Fragen zu Unterhalt, Jugendamt, Jobwechsel!

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn er nun Jobwechseln würde, und weniger als vorher verdienen würde, bekommt er dann Ärger vom Jugendamt???

Das kommt darauf an, ob der Jobwechsel von Ihm veranlast wurde. Gegenüber minderjährigen besteht eine gesteigerte Erwerbsobliegenheit. Insoweit kann er sich nicht einfach einen schlechter bezahlten Job suchen. Hier wäre fiktiv das alte Einkommen als Berechnungsgrundlage heranzuziehen. Etwas Anderes ist, z.B. wenn ihm betriebsbedingt gekündigt wird, oder es andere zwingede Gründe für den Wechsel gibt.

Wenn er im neuen Job jedoch mehr verdienen würde, er allerding von einem unbefristeten in einen befristeten Vertrag käme, gäbe sowas Ärger mit dem Jugendamt?

Nein.

die Kinder sind 14 und 16, beide noch in der Schule, wenn aber Kind A im Sept 2013 mit der Ausbildung beginnt, wirkt sich das auf den Unterhalt aus, wenn mein Freund momentan nicht den Regelsatz von 100% zahlen kann?

Ja. Die Ausbildungsvergütung ist Einkommen des Kindes und zur Deckung dessen Bedarfs einzusetzen. Insoweit verringter sich der Zahlbetrag für dieses Kind. Allerdings kann sich der Bedarf erhöhen, wenn das Kind nicht mehr bei der Mutter wohnen kann. Es kann sein, das dann kein Mangelfall mehr vorliegt, oder es kann sein, das sich nur die Verteilung des Unterhalts auf die Kinder ändert.

Letzlich muß man den Unterhalt erneut berechnen.

und zu guter Letzt, wenn die Kinder, oder eines von ihnen, zu uns ziehen möchte, muss dann die Mutter Unterhalt zahlen (denke Ja, sie ist berufstätig) und bekommt dann das andere Kind, dass bei der Mutter bleibt, mehr Unterhalt, da Kind A bei ihm leben würde???

Wenn ein Kind zu ihm zieht, dann ist die Mutter für diese Kind barunterhaltspflichtig. Das andere Kind bekommt dann mehr, da kein Mangelfall mehr vorliegt, sofern die Mutter den Barunterhalt des Kindes leisten kann.

würde da das Jugendamt überhaupt zustimmen?

Das Jugendamt muß da nicht zustimmen, sondern die Mutter. Sollte diese nicht zustimmen, bleibt im Zweifel nur eine Klage vor dem Familiengericht.

Äh, nein, Ärger wird er keinen bekommen. Es geht nicht darum, warum man eine Arbeit wechselt, sondern was dabei heraus kommt. Kriegt er weniger als bisher muss der Unterhalt eben angeglichen werden. Bei mehr natürlich auch. Ob der Job jetzt befristet ist, oder nicht, spielt ebenfalls keine Rolle. Nur wenn er gar nichts mehr verdient, dann muss das Jugendamt einspringen. Das Ganze nennt sich Unterhaltsvorschuss und man muss das Geld wieder zurückzahlen, sobald man wieder an Geld kommt.

Punkt drei kann ich leider nicht beantworten. Dazu ist mein Sohn noch zu jung.

Punkt 4: Das ist etwas komplizierter. Das Jugendamt mischt sich nur ein, wenn die Eltern sich nicht einigen können. Zu allererst muss die Mutter dem Umzug schriftlich zustimmen und dem Vater eine Vollmacht geben. Wegen Arztbesuch, Schule und damit zusammenhängende Unterschriften etc. Das Kind wird umgemeldet und das Kindergeld geht dann automatisch an das Elternteil, bei dem das Kind lebt. Natürlich müsste die Mutter für dieses Kind dann Unterhalt zahlen. Da aber zwei Kinder da sind, und beiden in etwa der selbe Unterhalt zusteht, dürfte sich das Ganze gegeneinander aufheben.

Man könnte auch beim Jugendamt beantragen, das Sorgerecht zu teilen. Dazu sind beide Elternteile notwendig, die da einen Wisch unterschreiben müssen. Aber das dann wieder aufzuheben, geht nur noch per Gericht. Solange aber alles über Vollmachten geht, würde ich das nicht machen.

