Worauf wirkt die Selektion beim Birkenspanner?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

auf den Phänotyp, also die äußere Erscheinung! Ist ein klassisches Beispiel mit den verrusten Birken. Die bisher gut getarnten, heller gefärbten Exemplare werden dort auf der dunkleren Birke leicht endekt und von den zahlreiche Fressfeinden aussortiert. (<- Selktionsdruck)

Es werden also im Gebiet mit verrusten Birken , die Exemplare mit dem Allel für helle Färbung einen  sehr großen Nachteil gegenüber denen mit dem Allel für dunkle Färbung haben und der Phänotyp der Subpopulation (im Bereich der Industrieanlagen) wird insgesamt dunkler, da diese sich wesentlich besser vermehren können.

Da das Allel für helle Färbung aber beim Rest der Population von Vorteil ist, wo die Birken noch weiß sind, bleibt es auf jeden Fall im Genpool erhalten und wenn die Birken wieder weiß werden sollten, wird sich die gesamte Population wieder vom Phänotyp her nach Hell verändern. 

Daher ist der Genpool (Sämtliche Gene der kompletten Population/) nicht vom Selektionsdruck verändert. Dieser ist ein qualitativer und kein Quantitativer Parameter. Überspitzt gesagt: Solange noch ein Birkenspanner mit diesem Allel lebt, ist es noch im Genpool und dieser damit unverändert.

Und warum auf den Genotyp, also die Gesamtheit der Gene eines einzigen Exemplares keinem Selektionsdruck unterliegt erklärst Du Dir dann selber......

Kleiner Tip: Happs und weg  ;-)

Hoffe das hilft Dir.

Hab noch schnell was zur Veranschaulichung zusammengepfuscht. Denke damit sollte es klar sein. Dies ist nur eine Form der Evolution durch Selektionsdruck.

Nennt sich "Gerichtete Evolution". Kannst Dir, falls es Dir langweilig sein sollte ja auch überlegen wie dann eine "Divergierende Evolution" und eine "Stabilisierende Evolution" durch Selektionsdruck aussehen könnte.

 - (Schule, Biologie, Unterricht)  - (Schule, Biologie, Unterricht)  - (Schule, Biologie, Unterricht)  - (Schule, Biologie, Unterricht)

Sorry, es heißt "Gerichtete Selektion","Divergierende Selektion" und  "Stabilisierende Selektion". Klassischer Leichtsinnsfehler....

0

Hilfe zu Darwins Zitat:"Gleiches bringt Gleiches hervor-aber nicht exakt"?

Ich habe ein paar Schwierigkeiten bei der Beantwortung einer Aufgabe aus unserem Biobuch. Ansätze habe ich schon, aber so wirklich weiß ich nicht, ob das alles stimmt..

Aufgabe: Die Aussage DARWINS, dass die Nachkommen untereinander nicht gleich sind, war zur damaligen Zeit nicht verständlich. Durch welche Forschungsergebnisse konnte man den scheinbaren Widerspruch "Gleiches bringt Gleiches hervor-aber nicht exakt" schließlich erklären?

Meine Ansätze: -erbliche Variation (zufällige Fehler bei Kopie der Gene) -Darwinsche Evolution: Variation, Selektion und Vererbung -synthetische Evolutionstheorie (nur Genotyp wird vererbt, Phänotyp wird selektiert)

...zur Frage

Charles Darwins Evolutionstheorie wer von uns beiden hat recht?

Ich und ein Kollege diskutieren über die Theorie von Charles Darwin Ich bin der Meinung, dass Mutation und Umweltveränderungen zu einer Überproduktion der Nachkommen geführt hat und diese Nachkommen varrieren in ihren Merkmalen und dann kommt ja die Selektion und der Selektionvorteil etc

Mein Kollege ist der Meinung, dass die Umweltveränderungen zur Überproduktion der Nachkommen beigetragen hat und das dadurch sich die Merkmale der Nackommen varrieren sprichwort Mutation.

Wie ist es richtig, wer kann uns Aufklären?

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

kann mir vielleicht jemand bei aufgabe drei helfen?

habe demnächst in bio meine mündliche und bin so eine niete in bio das thema ist evolution versuche jetzt einfach das beste daraus zu machen. kann mir vielleicht jemand aufgabe 3 erklären? danke im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?