Faust 1-Aussage?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Den Satz „Es irrt der Mensch, solang er strebt“ musst du im Kontext des Gesprächs zwischen dem Herrn und Mephisto sehen. Mephisto bittet um Erlaubnis, Faust „meine Straße sacht zu führen!“ Die Erlaubnis wird ihm erteilt. Der Herr weiß, dass Faust ein guter Mensch ist, der von einem „Urquell“ durchdrungen ist. Von diesem „Urquell“ (des Guten, könnte man sagen) soll Mephisto ihn abziehen und ihn seine Straße „herabführen“ (die Straße des Bösen, salopp gesprochen).

Das Bemühen kann man an der Gretchentragödie verdeutlichen: Mephisto will, dass Faust nur ein sexuelles Abenteuer erlebt und darin eine Erfüllung sieht, im Sinne des Satzes (der späteren Wette) „Sag‘ ich zum Augenblicke, verweile doch, du bist so schön…“ Dann hat Mephisto die Wette bereits gewonnen. Doch Faust verliebt sich ernsthaft in Gretchen, diese bekommt ein Kind, tötet es und ist damit dem Gericht ausgeliefert. Der Schluss der Tragödie zeigt, dass Faust Gretchen echt geliebt hat („Ein Liebender liegt dir zu Füßen…“ Kerkerszene), er will sie unter allen Umständen retten, doch er scheitert.

Fausts Irrtum besteht in zweierlei Hinsicht: erstens erkennt er zwar rational, dass er Gretchen ruiniert, indem er sie zu seiner Geliebten macht („Sie, ihren Frieden musst ich untergraben…und sie mit mir zugrunde gehn!“ – Wald und Höhle, Schluss), aber er sah nicht voraus, dass er sich dabei wahrhaft in sie verliebt hat (s.o.). Zweitens irrt er, indem er annimmt, er könnte die zum Tode Verurteilte noch  retten. Gretchens Existenz ist in der kleinbürgerlichen Welt total untergraben, durch Fausts Schuld. Auch wenn sie ihr Kind nicht getötet hätte und ihre Mutter nicht gestorben wäre - sie als Mutter eines unehelichen Kindes wäre in der damaligen Zeit wie eine Aussätzige behandelt worden. Jetzt aber, nach der Kindstötung, ist eine Rettung völlig ausgeschlossen.

Die Stimme von oben „Ist gerettet!“ bedeutet, dass Gretchens Seele gerettet ist. Der Mensch Gretchen wird unter dem Fallbeil sterben.

Sorry aber ich reagiere total allergisch auf all die Schüler die einen Abend vorher oder noch besser 15 Minuten vor Schulbeginn noch nach ihren Hausaufgaben fragen und sich denken "Irgend ein Dummer wird sich schon finden und meine Aufgaben erledigen".
Mach deinen Kram selbst. So schwierig ist das gewiss nicht man müsste nur eben selbst mal das Hirn anstrengen. Oder lerne wenigstens zu googlen.

Hast du das Buch überhaupt gelesen?

Es heißt "Es irrt der Mensch, solang er strebt".

**Faust- Prolog im Himmel**

Hi Leute,

wir müssen eine Erschließung und Interpretation eines poetischen Textes mit Erörterungsauftrag Goethe ,,Faust 1" - Prolog im Himmel machen.

Ich muss folgendes tun: 2.1 Einordnung der Szene: ,,Prolog im Himmel" (drittes Vorspiel nach ,,Zueignung" und ,,Vorspiel auf dem Theater")

Ich verstehe das nicht. Was muss ich denn hinschreiben??

...zur Frage

Faust 1- Individuum

Man findet leider nichts im Web. Also brauche ich euren Rat. Welche Anhaltspunkte gibt es, dass Heinrich Faust in Goethes Faust 1 als ein Nicht-Individuum (also das Gegenteil eines Individuums) bezeichnet werden kann?

LG

...zur Frage

Faust II und die Harmonie?

Als Element der deutschen Klassik haben wir auch die Harmonie. Kann mir jemand bitte erklären, wo wir Harmonie bei Faust 2 haben?

...zur Frage

Wie diese Aussage deuten zum Thema Faust 1 von Goethe?

-Die kerkerszene wäre zu beenden mit ,, Heinrich, mir grauts vor dir... Heinrich, Heinrich!‘‘ , und die dazwischenliegenden, blöden und unmotivierbaren drei Repliken wären zu streichen.-
Möchte der Autor damit sagen, dass es besser gewesen wäre wenn Gretchen nicht erlöst worden wäre? Er hat generell eine sehr negative Haltung gegenüber dieser Figur ( Peter Hacks, Faust-Notizen)
Lg

...zur Frage

Faust - Wer hat Gretchens Mutter getötet?

Hallo, habe soeben Faust zu Ende gelesen und mir im Anschluss ein paar Interpretationen durchgelesen. In der einen Stand, dass Gretchens Mutter gestorben ist, weil Gretchen ihr zu viele Tropfen ins Getränk getan hat, aber in der anderen Interpretationshilfe stand, dass Faust ihr bewusst ein Gift gegeben hat, damit der "Weg" für die beiden frei ist... Welche Aussage ist denn nun richtig ? Oder ist das auch hier eine reine Interpretationssache ?(schließlich hat Goethe ja den Tod Valentins explizit beschrieben...)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?