Ex Soldat - Psychische Belastung. Wie helfen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das gute ist, dass er sich nicht komplett abgenzt, das ist Teil der Traumabewältigung, falls er ein solches überhaupt davongetragen hat? Genau kann ich das nicht sagen, dazu bräuchte ich nähere Informationen.

Wie verhält er sich denn generell so im Alltag?

Wie ich das so vom Text her einschätze, hat er kein PTBS, leidet aber möglicherweise an Schuldgefühlen und dem Gesehenen.

Dass er sich zurückzieht, ist normal, er möchte halt nicht immer bei dir sein, wenn es ihm so miserabel geht/ er will nicht, dass du ihn so siehtst.

Das einzige, was du machen kannst, ist dich eventuell mit der Bundeswehr, speziell Auslandseinsätzen, zu beschäftigen, um alles etwas besser zu verstehen. Zeig außerdem Interesse an seinen Geschichten. Versuch ihm klar zu machen, dass er nicht schuld am Tod eines Kameraden ist, solange er nicht abgedrückt hat! Er ist durch eine kriegerische Auseinandersetzung ums Leben gekommen, da trifft keinen die Schuld!

Ich wünsche dir und dem Kameraden alles erdenklich Gute!

Hallo Cholo1234, vielen Dank für deine Antwort! Im Alltag ist er wenn man es so beschreiben darf ganz normal. Er ist sehr sehr hilfsbereit und fürsorglich, einfach eine Seele von einem Menschen, offen, für jeden Spaß zu haben. Zwischendurch hat er aber auch sehr stille und nachdenkliche Momente. ich bin mir dann nicht sicher ob ich Ihn in Ruhe lassen oder Ihn ablenken soll. Was wären denn Anzeichen für ein Trauma?

Ich überlege schon länger ob ein Besuch bei einer entsprechendem Beratungsstelle nicht das beste wäre, habe aber Angst das, wie Piepmatz05 schreibt, er das falsch auffassen könnte, bzw Ich ihn als "geschädigt" sehe.

Ich danke dir für deine Wünsche und deine Worte! Grüße GreyFox

0
@GreyFox1993

Das klingt eigentlich ganz normal, besonders, wenn man viel gesehen hat im Einsatz. Manchmal passiert es eben, dass Geräusche, Gerüche, o. Ä. einem Situationen des Einsatzes ins Gedächtnis ruft. Oft sind das keine Guten. So hab ich mich zum Vegetarier entwickelt, weil ich den Geruch und das Aussehen vom Fleisch nicht mehr ertragen kann. ----> So einfach kann im Alltag das Erlebte nochmal durchlebt werden, daher sei nicht besorgt, das passiert.

Anzeichen wären, dass er zum Beispiel wenig Kontakt zu Freunden pflegt, nicht einkaufen geht, generell Menschen(vor allem in Massen) meidet, sollte er mal doch unter Menschen sein, sind Schweißausbrüche, Herzrasen oder Schwindel. Übermäßige Wachsamkeit, er wäre leicht reizbar, Wutausbrüche, ihm fehlt Sicherheit (jeder Mensch ist böse, alle wollen ihm was tun), "leblose Augen", heißt die Blicke des Menschen durchdringen einen.

Ich glaube echt nicht, dass er PTBS hat, so wie du es schilderst. Aber seine Schlaflosigkeit beunruhigt mich, ist es denn jede Nacht so?

0
@Cholo1234

Sollte er oft unter Schlafstörungen leiden, solltet ihr euch doch vllt mit dem Psychologen un Verbindung setzen! In den Träume werden die schlimmsten Ereignisse durchlebt, was er tat, was er sah und wie er sich dabei fühlte. Dort passiert nichts gutes und man sieht auch nicht nur das schöne Afghanistan dort, man fügt anderen Menschen (auch wenn sie der Feind sind) Schaden zu.

Ich litt oft unter Schlafstörungen, weil ich Sachen machen musste um zu überleben die ich keinem Pazifisten zutrauen würde! Das alles erlebte ich ab und an im Traum wieder... irgendwann war ich so platt das ich KzH war, aber in Behandlung.

