Frage zwecks hochgradigem Knorpelschaden am Knie und Umschulung

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich mache eine Umschulung aus Krankheitsgründen. Es kommt darauf an, wie lange Du schon arbeitest. Entweder ist das Arbeitsamt oder Dein Rentenversicherungsträger für Dich zuständig. Wende Dich zuerst ans Arbeitsamt, die leiten Dich sonst auch weiter.Bei mir hat die Bewilligung ca. ein dreiviertel Jahr gedauert. Ich wurde zum Gutachter geschickt und musste zweimal zur Reha- Beraterin. Die hat mich sehr unterstützt und ich darf sogar eine dreijährige Umschulung als Logopädin machen und bekomme Übergangsgeld, ca. 78% des letzten Nettos. Viel Glück und alles Gute!

Guten Tag junge Leidensgenossin

Empfehlung: Alles dranzusetzen, dass der Knorpelschaden soweit als möglich behoben wird. Die Medikamente Condrosulf u.ä. (Glucosaminsulfat+Chondroitinsulfat und Silizium) sind sehr gut, es muss nicht das teure Original sein, Schlecker führt Gelenk-Aktiv-Kapseln zum Bruchteil des Preises. Keine Injektionen ins Knie erlauben, dadurch kann durch Infektionen, im Knie alles zerstört werden. Keine Cholesterinsenkenden Medikamente verwenden - diese sind Muskelzerstörend. Hühnerfleischknorpel essen! Wie ich aus eigener Erfahrung weiss, ist Heilung unerwünscht die meisten Ärzte sind dem Behandelten nur "Ihre Bemühung schuldig - keinen Erfolg" - dies wird oft vergessen.

Muskelstärkung und Bewegung, auch wenn es weh tut, ist unerlässlich. Nicht aufgeben und Gute Besserung

Nimm erst mal die Arbeit an. Dann rede mit deinem Hausarzt. Der hat Tipps und Tricks auf Lager. Dann wirst du von einem Amtsarzt untersucht und wenn der ja sagt, bekommst du die Umschulung bezahlt.

Umschulung wegen Knorpelschaden in den Knien

Hallo Leute, vielleicht kennt sich ja irgendjemand aus. Ich bin 24 Jahre, gelernte Kfz-Mechatronikerin und habe im rechten Knie einen Knorpelschaden im 3. bis 4. Grad. Mein linkes Knie höchstwarscheinlich auch, wurde aber noch nicht operiert, da erst das rechte mikrofrakturiert wurde. Ich denke, dass ich meinen Beruf über kurz oder lang nicht mehr ausüben kann, denn ich muss den ganzen Tag stehen und diese Tätigkeit ist für eine Frau ohnehin ziemlich schwer. Wie kann ich jetzt vorgehen? Würde das Arbeitsamt eine Umschulung fördern? Hab mal gehört, da muss man schon mit dem Kopf unterm Arm kommen und dann ist noch nicht sicher dass die das bezahlen. Noch dazu weil ich ja nicht arbeitslos bin. Aber mir fällt es höllisch schwer momentan mit meinem Job, hab jeden Tag schmerzen. Über Erfahrungsberichte und viele Antworten wäre ich sehr dankbar

...zur Frage

Hat jemand Erfahrungen mit der Gelenkcreme Sustafix gemacht?

Soll gehen Arthrose helfen....

...zur Frage

Knie Innenseite knorpelschaden

Ich habe durch C.T feststellen lassen müsste einen Knie Innenseite knorpelschaden, wie der Arzt gesagt hat ein operation schwierig sein,wer hat damit Erfahrung und mir nützliche Tipps geben damit ich nicht die freude am laufen verlieren muss.

...zur Frage

Kann Knie noch nicht komplett biegen nach Arthroskopie...

Ich hatte am 21. November einen arthroskopischen Eingriff im Knie. Bei einem Fussballspiel habe ich mich am Knie verletzt (Knorpelschaden, Kreuzbandruptur, Patellaluxation, Meniskusriss). Nun wurde mir beim Eingriff ein Teil vom Meniskus entfernt. Nun heute habe ich noch wenig beschwerden und kann schmerzfrei gehen, doch kann ich noch nicht das Ganze Knie beugen. Es spannt hinten im Knie und mann kann nicht weiter biegen.. Nun stellt sich die Frage wie lange geht das noch...

Hat jemand schonmal in dieser Art eine Erfahrung gemacht?

...zur Frage

Knorpelschaden im MRT erkennbar?

Hallo, ich hatte vor 3 Monaten ein MRT im Knie und es hies alles bestens in Ordnung. Nun war letzte Woche eine Arthroskopie wegen anhaltender Beschwerden im Knie. Dabei kam ein 3 gradiger Knorpelschaden hinter der Kniescheibe raus. Kann es da sein das ein MRT absolut unauffällig ist? Sowas muss man doch sehen, oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?