Ergo-Versicherung will nicht zahlen

7 Antworten

Den Anwalt mußt Du einschalten. Rufe bei der Ergo an und sagen denen das Du die Sache jetzt dem Anwalt übergibst. Du hättest bisher darauf im Rahmen Deiner Schadensminderungspflicht um die Kosten zu senken verzichtet, da Sie aber ja den Schaden nicht begleichen wollen bleibt Dir nichts anderes übrig als nun doch einen anwalt einzu schalten. Meißtens knicken Sie dann ein, weil es ja noch teurer wird. Nimm aber einen Anwalt für Verkehrsrecht.

Ich fürchte, die ERGO muß auch nicht bezahlen und beziehe mich auf meine Literatur, Auszug: "Die Haftung von Kindern findet sich in § 828 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB): Gemäß Absatz 1 haften Kinder bis zum Alter von 7 Jahren grundsätzlich nicht. Bei Kindern vom 7. bis zur Vollendung des 10. Lebensjahres sieht Absatz 2 speziell im Straßenverkehr eine Begrenzung auf Vorsatz vor. Und schließlich bestimmt Absatz 3, dass Kinder bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres für einen Schaden nicht haftbar gemacht werden können, wenn sie nicht die erforderliche Einsicht dafür haben, ihre Verantwortlichkeit zu erkennen".

Der Junge ist 10 Jahre alt. Die Versicherung will nur nicht die volle Höhe des Schadens zahlen.

0
@jojo401

Ich weiß, und laut BGB wohl nicht schuldfähig und somit eigentlich keine Leistung von der Versicherung.

0
@jojo401

Es ging auch nie um das Alter des Jungen, sondern ob die Versicherung den vollen Schaden bezahlt. Sie behauptet ja, die Kratzer auf der Stoßstange sind nicht alle von dem Unfall. Und das der Unfall sich angeblich nicht so abgespielt haben kann. Dazu kann ich aber nichts sagen, weil ich nicht dabei war. Für mich hat er sich so abgespielt. Die Polizei hat es mir ja auch so mitgeteilt.

0

Meine Frage ist nun, muß ich den Anwalt einschalten als Geschädigte oder die Mutter des Jungen?

Die Mutter des Jungen benötigt ihn auf keinen Fall, da sie bereits PHV-Schutz durch ihre Police in der Privathaftpflichtversicherung hat (falls Police vorhanden)!

Zu diesen Aufgaben einer PHV gehören 3 Punkte:

  1. Es wird geprüft, ob es überhaupt ein PHV-Vergehen darstellt!

  2. Falls nein, dann wird geklagt - auch vor Gericht!

  3. Ist dies ein berechtigter und versicherter Schadenfall, dann wird an den Geschädigten bezahlt!

Also wenn hier jemand einen Anwalt benötigt, dann der Geschädigte!

Gruß siola

Gutachten erkennt schaden nicht an?

War beim Gutachter , bei mir ist einer in mein Parkendes auto reingefahren (vorne Rechts blinker ab und Stoßstange delle + Kratzer. Der Gutachter meinte , weil ich auf der linken Stoßstangenseite ein nicht-reparierten schaden habe (kratzer) dürfte er die Stoßstange nicht mit ins Gutachten aufnehmen. Was hat der linke schaden bitte mit der rechten seite zu tun. Vielleicht will ich ja keine kack Delle in meinem Auto haben!! Kann mir einer weiterhelfen, ob das stimmt?

...zur Frage

Was ist eine Gegenüberstellung nach Unfall, Kind hat Stein auf mein Auto geworfen.?

Hallo,

ein Kind (4 Jahre) hat auf mein vorbeifahrendes Auto einen Stein geworfen wodurch ein Sachschaden in Höhe von 2000 Euro entstanden ist. Habe bei einer Werkstatt einen Kostenvoranschlag machen lassen und den an die Versicherung der Mutter des kindes geschickt. Das war vor 1 Monat. Jetzt hat mich die Versicherung der Mutter angerufen (Haftpflicht) sie wollen eine "Gegenüberstellung"

Was ist das? Habe sowas noch nie gehört, da normal die Versicherung den Schaden doch übernehmen muss?!

Kind war alleine Unterwegs ohne Aufsichtsperson. Dazu noch gefährlicher Eingriff in den Strassenverkehr.

Muss ich zu dieser Gegenüberstellung hin oder nicht? Brauche ich einen Anwalt?

...zur Frage

Stoßstange bei parkendem Auto (Opel Astra, BJ 1999) angekratzt – was für Kosten erwarten mich etwa?

Hallo zusammen,

ich habe vorgestern ein parkendes Auto beim Einparken mit meiner vorderen Stoßstange erwischt. Die hintere Stoßstange des Wagens (ein alter Opel Astra, BJ 1999) ist nun unten zerkratzt. Der Halter des Fahrzeugs und ich sind übereingekommen, das Ganze ohne Versicherung zu regeln.

