Fachinformatiker Wertlos?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Meine persönliche Erfahrung:

ich hab mein Abitur an einem technischen Gymnasium gemacht mit dem Zweig Informatik. Quasi hab Informatik Abi geschrieben und auch bestanden.

Naja, die Schulzeit habe ich nicht so ernst genommen, meine Noten waren solala im Schnitt unter dem Durchschnitt. Hab bestanden, locker und easy aber meine Noten waren eben so im 2 bis 3er bereich.

Ich hab mich für dutzende Ausbildungsstellen zum Fachinformatiker bewerben, sowohl Systemintegration als auch Anwendungsentwickler, hatte viele Bewerbungsgespräche und so wie man es mir gesagt hat war ich immer in den Top Bewerben im Pool. 

Man hat sich öfters für andere Entschieden. Keine Ahnung ob das Abiturienten mit besseren Noten waren oder 1,.. Realschüler.

Die Betriebe wo ich nicht zwingend hinwollte, haben mir zwar zugesagt, aber ich entschied mich doch fürs Informatik Studium.

Die Chancen stehen für Abiturienten besser, aber auch ich hab keine Stelle bei der größeren Firma wo ich gerne tätig wäre bekommen. Der Grund war immer das man einen für die Stelle eher passenden genommen hat oder "das ich überqualifiziert" sei und sie befürchten das ich die Tätigkeit langzeitig nicht ausführen würde usw.

Versuch deine Chancen aber bewerbe dich auch für die Schule! Absagen kannst du in der Regel immer, wenn du zugesagt bekommst, nimmst du die beste Chance die man dir geboten hat.

Es geht ja darum, wo ich dann nach der Ausbildung stehe. Habe gelesen dass die Unternehmen lieber Fachinformatiker haben, die an einer Hochschule waren

0
@FragMeisterD

Ich glaube das hast du falsch interpretiert. Es gibt Fachinformatiker und (studierte) Informatiker. Studierte Fachinformatiker sind eher selten, aber warum nicht wenn's gut gemacht wird.

Das Studium qualifiziert eher für Führungspositionen, unabhängig von Fach. Aber in allen Branchen kannst du auch ohne Studium aufsteigen, wenn du es darauf hast, ich glaube im IT-Bereich leichter als  woanders.

Egal wie du dich entscheidest, dir ist dadurch kein Weg verbaut. Also wenn du ohne FOS eine Ausbildungsstelle bekommst mach es. Und bei Bedarf Schule und Studium später. Als Plan B kannst du dich ja vorsorglich auf der FOS anmelden für den Fall, dass du keine Ausbildungstelle findest mit deinem MSA.

Viel Erfolg

1
@FragMeisterD

Du kannst dir das so vorstellen.

Fachinformatiker < Informatik Bachelor < Informatik Master < Team Leader < Bereichs Leiter < ... < Geschäftsführer

Beim Informatik Bachelor und Master sind es Studiengänge, in der Regel haben Informatiker mit einem Studium auch eine höhere Gehaltsklasse wie Fachinformatiker.

Wenn ein Ausgebildeter Fachinformatiker nach der 3 Jährigen Ausbildung und übernahme im Betrieb etwa 1600€ Netto verdient, verdient der Studierte "fast" 1000€ nach dem Studium mehr und hat bessere Aufstiegschancen. Das ist nur ein Vergleichsbild der Dimension und ist natürlich von Betrieb zu Betrieb unabhängig. Es gibt sicherlich auch Gegenbeispiele und auch nach der Ausbildung zum Fachinformatiker kannst du dich weiter bilden und im Betrieb aufsteigen.

0

Was soll denn das für ein Käse sein? Wenn du Abitur machst, hast du vielleicht bessere Chancen, ein Ausbildung zu finden, aber wenn du erstmal ausgebildet bist, interessiert es kein Mensch mehr, ob du nun Abi oder Realschule hast. Wenn die Ausbildung gut abgeschlossen wurde, du nachweisen kannst, dass du was gelernt hast und dein Arbeitszeugnis passt, dann ist das schon mal wichtiger, als die Tatsache, ob du mittlere Reife oder Abi hast. Blöd ist es nur, wenn du nach der Lehre nicht übernommen wirst, aber da hilft ein Abi auch nicht weiter. Nicht übernommen zu werden ist immer schlecht und macht es schwierig, wo anders unterzukommen. Außerdem ist mit Hochschulabschluss wohl eher ein Studium gemeint und nicht nur Abi haben. Und Hochschulabsolventen sind nicht wirklich die Konkurrenten für Systemintegratoren. Eher für Anwendungsentwickler, denn viele Informatiker werden Entwickler.

Was möchtest Du wissen?