Fahrlehrer meckert mich nur an!

9 Antworten

hier kommt es drauf an, ob es der Firmenbesitzer ist oder nur ein Angestellter von ihm.. Beim Letzteren würde ich an Deiner Stelle mit dem Chef reden, dass Du unter diesem Fahrlehrer nicht weiter machst, sofern er sich nicht grundlegend ändert... Vielleicht solltest Du dies auch Deine Eltern machen lassen... Wenn es der Chef selbst ist, dann würde ich ihm klipp und klar sagen, dass Du die Fahrschule wechselst, wenn er sich nicht ändert...

Der Fahrlehrer hat wohl keine Ausbildung genossen? Statt deine Schwierigkeiten beim Lernen, wie man autofährt, professionell zu respektieren und dir zu helfen, verliert er anscheinend Kopf und Nerven und s.cheisst dich nur zusammen. Du brauchst unbedingt eine Aussprache mit ihm, dass du von ihm eingeschüchtert bist. Wenn er dann noch immer nicht checkt, dass er dir sogar Angst macht....dann musst du dich an höherer Stelle beklagen und den Lehrer wechseln. Ich sehe aber schon das finanzielle Problem, neuer Fahrlehrer = neue hohe Kosten.

Gut wäre auch, du könntest mit jemandem, der etwas nervenstärker ist, in der Freizeit üben, üben, üben

Du solltest um einen anderen Fahrlehrer bitten. Ich habe ihn auch gewechselt, damals. Der Chef hat das sofort akzeptiert mit "Ja, manchmal stimmt die Chemie nicht": - Abgesehen davon, das ist doch ein Idiot, brauchst du dir nicht gefallen zu lassen.

Cholerischer Fahrlehrer xxl?

Ey ich bin mittlerweile mit meinem Latein am Ende. Ich bin eigentlich ein sehr stabiler 19 jähriger, aber was den Führerschein angeht bin ich mittlerweile am Ende. Ich bin mittlerweile bei meiner dritten Prüfung, meine erste hatte ich bei einer Intensivfahrschule abgelegt, fing bei einer Fahrlehrerin an, die wirklich ein Herz von einem Menschen war. Super Nett verständnisvoll und einfach eine Person mit der man auch gerne einen Kaffee trinken würde. Ich bin allerdings 2 m groß und musste das Auto wechseln zum Chef der Fahrschule. Ein cholerischer Fahrlehrer wie er im Buche steht. Also wirklich durchgehend rumgebrüllt mit Sprüchen wo ich ihn einmal beinahe eine gescheuert habe. Ich bin eigentlich ein sehr stolzer aber gewaltloser Mensch. Was eher daran liegt das ich es nie benötige. Aber diese Fahrlehrer regen mich auf bis zum geht nicht mehr. Naja bin auch bei ihm durchgefallen. Er hat auch vor, während und nach der Prüfung gemeckert. Mit dem Prüfer im Chor (sollte an der Tankstelle rausfahren, vor mir ein Auto, hinter mir ein Auto und neben mir die Tanksäule), naja nach 10 Minuten Standpauke von mir habe ich die auch gelassen. Zu einer anderen gewechselt und wieder dasselbe. Da es in einem anderen Landkreis war musste ich ein paar Monate warten. Alles Wissen weg und die Spirale des Schreiens fing erneut an. Ich dachte mir die ganze Zeit nur ruhig Blut du brauchst sie noch. Naja bei jeder Sache, egal ob Schalten, bremsen. Überall sehe ich mittlerweile eine Gefahr und bekomme Panik (was das Fahren anbelangt). Mein Freund ist eher einer dieser Weichspüler. Was durch unseren Zusammenzug auch ein wenig abgefärbt hat. Es ist ja auch stressfreier, aber ich habe die Schnauze voll. Morgen Prüfung, heute morgen eine Fahrstunde, um 6:30 wieder eine. Hatte mein 2. bei ihm gemacht und lief auch gut aber mittendrin totalen Blackout bekommen. Das witzige ist während er mich anschreit sagt er mir auch das ich ja kein Selbstvertrauen hätte. Ich bin diese Fahrlehrermasche mittlerweile satt.

...zur Frage

Erste Fahrstunde, zweifel?

Hey.

Ich hatte heute meine erste Fahrstunde. Bedingt, dass ich in jüngster Vergangenheit bereits "schwarzgefahren" bin (5 Jahre her) und daher schon wahrscheinlich nicht ganz so unwissend bin, habe ich nun dennoch ein paar Zweifel.

Wir / Ich sind / bin erst in einer abgelegenen Seitenstraße gefahren, doch nach 2 mal wenden direkt auf die Straße und sogar Überland. Während der kompletten Fahrstunde habe ich a) den Wagen nicht einmal abgewürgt, was mich doch sehr verwunderte aber ich habe nach 1 mal probieren direkt den Schleifpunkt gefunden und bin das Auto auch so ganz gut gefahren. b) der Fahrlehrer nicht wirklich mir Verbesserungstipps gegeben hat / geben konnte.

Er fragte mich auch, woher ich das denn schon kann und ob ich bereits schwarzgefahren sei desöfteren. Ich verneinte mit dem Zusatz dass ich mich nicht selbst belasten möchte. Ihm kann ich mit 30 Jahren Berufspraxis als Fahrlehrer nichts vormachen. (Ich bin fast 27)

Es waren nur 2 Sachen. Berg runter runter schalten, Berg hoch ebenfalls. War im dritten und es hat auch locker ausgereicht meiner Meinung, doch sollte dennoch in den zweiten Gang schalten. Ich bin keinesfalls gepocht darauf, dass ich Recht habe. Ich bin dankbar um Kritik und nehme das gerne an und befolge auch die Anweisungen meines Fahrlehrers. Mehr hatte er mir aber nicht gesagt zu meiner Fahrweise. Ich denke er war erstaunt und hatten über meinen Beruf und alltägliches geredet.