Ich weiß nicht wieso, aber der gute Mann im Stuhl gegenüber hat mir sehr gut geholfen, ich war seit dem ersten Einsatz wo dies anfing nochmals mehr als 4 mal dort und seit dem habe ich keine Probleme mehr. Auch ein Kamerad von mir starb vor meinen Augen als sich jemand in die Luft sprengte.... das allerdings macht mir bis heute noch zu schaffen.

3
@warexperience

DH für die Information! Selbstverständlich nicht für die geschilderten Probleme.

0
@Cholo1234

Die Schlafstörungen sind schon häufig. Sie äußern sich aber jedes mal anders! Auf jeden Fall wird er jede Nacht mindestens einmal wach. Manchmal ganz normal, er sitzt dann nur an der Bettkante und wenn Ich vorsichtig anspreche sagt er "Ich habe schlecht geträumt.." Ich frage dann nicht nach weil Ich es mir denken kann. In anderen Nächten schreckt er richtig hoch, ist klatschnass geschwitzt. Ich denke, er durchlebt im Traum, wie warexperience schon schreibt, das erlebte wieder.

Ich danke euch wirklich sehr für eure ausfürlichen Antworten und eure Erklärungen. Es hilft mir ungemein was Ich von euch lese!

Grüße GreyFox

0
@GreyFox1993

Und ich hoffe mein Ratschlag hilft auch deinem Freund, nicht nur dir.

Geh mit ihm bitte zum Psychologen! Er soll nicht behaupten es gehe im gut oder so.. er soll sich eingestehen das er ein Problem hat. Ich möchte dir keine Angst machen, sondern nur darauf hinweisen wie gefährlich ein "Veteranentrauma" ist. 2 Meiner guten Freunde, meiner Kameraden... haben sich jeweils ein halbes Jahr nach dem Einsatz das Leben genommen ebenso auch in anderen Kompanien.

Gute Besserung für ihn, und viel glück!

3

geht am besten zu einem psychologen oder arzt die stellen dann fest was er genau hat ein trauma oder PTBS und er kann sich auch an die bundeswehr wenden wenn er durch den einsatz ein Postraumatisches Belastungs syndrom hat (PTBS) dort wird ihm auch geholfen aber sucht euch hilfe bei einer beratungsstelle das ist am besten

In einem solchen Fall ist professionelle Hilfe gefragt. Mit Büchern usw. kann man da wenig ausrichten. Eigentlich bietet die Bundeswehr den Soldaten, die solche Einsätze hinter sich haben eine Psychologische Betreuung an. Dein Freund braucht unbedingt eine Traumatherapie, sonst kann das Erlebte irgendwann schlimme Folgen haben, wie Depressionen.

Ich würde mich nur gern ein bisschen "einlesen" zum Thema, aber du hast selbstverständlich Recht. Ich hoffe er fasst es nicht falsch auf wenn Ich ihm vorschlage professionelle Hilfe zu holen. Liebe Dank für deine Antwort!

0
@GreyFox1993

Bitte keine Ursache. Natürlich ist einlesen nicht verkehrt, aber eine wirklich Hilfe wird nur diese Traumatherapie sein.

1

Meine Mama hat einen Tumor, ich hab solche Angst!

