Fehlstunden-Entschuldigung/Attest

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Mutter kann keine Atteste fälschen, sondern wenn, dann diese sogenannten ärztlichen Bescheinigungen, die man kostenlos beim Arzt bekommt und auf denen die Helferin lediglich ausfüllt, dass und wie lange man in der Praxis war und wie lange man voraussichtlich in der Schule fehlen wird. Ein ärztliches Attest ist dagegen kostenpflichtig. In der Oberstufe kann solch ein ärztliches Attest verlangt werden bzw. eine "echte" Krankmeldung,ähnlich der, die ein Arbeitnehmer bekommt ("gelber Schein"). Außerdem kann die Schule, das betrifft aber Schüler jeden Alters, bei häufigen, gerade entschuldigten Fehlzeiten, eine amtsärztliche Untersuchung in die Wege leiten. Dann muss der Schüler zum Amtsarzt und sich gründlich durchchecken lassen. Anschließend wird der Gesundszustand attestiert. Zu dieser amtlichen Untersuchung kann der Amtsarzt auch die Vorlage aller Unterlagen der behandelnden Ärzte, Patientenakte, Röntgenbefunde usw., verlangen.

Die Schule kann auch für entschuldigte Fehlzeiten eine absolute Obergrenze festlegen. Wer diese überschreitet, wird eben nicht zum Abitur zugeassen.

Außerdem sieht kein Personalchef gerne Fehlzeiten auf dem Zeugnis. Auch entschuldigte Zeiten, veranlassen ihn zum Kopfschütteln. Wer daran einmal gewöhnt ist, macht das ja im Arbeitsleben weiter.

Später braucht man einen atest vom ARTZT ;)

Was möchtest Du wissen?