Evolution wie entsteht eine neue Art und eine neue Rasse?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kurz: Noch eine art: Gruppe A bleibt im tal, Gruppe B wandert ins Gebirge. Unterschiedliche Umgebungen auf die sich die beiden gruppen anders anpassen. Durch irgendeinen umstand bleiben die beiden gruppen voneinander über lange zeit isoliert. Nach dieser langen Zeit treffen sich mitglieder der Gruppen wieder. Sie unterscheiden sich morphologisch durch andere selektive zwänge. Durch die lange zeit haben sich einige minimale Mutationen ereignet. Wenn die Mutationen bewirkt haben, das kleine Rezeptoren der keimzellen sich nicht mehr erkennen oder die kombination der Gene nicht mehr funktioniert, können sich die beiden gruppen nicht mehr untereinander fortpflanzen. Entweder, es entstehen unfruchtbare Nachkommen oder es findet gar keine zwischen-gruppen-schwangerschaft mehr statt. Dann sind aus 2 gruppen einer art 2 verschiedene arten entstanden. Wie lang die zeit der isolation sein muss, ist schwer zu sagen. Auf jeden fall viele generationen (10-50?)

Hey, danke für das Sternchen !!!

0

Es gibt viele Möglichkeiten. Im Grunde ist es für eine große Art, die weiträumig lebt, schwieriger, einheitlich zu bleiben, als in Unterarten und schließlich neue Arten aufzuspalten. Es reichen schon kleine Unterschiede in den Lebensbedingungen, um neue Typen hervorzubringen. Das mit dem "besten angepassten" pipapo, sollte man nicht zu ernst nehmen. Etwas besser als andere reicht völlig aus.

Hab heut zufällig in der Schule was darüber bearbeiten müssen. Durch Geographische Isolation z.B. können neue Arten entstehen. Als Beispiel wurd eine Klimaveränderung und darauf folgend ein Gletscher genannt, der ne Specht Population in 2 Teile getrennt hat, die jetzt woanders leben müssen. Woanders leben --> an neue Umgebung anpassen --> Immer weitere Veränderung. Je nach dem wielange die getrennt sind, gibs erstmal nur so leichte Veränderung, später gibt es verschiedene Rassen, wobei sie sich bei einem erneutem Zusammentreffen wieder paaren könnten und letzendlich entsteht eine neue Art, die eine Paarung mit der anderen Population unmöglich mach.

Ja sowas hab ich auch grad gelesen nennt sich glaube ich adaptive Radiation oder so kann das sein ?

0

Erstmal ist der Begriff Art nicht leicht zu definieren. In der Züchtung wurde er über Kreuzung definiert: Können zwei Individuen fruchtbare Nachkommen zeugen, gehören sie zur selben Art. Bei asexuellen Lebewesen scheitert diese Definition aber und selbst bei Lebensformen mit zwei Geschlechtern haben wir das Problem der Ringspezies: Gruppe A lässt sich mit gruppe B kreuzen, B lässt sich mit C kreuzen, aber C nicht mit A. Sind A und C nun verschiedene Arten, oder nicht? Angenommen B würde aussterben, wären sie tatsächlich zwei verschiedene Arten und da hast du schon ein einfaches Beispiel für Artenbildung.

Daneben gibt es auch Speziation durch Hybridisierung. Möglicherweise gibt es auch Makromutation, aber dafür kenne ich keine Beispiele. Falls du gut englscih kannst, findest du in folgendem Link sehr umfassende Literatur mit Definitionen und Beispielen:

http://www.talkorigins.org/faqs/faq-speciation.html

Oh sehr gut danke d.h. wenn ich aus dem heimischen Wald hier 1000 Spechte nehme und sie zum Beispiel auf einer Insel in der Karibik aussetze (von der sie nicht fliehen können) auf der es keine Konkurrenz gibt und gutes Nahrungsangebot werden diese sich durch die Selektion stark verändern (Meinetwegen der Schnabel um besser an neue Nahrung zu Kommen und die Federn wegen der neuen Tarnung und Flügel wegen den Windbedingungen). Wenn ich diese veränderten Spechte dann nach langer Zeit kreuze mit den Ursprünglichen Spechten und es kommt kein oder ein zeugungsunfähiger Nachkomme dabei heraus ist eine neue Art entstanden ?

Sorry für den Satzbau a la kleist, Kohlhaas =)

0
@valle333

Ja, das müsste dann mindestens eine neue Spechtart sein.

0

Also ich versuch das mal ein bisschen oberflächlich zu beschreiben. Im Laufe der Jahrtausende sich Zellen immer wieder mutiert haben. Man geht davon aus, dass es frueher Bakterien etc. gab, die sich in den Koeper des Menschen eingeschleust haben. Als Bsp hat zB das Mitochondrium ein Zellkern und ist somit ein Symbiont. Man kann also davon ausgehen dass dieses Mitochondrium frueher ein eigenlebendes Bakterium war, dass sich dann im Koerper "eingenistet" hat.

Das ist FALSCH! Die Fusion von einem Vorfahr der Mitochondrien mit einem Vorfahr der heutigen ewukaryotischen Zelle geschah, bevor sich das erste Tier entwickelt hat.

Das hat zudem nichts mit der Frage zu tun.

0

Was möchtest Du wissen?