Hallo ihr da draussen,

Meine Mama hat mir vor 3 Tagen erzählt, dass bei ihr ein Tumor in den Eierstöcken entdeckt wurde....das hat mir den Boden unter den Füßen weggerissen!!....... Sie ist jetzt heute morgen zu meinem Bruder nach Row gefahren, weil Sie lieber dort ins Krankenhaus gehen möchte und mein Bruder kann sich auch besser kümmern, da er ein Auto hat.........ich bin seit gestern bei ihr zu Hause und passe jetzt hier auf ihre Katzen auf, bis Sie - hoffentlich! - wieder da ist! Am DIenstag hat Sie ein Vorgespräch im Krankenhaus in Row............... Ich hab solche Angst, dass es schlimm enden wird............. ich bin nurnoch am weinen und kann nicht essen oder schlafen........... Vor meiner Mama war ich natürlich stark und habe ihr gesagt, dass alles gut wird und dass ich bei ihr bin, dass ich für sie bete und ihr all meine Kraft schicke! Ich versteh einfach nicht, warum es meine Mama getroffen hat! Sie ist der beste, liebevollste Mensch den ich kenne! Sie hat immer für jeden ihr letztes gegeben!................ Meine Mama hat schon genug Sorgen und Pech in ihrem Leben gehabt, warum kann Sie nicht einfach auch mal längere Zeit sorgenfrei und glücklich sein??......... Während ich das schreibe laufen mir wieder die ganze Zeit die Tränen über die Wangen.........ich fühle mich so hilflos und ohnmächtig!,,,,,,,,,,,,, Ich hab einfach nur angst und weiss nicht wie ich weiter machen soll, falls alles schlecht enden sollte............... Ich weiss, dass ist keine richtige Frage................aber vielleicht ist da draussen jemand mit einer ähnlichen Situation oder einfach jemand, der ein paar Worte für mich hat............

Danke!

Anna

...zur Frage

der mann, den cich liebe, hat große psychische probleme und stößt mich von ihm weg. hilfe.

sry für die dumme formulierung der frage aber ich habe ein problem.

mein ex freund (17) hat vor einem halbe jahr mit mir (bald 17) schluss gemacht weil er angststörungen hat. d.h. er hat angst vor ernster körperlicher nähe (z.b in einer beziehung) wir waren ziemlich lange zusammen, haben uns aber sehr selten getroffen weil er mir immer sagte er habe keine zeit, sei krank usw..

dann hat er sich von mir getrennt und mir unter tränen am telefon erzählt , dass er diese psychische störung hat und deshalb nie eine richtige beziehung mit mir führen kann.

das hat mich gewundert wegen nähe weil wir auch schon sex hatten undso deshalb wusste ich nicht genau, aber das sind nur phasen in denen er depressiv ist und alle von sich wegstößt.. und das macht ihn total fertig.

er hat wieder kontakt zu mir aufgenommen. er hat mir sms geschrieben, dass er mich liebt undsoweiter.. wir haben uns getroffen. er hat mich die ganze zeit umarmt und irgendwie war es wunderschön,l aber als ich mich dazu durchgerungen habe ihn zu küssen hat er mich weggeschoben und meinte dass ich besser gehen sollte.

erstens bin ich jetzt richtig in meinem stolz verletzt, weil ich den vorsatz hatte, NIIIIEEMALS einen mann als erstes zu küssen. und zweitens liebe ich ihn so sehr dass ich ihm helfen möchte. er ist in therapie und alles, aber ich kann einfach nicht mitansehen, dass er mich liebt und der psyche wegen mir nicht nah sein kann. das belastet ihn und mich auch. habt ihr irgendwelche tipps ? ich habe so eine angst ihn zu verlieren, weil ich ihn über alles liebe.

...zur Frage

Darf man psychisch kranken sagen, dass sie krank sind?

Hört dich blöd an, aber darf man das? Eine Freundin von mir hatte eine psychische Störung und lag mehrere Monate komplett abgeschottet in einer Psychiatrischen Anstalt. Als sie wieder gesund wurde und es ihr besser ging kam sie wieder zur Schule und auch zur Arbeit. Es war alles gut. Nun fängt es wieder an (meiner Meinung nach und auch Freunde sagen das) Sie lag erneut im Krankenhaus und es begann wieder alles bergab zu gehen. Sie hat sich auch körperlich schlecht gefühlt. Jetzt habe ich den Verdacht das es wieder losgeht sie redet wieder wirres Zeug und man versteht einfach nicht was sie einem sagen will. Also möchte ich wissen darf ich sie darauf hinweisen das sie wirres Zeug erzählt und sie vielleicht mal einen Arzt aufsuchen sollte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?