Es sieht danach aus als ob sich hier alles um Geld trehen wurde....Kinder um groß zu werden brauchen Geld...ein Kind zieht nicht bei euch ein nur dafür das dein Freund den Unterhaltpflichten entkommen will. Das ist gar nicht schön!

es geht nicht darum, dass mein Freund sich den Unterhaltspflichten entziehen will! Leider muss auch er von irgendwas leben!!! und wenn man in der Provinz wohnt, und leider auf Auto und Sprit angewiesen ist, dann auch noch 80km einfach täglich in die Firma fahren muss, kann sich jeder ausrechnen, wieviel von dem Selbstbehalt noch bleibt, wenn Versicherungen, Miete, Strom, Heizöl und Essen bezahlt werden sollen...

Aber das war nicht meine Frage! Ich wollte das nur mal klarstellen. weiterhin ist es so, dass sein Sohn momentan (pubertär bedingt fürchte ich) nicht mehr mit seiner Mutter klarkommt und mehrfach den Wunsch geäußert hat, zu uns zu ziehen. Das wiederum würde aber höhere Lebenshaltungskosten bedeuten und da wir nun nicht grad im Reichtum schwimmen, muss man sich eben übers Geld Gedanken machen!!!

0

Jobwechsel - muss das einem Amt mitgeteilt werden?

Guten Morgen!

Mein Cousin und ich saßen gestern abend zusammen, haben uns über seinen Job und baldiges Praktikum unterhalten und hatten hier eine kleine Diskussion. Folgendes:

Er ist 19 und hat letztes Jahr keinen Ausbildungsplatz mehr bekommen. Deshalb hat er 7 Monate lang auf 400 Euro-Basis gearbeitet (nicht sozialversichert, Krankenkasse wurde von ihm direkt bezahlt). Dort wurde er "befördert" und hat die letzten 4 Monate 800 Euro brutto bekommen und war dann auch sozialversichert. Jetzt hat er zum 30. Juni 2012 diesen Job gekündigt, da er ab dem 16. Juli 2012 ein bezahltes Praktikum (sozialversichert) in einem Unternehmen anfängt, wo er die Chance hat, ab dem 1. September eine Ausbildung anzufangen.

Nun zur Diskussion: er ist der Meinung, er müsse sich bei keinem Amt melden und bescheid sagen, dass er den alten Job gekündigt hat und in 3 Wochen ein Praktikum beginnt. Ich war der Meinung, er müsse das doch irgend einem Amt mitteilen. Welches Amt das interessieren könnte, wusste ich allerdings nicht ;-(

Daher zu meiner Frage: Muss mein Cousin den Jobwechsel irgendwem mitteilen oder regelt das das neue Unternehmen (wo er Praktikum macht)?

Ich würde mich über ehrliche Antworten freuen (auch, wenn ich dabei feststellen muss, dass ich nicht Recht hatte^^). Danke!

...zur Frage

30-37,5 Stundenvertrag und Unterhalt?

Hallo alle zusammen,

Ich habe derzeit einen unbefristeten Arbeitsvertrag, der jedoch nur auf 30 - 37,5 Wochenstunden läuft, wobei ich jedoch fast jede Woche 37,5 Stunden eingesetzt werde. Meine Firma macht auch keine Vollzeitverträge.
Da ich unterhaltspflichtig meiner nicht in meiner Wohnung lebenden Tochter (15 Jahre) bin und diesen auch zahle, will das Jugendamt trotzdem ständig, dass ich mich um eine Vollzeitstelle bewerbe.

Ich bin leider sehr übergewichtig. Für mich ist jeder Gang eine Qual, alle 100-200 Meter brauche ich eine Sitzpause. An diesem Problem arbeite ich separat, aber das geht leider nicht von jetzt auf gleich.

Derzeit arbeite ich im Homeoffice, was meiner körperlichen Situation entgegenkommt.
Ich habe davor schon mehrere Jobs gehabt, zu denen ich halt jeden Tag hinfahren musste, was ich aber nie lange durchgehalten habe auf Grund der enormen Anstrengungen auf dem Arbeitsweg. Daher habe ich diese Jobs dann immer verloren.

Mir geht es nicht darum, mich vor der Unterhaltspflicht zu drücken!
Ich sehe nur wenig Sinn darin einen unbefristeten Job, den ich schon seit 3,5 Jahren habe aufs Spiel zu setzen für 2-3 Wochenstunden mehr auf die Gefahr hin, diesen wieder nicht lange zu haben, weil ich den Arbeitsweg nicht dauerhaft schaffe.
Mal davon abgesehen, dass ich dann immer schon völlig abgekämpft und durchgeschwitzt zur Arbeit käme.