Ich bin natürlich sehr stolz, doch dennoch stellt sich mir die Frage, gab es wirklich nichts großes zu verbessern?

Er griff mir nicht einmal ins Lenkrad und auch seine Füße waren still neben seinen Pedalen.

Hat er keine Ahnung? Wie kann ich mir das nun in Zukunft vorstellen? Hat er einen schlechten Eindruck von mir, weil ich zwar gut gefahren bin, aber Fahrpraxis mir illegal angeeignet habe offensichtlich? Soll ich ihm bei weiteren Fragen die Wahrheit erzählen? Ich bin verunsichert.

VLG Und danke für die Antworten

* Als Zusatz: Eine Bekannte hatte letzten Donnerstag die erste Fahrstunde bei selbem Fahrlehrer. Wir haben gleichzeitig angefangen. Ihre Stunde lief ganz anders. Sie blieb nur auf dem Industriegelände und fuhr nur den Rückweg (keine 2 Minuten) über die öffentliche Straße zur Fahrschule.

Wir bewerte ich das nun?

...zur Frage

Fahrschule wechseln bzw. abbrechen?

Folgende Probleme:

Mein Fahrlehrer hatte ein Burnout und wiederholt immer wieder alles und verwechselt mich mit anderen Fahrschülern.

Ich hab ihm bereits mehrmals gesagt das ich nicht den Wissensstand wie die anderen habe.

Er hat mich bei der ersten Fahrstunde schon angemeckert weil ich angeblich bereits wüsste wie man ein Auto startet etc. und wenn ich etwas frage kommt immer die Antwort "Das weißt du und musst es selbst herausfinden"

In meiner 4ten Fahrstunde sind wir eine geraden Straße entlang und wollten dann links abbiegen. Wir waren 50kmh schnell und ich trat langsam auf die Bremse und da fing das Auto an sich richtig komisch anzuhören und ich war so verwirrt in dieser Sekunde das ich schnell auf seine Füße schaute ... er hatte das Gaß voll durch gedrückt und ich hab dementsprechend voll in die Bremse getreten.

Er meckerte mich danach an ob ich noch bei Sinnen sei weil ich angeblich auf dem Gaß stand.

Ich besprach das ganze direkt mit der Fahrschul Leitung und dem Jobcenter.

Beide nahmen mich nicht ernst und ich bekam echt Angst mit diesem Fahrlehrer in ein Auto zu steigen und fehlte sehr oft.

Ich hatte die Sachbearbeiterin um Hilfe gebeten doch diese drohte mir mit Sanktion usw.

Nun kam ein Brief in dem mir 3 Monate die gesamte Leistung gekürzt wird (100%)

Kann ich mein Führerschein noch Fortsetzen und gegen diese Sanktion vorgehen?

Ich hab des öfteren mit der Sachbearbeiterin beim Jobcenter geredet ohne Erfolg.

Was kann ich tun? Ich bin echt am verzweifeln denn mein Führerschein ist jetzt wahrscheinlich weg und ich werde schwere Geldprobleme kriegen.

Ich bin wirklich dankbar für diese Möglichkeit aber wie soll ich einem Fahrlehrer vertrauen der solche Probleme hat und mir niemand zuhören will?

...zur Frage

Fahrschullehrer meckert und verlangt zu viel von mir?

Hallo, ich bin 17 Jahre alt und habe bis jetzt 4 Fahrstunden hinter mir. 3 davon gingen 45 Minuten, eine ging 90 Minuten. Ich fahre seit der 3. Fahrstunde nicht mehr nur in den 30er Zonen, sondern auch auf den großen Straßen mitten durch Berlin, weil er meinte, dass er mir das schon zutraut und meiner Meinung klappt das auch ganz gut. Aber in meiner letzten Fahrstunde hat er mich wegen Dingen angemeckert, die ich einfach nicht verstehe. Ich bin z.B. auf einer zweispurigen Straße gefahren (auf der rechten Spur) und dort stand ein Auto, welches ich dann überholen musste. Aber ich konnte bzw. kann ich es noch nicht einschätzen, ob ich das noch schaffe, bevor die anderen Autos kommen. Dafür hat er mich dann total angemeckert, weil wir letztendlich hinter dem haltenden Auto standen und warten mussten, bis alle Autos weg sind. Eine andere Situation war, dass ich 50 gefahren bin und auf einmal einfach ein Fahrradfahrer von der anderen Spur vor mir nach links abgebogen ist und ich dann ja natürlich bremsen musste. Dann meinte er, dass das klar ist, wenn ich so schleiche und ich gefälligst schneller fahren soll, damit die Leute sowas gar nicht erst machen.

Ich habe halt das Gefühl, dass er viel zu viel von mir verlangt. Dass ich manchmal zu langsam bin, das kann ja sein und das versuche ich auch zu ändern aber es macht mich nervös und macht mir keinen Spaß, wenn ich ständig angemeckert werde für irgendwelchen unnötigen Rotz.

Meint ihr, ich soll ihn mal darauf ansprechen, wenn das so weitergeht? Und wenn ja, was könnte ich sagen? Habe nachher gleich die nächste Fahrstunde und überhaupt keine Lust darauf..

Vielen Dank schon mal :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?