Fördert Schach spielen die Intelligenz?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Nein, es fördert nur sehr eingeschränkte Bereiche des Gehirns. Insbesondere gilt, dass die „Spielstärke“ zu 50 % vom Fleiss und zu 50 % vom Talent abhängt. SpitzenspielerInnen hören dann beim Erreichen ihres persönlichen Niveaus auf, noch stärker zu spielen, was übrigens eine sehr interessante Feststellung ist.

Immerhin möchte man meinen, dass man mit zunehmendem Training, Praxis und Erfahrung immer besser spielt, was aber nicht der Fall ist. Auch hier kommen dann die altersbedingten „Verkalkungsprobleme“ in Erscheinung und die Spielstärke lässt aus verschiedensten Gründen nach … :-))

Als ein in Sachen Intelligenz Unbeteiligter möchte ich sagen, dass (anspruchsvolles?) Schach durchaus geeignet sein kann, allumfassende Intelligenz zu fördern. Was für Fähigkeiten gehören zum Schachspielen? Logik gepaart mit Phantasie, visuelles Denkvermögen als auch Abstraktionsvermögen (bspw. Erkennen der Mattbilder o.ä.) und vor allem ein Gedächtnis wie ein Elefant. Allerdings sollte Schachspiel alleine nicht für Intelligenzförderung genommen werden, Intelligenz fördert man auch durch Zuwendung, korsettlose Erziehung usw. Ein Aspekt darf leider nicht vergessen werden: Hoher IQ bedeutet nicht automatisch soziale Verträglichkeit, meistens eine Folge einer Überlebensstrategie. Die Beurteilung des Menschen aufgrund IQ hin ist einseitig und intelligente Menschen sind nicht immer beliebt bei der Masse- deshalb lieber dumm bleiben, oder so...;)

Fazit: Statt Schach kann man auch mit Halma, Dame oder Schummelschweinchen Intelligenz fördern...

Es ist wohl wie beim Verhältnis zwischen körperlicher Fitness und Sportarten wie Fussball und Tennis: Gymnastik, Kraft- und Ausdauertraining fördern einige grundlegende Fähigkeiten, haben aber auf die Spielstärke nur in begrenztem Ausmass Einfluss. Schachspielen ist etwa wie 'Krafttraining für das Gehirn'.

Zuerst muss man sagen,dass der Bergrif "Intelligenz" sehr relativ ist,wenn du damit den IQ meinst,heißt es wohl eher Nein,denn man lernt zwar logisches und taktisches denken,doch ist das zu stark auf das Schachbrett fixiert ist,also kurz gesagt man lernt das alles nur fürs Schachbrett.In IQ-Tests hilft es eher wenig.

Gewisse Aspekte kannst du per Schach sicher fördern: logisch-mathematische und visuell-räumliche Intelligenz. Gerade bei Kindern hilft das Schach auch zur Steigerung der Konzentration und nicht zuletzt das Verlierenkönnen.

Intelligenz ist nicht einfach da, muss geübt werden. üben, üben, üben. Was bei einigen Intelligenzbestien so locker aussieht, dahinter steht jahrelanges Training.

Nicht direkt Intelligenz, aber man bleibt fit im Kopf, und es fördert das logische denken. z.B beugt es Altsheimer vor!

In Sims fördert es die intelligenz ;)

also ja bin kein professor aber denk schon da muss man ja uberlegen und denken dann wird man ja immer besser und so. guck doch mal auf wiipedia

Was möchtest Du wissen?