Er wollte sich heute melden und mir sagen, was er haben möchte. Nun frage ich mich: Was kann er verlangen? Und ab welchen Preis sollte ich doch die Versicherung hinzuziehen, damit das alles sauber über die Bühne geht?

...zur Frage

Autoschaden Privat klären

Hallo,

letzte Woche ist eine Frau an mein parkendes Auto gefahren. Ein Scheinwerfer und die vordere Stoßstange wurden dabei beschädigt.

Die Frau hat mir vorgeschlagen die Sache privat zu regeln. Ich sollte einen Kostenvorschlag von einer Werkstatt holen und ihr zusenden.

Dies hab ich auch getan. Der Schaden beläuft sich auf ca. 600 €.

Nachdem ich ihr den Kostenvoranschlag zusendete, meinte sie dass sie die Sache doch über ihre Versicherung anwickeln lassen möchte.

Wäre es sinnvoll das ich jetzt meinen Anwalt einschalte und müsste dies ihre Versicherung übernehmen? Mein Bekannter meinte, dass wenn Schäden ohne Anwalt über Versicherung reguliert werden, die Auszahlung grundsätzlich kleiner ausfällt als er auf dem Kostenvoranschlag ausmacht und man deshalb immer einen Anwalt Autounfälle ohne Selbstverschulden klären lassen soll.

Ist da was dran? Kann ich jetzt noch im nachhinein einen Anwalt das regeln lassen ohne das mich zusätzlich Kosten belasten werden?

...zur Frage

Unfall mit Laterne

Hallo, meine Mutter ist heute beim Parken gegen eine Laterne gefahren. An der Laterne ist keinerlei Schaden entstanden, keine Dellen und nichts, nur minimale Kratzer vielleicht aber auf jedenfall nichts sichtbares. Am eigenen Fahrzeug ist der Kotflügel und die Stoßstange verbogen.

Meine Frage wäre jetzt, muss der Unfall der Polizei gemeldet werden? Ich meine es ist ja nur das eigene Fahrzeug beschädigt.

Würde die Versicherung auch zahlen ohne das man es der Polizei gemeldet hat?

Vielen Dank schonmal im Voraus.

...zur Frage

Zweiter Einparkschaden an der Stoßstange, darf die Versicherung sich weigern zu zahlen?

Letztes Jahr wurdebeim einparken mein parkendes Auto an der vorderen Stoßstange fahrerseite seitlich beschädigt. Ich ließ von der Gegenversicherung den Schaden nach einem Gutachten bei Ford Fischer auszaheln. Die Auszahlsumme lag bei ca. 850€. ich behob den Schaden nie und ist bis heute noch drin. Erstattet wurde mir die Stoßstange, der linke Scheinwerfer und die Lackierung für die Stoßstange und Ersatzteile von ca.14€ (wobei ich denke, das es sich dabei um die Glühlampen handelte).

Jetzt ist mir wieder einer reingefahren. Beim Ausparken hat der liebe Herr den Rückwärtsgang eingelegt und ist einmal richtig gegen die Stoßstange gefahren. Polizeibericht bekommen, zeitlich wie von der Gegenverischerung. Angerufen und zum Gutachter. Der sagte mir jetzt, dass durch den bereits ausgezahlten Vorschaden an der Stoßstange die Verischerung sich jetzt weigern kann diesen aktuellen Schaden zu zahlen. Der Schaden hierbei liegt beim Kennzeichen, Kennzeichenhalterung, Stoßstange gebrochen und vom Luftgitter darüber ist eine Halterung gebrochen. Er machte Fotos und erzählte mir, dass die Versicherung keine Schäden doppelt zahlen. "Er meinte, dass es so eine Art Unfallregister gebe für die Versicherungen, wo bereits beglichene Schäden notiert sind. Wenn ich Glück habe, steht mein Schaden nicht drin. Aber machen sie sich keine Sorgen, ich habe schon so einige Ideen, wie wir das amchen. Ein paar Hunderter werden sie aufjedenfall bekommen." DAs waren seine Worte. Jetzt sagen mir alle, dass der Vorschaden mit den aktuellen Schaden verrechnet wird. Jetzt gehen mir seine Worte nicht mehr aus dem Kopf und mehr und mehr habe ich den Verdacht, dass die mich abzocken könnten oder die Gegenversicherung mit den Gutachten. Wisst ihr wie das abläuft? Ich weiß, dass ich den Schaden von der Gegenverischerung auf mein Konto überwiesen bekam, geht das auch anders? Was Verdient ein Gutachter, weil ich war schon erstaunt, als ich den neusten Audi und ein BMW Kombi von seinem Kollegen da stehen sehen hab. Verdienen die soooo gut? Ich habe jetzt ein mulmiges Gefühl. Zum Anwalt?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?