Erstwohnsitz auf dem Campingplatz?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, aus eigener Erfahrung (wir haben es 10 Monate praktiziert) kann ich sagen: es geht. Unter der Voraussetzung, dass man einen Dauerplatz gemietet/gepachtet hat und dass der Campingplatz-Inhaber das zulässt. Das wirkt sich u.U. in den Platzgebühren aus, denn die Stadt erhebt dann Müllgebühren, die der Platzbesitzer logischerweise weiterreicht. Ausserdem muss der Platzbesitzer bereit sein, die ankommende Post in Empfang zu nehmen oder ein Postfach einzurichten. Es gibt immer mehr Campingplätze, auf denen man fest gemeldet sein kann, einfach mal nachfragen. Gruß, Kerstin

Ergänzung zur Antwort von bignose - das ist insoweit richtig - jedoch muss generell die behördliche Genehmigung gegeben sein. Beim zuständigen Einwohnermeldeamt, wo du dich ja dann auch anmelden musst, erfährst du ob es für den betreffenden Campingplatz aus behördlicher Sicht möglich/genehmigt ist. Und wenn dann der betreiber auch einverstanden ist und du mit der Pacht klar kommst, sollte dem nichts mehr im Wege stehen.

Hallo, danke für den Hinweis, soweit habe ich nicht gedacht. Allerdings kann man davon ausgehen, dass der Campingplatzbesitzer es ohnehin nur dann zulässt, wenn auch die Gemeinde es genehmigt (ansonsten wird man spätestens am Einwohnermeldeamt 'scheitern') :-) Gruß, Kerstin

0

Was möchtest Du wissen?