwort