Findet ihr es moralisch verwerflich, in Aktien aus der Rüstungsindustrie zu investieren?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Guten Morgen,

meine persönliche Meinung hierzu: Im Endeffekt geht es um mein eigenes Wohl. Wenn ich die Chance habe, mein Geld zu vermehren, und mir oder meiner Familie einen höheren Wohlstand dadurch zu sichern, dann ist es mir egal, ob ich in ein Bergwerk in Nigeria, eine Goldmine in Brasilien, oder in eine Firma investiere, die die Saudis mit Waffen beliefert. Letztendlich geht es um mich und ob ich Gewinn mache oder nicht, solange es legal ist finde ich daran nichts verwerfliches. 

Ich hoffe ich konnte helfen

Wissensdurst84

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott im Himmel
Wir bitten dich o Herr erbarme dich der Leidgeprüften, der Kinder, der Mütter, der Väter die in den Kriegsgebieten dieser Welt vertrieben, verletzt, getötet wurden. Wir beten für alle die furchtbares Leid erleben müssen.

Frau Lydia Schwarz geht jeden Sonntag zur Messe in die Kirche und betet innbrünstig an Gott. Jeden Sonntag wirft sie einen 5 Euro-Schein in den Klingelbeutel, an Weihnachten du zu Ostern einen Zehner. Sie ist schon seit Kindheit sehr gläubig und ist sich sicher nach ihrem Tod in den Himmel zu kommen.

Montags geht sie wieder zur Arbeit, wie schon seit 35 Jahren. Sie arbeitet bei einer Rüstungsfirma und montiert seit mehreren Jahren Sprengminen. Sie weiß nicht (oder will sie nicht wissen?), dass durch die von ihr montierten Minen mehrere Dutzend Menschen getötet wurden. Kinder getötet wurden, verstümmelt wurden, Beine oder (und) Arme abgerissen wurden. Dass die von ihr gefertigten Minen unermessliches Leid in die ganze Welt bringen. Ihr Mann arbeitet in der Panzer-Fertigung, zwei Söhne in der Munitionsfabrik.

Was wohl der liebe Gott, den Sie anbetet, wohl über die Familie denkt?

Gedankenlose – bodenlos dumme – oder gewissenlose Mörderbande? Was denken wohl die Opfer?

Einer der Abteilungsleiter in der Rüstungsfabrik quält schon hin und wieder das Gewissen und er denkt darüber nach mit was er da sein Geld verdient. Er bittet Gott in seinen Gebeten um Vergebung, beichtet sogar dem Pfarrer und spendet dann immer einen Hundert Euro Schein. Er hofft wohl, dass Gott genau so ein gewissenloser korrupter Strolch ist wie viele andere und sich bestechen lässt. Mit dem Hinweis, dass der Abteilungsleiter ja auch eine Familie zu ernähren hat und es in der Nähe keine andere Arbeit gibt, steckt der Pfarrer den Hunderter ein und vergibt dem Mordwerkzeughersteller die Sünden. Was wohl die Opfer dazu sagen würden?
Einer der Hauptaktionäre der Rüstungsfirma hat kein schlechtes Gewissen. Er will und braucht viel Geld für sich und seine Familie.
Er spendet 100.000 EUR für eine neue Orgel in der Kirche. Nicht wegen dem nicht vorhandenen Gewissen.
Durch diese Spende steigt seine Reputation in der Gemeinde ungemein. Beim nächsten Kirchbesuch, den er heuchlerisch über sich ergehen lässt, wird er namentlich erwähnt. Die Anerkennung seiner Person und seiner Familie steigt in der Bewunderung über seine Großzügigkeit um mehrere Stufen.
Mit wie viel Leid, wie viel Toten, mit welchem Grauen wurde diese Spende erkauft?

Ob sich der liebe Gott, der doch mit der Orgel gepreist werden soll, sich darüber freut?

Wenn der liebe Gott ein gewissenloses Arl*och ist, dann freut er sich und vergibt allen.

Auch den Aktionären
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mhh. Kann man machen. Sollte man vorher aber sehr gründlich mit seinem Gewissen vereinbaren. Wenn du hier Aktien eines Rüstungsunternehmen kaufst, willst du damit Rendite machen. Als Kollateralschaden bist du dann anteilig an dem produzierten Leid verantwortlich. Fällt für mich in die selbe Kategorie wie Spekulieren mit Lebensmitteln.

Als Geldanlage IMHO "Pfui Deibel".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Superstudent
23.12.2015, 22:39

Das ist doch eine verquere Argumentation. So gesehen wäre auch jeder Autoverkäufer oder Aktionär eines Autokonzerns an jedem durch das Auto verursachten Verkehrstoten mitschuldig. Es tötet jedoch immer noch der Finger am Abzug, nicht die Waffe selbst und schon gar nicht der Anleger.

Weiterhin kann man auch nicht per se davon ausgehen, dass Waffen nur Leid verursachen. Im Gegenteil, wenn eine Spezialeinheit unter Androhung und Anwendung von Waffengewalt eine Geiselnahme beendet, dann verursacht sie sogar Freude. Das muss man also sehr differenziert betrachten. 

0

Ist es verwerflich sich selbst zu verteidigen? Die Polizei braucht Waffen gegen Kriminelle. Nur eine Armee stellt sicher, dass nicht plötzlich ein Nachbar Ansprüche erhebt.

Wir sehen es doch gerade in der Ukraine was passiert wenn ein schwaches Land und ein starkes Land in Streit geraten. Nur mit guten Worten lässt sich nicht Politik machen.

Wir haben uns erfolgreich die letzten 60 Jahre raus gehalten aber es geht nicht auf Dauer weiter nur den Braven zu spielen und die anderen die Eingreiftruppen senden zu lassen.

Also warum nicht in Sicherheit investieren?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man steckt ja nicht überall drin und weiß nie so ganz genau wo das Geld, das man auf seinem Festgeldkonto hat, letzlich landet.  Aber wissendlich würde ich mich persönlich nicht an einer Rüstungsfirma beteiligen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das sind Unternehmen wie alle anderen auch, da ist nichts verwerflich.. Sie arbeiten innerhalb eines gesetzlichen Rahmens und ihren Produkte dienen letztlich unser aller Sicherheit. Ihren Innovationen verdanken wir zweierlei: Erstens eine humanere, weil präzisere Kriegsführung, sofern es nötig ist und einen besseren Schutz für ubsere Soldaten. Zweitens garantieren sie einen technologischen Vorsprung vor Mörderbanden wie dem IS.

Zusätzlich zahlen sie oft gute Dividenden, was aus Anlegersicht natürlich ein großes Plus ist. Da aufgrund der vielen Konfliktherde die Nachrüstung der westlichen Armeen auch ein Zukunftthema ist, gibt es auch noch ein gewisses Kurspotenzial.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von f1atlux
23.12.2015, 22:52

Das ist asymmetrische Kriegsführung. Da kannst du mit deinen HighTec-Waffen kaum etwas ausrichten.

Und so ziemlich jede andere Waffe ist der AK-47 (mit dem Streukreis einer Gießkanne) überlegen.

0

Da diese Aktien prinzipiell eher steigen, wenn ein Krieg geführt wird und also Waffen benötigt werden: ja, das ist moralisch höchst fragwürdig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich persönlich möchte kein Geld durch Krieg verdienen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, VW Aktien wären demnach auch schädlich^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nope!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Findest du es moralisch verwerflich das die katholische kirche gegen Verhütung ist aber viele Anteile an Kondomfabriken hat?


Für jeden ist was anderes verwerflich. Wenn man auf die Meinung von jedem was geben würde dann könntest nicht mals zu hause in der Wanne ein fahren lassen.


Die ein finden es ok die anderen nicht anderen wiederrum ist es sch..... egal.


Viele schreiben/reden  wie ein grüner damit sie sich als gute Menschen darstellen können.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es danach eht darf man heutzutage gar nichts mehr machen

Ich persönlich finde das nicht verwerflich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Absolut und definitiv ja.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?