Könnt Ihr mir da einen Rat geben wie ich das dem Jugendamt klar machen kann?
Oder gibt es die Möglichkeit über einen Arzt eine Art Bescheinigung zu bekommen, dass derzeit nur Homeoffice in Frage kommt?

...zur Frage

Kann ich meine Bewerbung in der Form schreiben?

Hallo ihr Lieben,

ich will meinen Job wechseln und habe ein tolles Angebot gefunden. Nun habe ich die letzten Stunden an meinem Anschreiben gefeilt, weiß aber nicht ob es so gut ist. Es soll natürlich perfekt sein, ich will den Job unbedingt !!! Zur Hilfe habe ich mir das große Bewerbungshandbuch von Püttjer&Schnierda genommen und versucht danach zu schreiben. So ganz hat es nicht geklappt...da ich seit Berufsstart beim gleichen Arbeitgeber bin, fiel es mir echt schwer von der Gegenwart zurück in die Vergangenheit zu schreiben...ich hab es umgekehrt gemacht. Außerdem ist mein Anschreiben 1 1/2 Seiten lang geworden, ist das schlimm? Vielleicht liest ja sogar ein Personaler drüber, das wäre echt cool, bin für jeden konstruktiven Tip dankbar!

Ich stelle einfach mal ein was ich geschrieben habe, muss es aber wohl splitten, da es zu lang ist....

Bewerbung als Heilpädagogin für den Tagesförderbereich für erwachsenen Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung und Autismus, Stellenumfang 28 Stunden/Woche https://www.diakonie-michaelshoven.de/jobs-und-karriere/offene-stellen/

Sehr geehrte Frau ..., seit acht Jahren bin ich in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft für erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung tätig. Mein Aufgabenfeld bestand zunächst darin acht Menschen mit Behinderung zu assistieren und in ihrer Alltags-und Sozialkompetenz zu fördern. Im Jahr 2009/2010 begleitete ich den Umzug dieser Wohngemeinschaft in ein neues Wohnhaus. Hier leben 15 Menschen mit Behinderung sowohl in Appartements als auch in Wohngemeinschaften. Ich trage hier die Verantwortung für eine vierköpfige Wohngemeinschaft, für deren Bewohner/innen ich auch Bezugsbetreuerin bin. Mein Aufgabengebiet umfasst unter anderem die Begleitung, Anleitung und Assistenzleistungen für die Bewohner in ihrer täglichen Lebensführung, wozu unter anderem die Haushaltsführung unter Berücksichtigung der Hygieneverordnung, Arzt-und Behördengänge und Freizeitgestaltung gehört. Mehrere Ferienfreizeiten habe ich bereits begleitet. Im Bedarfsfall übernehme ich pflegerische Tätigkeiten. Förderung von Selbst-,Sozial- und Alltagskompetenz geschieht in Teamarbeit. Ich arbeite interdisziplinär mit rechtlichen Betreuern, Mitarbeitern der WfbM, Therapeuten etc. zusammen, außerdem leiste ich Angehörigenarbeit. Die tägliche Dokumentation gehört zu meinen Aufgaben, außerdem obliegt mir die Verwaltung des Haushaltskontos der Wohngemeinschaft. In Zusammenarbeit mit den Klienten und ggf. mit ihren Angehörigen und rechtlichen Vertretern erstelle ich individuelle Hilfepläne und vertrete diese auch in Hilfeplankonferenzen. Das Recht auf Selbstbestimmung meiner Klienten ist mir in meiner Arbeit sehr wichtig.

...zur Frage

Rückzahlung von Unterhalt vom Jugendamt?

Ich habe drei Kinder 10/11/12 Jahre alt. Meine Expartnerin mit der7ch die Kinder habe, hat ibsgesamt sechs Kinder. Ich habe immer Unterhalt gezahlt! Jetzt habe ich eine Rückzahlung vom Jugendamt bekommen, dass ich keinen Unterhalt mehr zahlen muss. Da meine Expartnerin nun Unterhalt vom Jobcenter bezieht. Ist das so richtig?

...zur Frage

unterhalt von leiblichen Vater des Kindes

Hallo ich habe von mein ex freund ein Kind und er zahlt kein unterhalt da er keine Arbeit hatte und ich bekomme Geld vom Jugendamt. Da er aber nun Arbeit hat und es noch nicht den jugendAmt mitgeteilt hat wollte ich mal fragen was passiert weil er ist ja nun verpflichtet dazu es zu melden und zu zahlen . vielen dank schon mal wer mir helfen kann

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?