Erfahrungen mit Work-and-Travel-Organisationen?

3 Antworten

Ich bin damals wegen genau demselben Grund mit einer Organisation nach Neuseeland. Im Nachhinhein muss ich sagen, dass es auch ohne gut funktioniert hätte. Es ist halt etwas mehr arbeit am Anfang, aber man spart sich ja doch einiges an Geld! 

Da man aber letzendlich eh nicht viel mit der Organisation zu tun hat, ist es auch weniger wichtig wie gut diese ist. Wenn der Preis passt, du vor Ort einen Ansprechpartner und evtl. ein "Einführungswochende" etc. hast sollte das reichen. Das Meiste musst du eh alleine machen.

Ich fand vor allem das am Anfang in einer Gruppe ankommen angenehm. Dann wird man nicht ganz alleine ins kalte Wasser geschmissen. Letzendlich ist Neuseeland aber eh voll von deutschen Backpackern nach dem Abi, da kann man sich auch gut gegenseitg unterstützen etc.

Dass wenn man in einer Gruppe ankommt, man dann gleich Kontakte knüpfen kann, habe ich mir auch gedacht. Aber solche Work and Travel Programme die in einer Gruppe starten, haben eigentlich immer feste Starttermine und manchmal sogar feste Flüge. Und da ich ja dann von Südamerika dann nach Neuseeland fliege, und auch noch nicht genau weiß, wann das genau sein wird, kommt so etwas für mich nicht in Frage. Wie gesagt habe ich mich schon fest dafür entschieden, dass es für mich besser ist, über eine Organisation zu reisen. Und in Südamerika ist es auch gar nicht möglich, ganz ohne Organisation Work-and-Travel zu machen.

Ich suche auch eigentlich nicht nach weiteren Informationen zu dem Thema Work and Travel und wie man das im allgemeinen angehen kann, sondern eher nach konkreten Erfahrungen mit den oben genannten Organisationen, bzw. nach eventuellen Empfehlungen speziell was Südamerika betrifft ;)

LG 

0

Das working holiday (work&travel) Visum für Neuseeland gilt für max. 12 Monate und wird nur einmal ausgestellt. Warum willst Du das denn nicht voll ausnutzen? Wenn Du schon den Flug selber buchen willst, kannst Du Dich auch selber um das Visum kümmern. Wozu brauhst Du dann noch eine teure Organisation? Die Jobs vor Ort mußt Du ohnehin selber finden. Infos zu allem, was Du wissen mußt, findest Du z.B. hier: www.working-holiday-visum.de/neuseeland/working-holiday-visum-neuseeland.html Auch Neuseeland selber bietet eine Info-Seite zu dem Thema an: www.newzealand.com/de/feature/working-holiday-frequently-asked-questions/

Und was hast Du denn mit Südamerika gemeint? Willst Du dort und wo dann genau, nur rumreisen oder als Volunteer arbeiten oder was ist da Deine Planung oder Vorstellung?

Ich weiß bereits, dass man das Working Holiday Visum nur einmal in seinem Leben erhalten kann. Ich möchte über eine Organisation reisen, da ich dann einen Ansprechpartner vor Ort habe und ich bis jetzt gar keine Erfahrungen als Alleinreisende habe. Außerdem enthält das Landing Package noch weitere Vorteile für mich und es wäre es mir wärt, die knapp 400 Euro dafür zuzahlen. Ich will bzw. kann das Visum für Neuseeland nicht voll ausnutzen, da ich, wie gesagt, auch etwas Zeit in Südamerika verbringen möchte (Um Spanisch-Sprachkenntnisse aufzubessern) und auch noch ca. 1 Monat in Indonesien verbringen möchte, was aber hier jetzt nichts zur Sache tut. Ursprünglich wollte ich nach Australien, aber als mir die Idee kam, auch noch nach Südamerika zu reisen, dachte ich mir, dass man von Neuseeland aufgrund der Größe in dem verkürzten Zeitraum mehr sehen kann, als man in der selben Zeit in Australien sehen könnte.

In Südamerika dachte ich dabei an Work and Travel in Form von Arbeit gegen Kost und Logis. Viele Volunteerprojekte finde ich zu teuer, da ich es nicht einsehe, bis zu 2000 Euro zuzaheln, das ich umsonst irgendwo abeite, und dabei sind dann nicht mal die Flugkosten enthalten. Soweit ich weiß gibt es seit kurzen auch schon so etwas wie ein Working Holiday Visum für Chile, da habe ich mich aber noch nicht so genau informiert. Ich würde lieber in einem einzigen Land bleiben anstatt herum zureisen, einerseits wegen der Kosten und andererseits weil ich mich in den paar Monaten die ich dort verbringen will, mehr von der Kultur des einzelnen Landes mitkriegen möchte.

Weitere Infos zu Work and Travel in Neuseeland brauche ich also nicht, da ich auch einige Bekannte habe, die mir da weiter helfen. 

Aber auf jeden Fall schonmal Danke für deine Antwort :)

0
@TheKittyKat

Du willst Sicherheit und glaubst, dass Du da mit einer Organisation besser dran bist. Alle, die das gemacht haben, siehe auch den Beitrag von susiohnestrolch, haben im Nachhinein bestätigt, dass sie keine Organisation hätten nehmen müssen. Den Ansprechpartner hast Du vielleicht noch in der ersten Woche und dann bist Du auch mit einer Organisation auf Dich gestellt. Außerdem gibt es inzwischen so viele junge Leute, die dort w&t machen, dass Du ohnehin nicht alleine bist. Also vergesse diese sinnfreie Organisation, die Dich nur Geld kostet. Und wenn Du ohnehin Bekannte hast, die Dir da weiterhelfen, dann brauchst Du erstrecht  keine Organisation.

Da Südamerika ein weiter Begriff ist, wird Dir hier wohl kaum einer etwas dazu sagen können. Aber wenn Du schon selber recherchiert hast und es in Chile auch eine Art work&travel-Möglichkeit gibt, dann kannst Du das ja mal genauer recherchieren, dann hast Du ja schon Dein Südamerika-Land zum Spanisch-Sprache-Aufbessern. Wo ist dann jetzt noch Dein Problem.

Ich hätte mehr ein unsicheres Gefühl in Chile, denn in Neuseeland, wenn ich alleine unterwegs bin. Und ich war sehr froh, als ich Chile wieder verlassen konnte. Ich war damals 20, also in einem vergleichbaren Alter.

0

Ich kann dir travelacademy.de zur Unterstützung und
Hilfestellung sehr empfehlen. Die englische Bewerbung lohnt sich
wirklich zur Jobsuche. Du kannst auch den Trip-Baukasten nutzen um es
selber zu planen.

Was möchtest Du wissen?