Erfahrungen mit Versicherungsmaklern?

6 Antworten

Charlotte hat Recht. Wenn Du einen Makler schon viele Jahre kennst dann kann man ihm meistens vertrauen. Aber im Allgemeinen wird ein Makler immer versuchen Dir das Produkt zu verkaufen bei dem er die grösste Provision bekommt. Das ist bei einer Versicherung die nicht lange läuft wie z.B die KFZ-Versicherung nicht so schlimm. Aber selbst da gibt es schon Unterschiede von weit über 100€ im Jahr. Und das bei gleicher Leistung! Jetzt stell Dir den finanziellen Verlust bei einer Lebensversicherung mit 30 Jahren Laufzeit vor! Es gibt Versicherungsvergleich-Seiten die aber nur mit Einschränkung zu empfehlen sind, da sie meist doch nicht so unabhängig sind wie es dargestellt wird. Ich habe z.B jetzt eine KFZ-Versicherung für das nächste Jahr gefunden, die bei höherer Leistung um 35€ preiswerter ist als die billigste Versicherung im Vergleich. Und ein Schutzbrief ist auch noch Inclusive. Da hilft wirklich nur suchen und vergleichen. Und wenn Du Dich etwas auskennst dann zieht Dich auch niemand über den Tisch!

Bei der Antwort, ob man mehrere Makler befragen sollte, sollte man sich mal das System von Maklern und Agenten vor Augen führen. Ein Versicherungsmakler ist im Gegensatz zum Versicherungsagenten unabhängig von den Versicherungen. Er kann also verschiedene Gesellschaften im Vergleich anbieten. Der Versicherungsagent dagegen kann nur "seine" Versicherung anbieten, erhält dafür ein Grundgehalt und eine Prämie für den Abschluss von Verträgen von seinem Arbeitgeber. Der Versicherungsmakler ist dagegen allein darauf angewiesen, Erfolgsprämien von Versicherungen zu bekommen und ist daher dazu geneigt, diejenigen Versicherungen anzubieten und anzupreisen, die ihm dann die höchste Abschlussprämie zahlt. Das ist dann aber nicht unbedingt diejenige Versicherung, die für den Verbraucher am günstigsten ist. Darüberhinaus haben Makler auch verschiedene Versicherungen im Angebot. Daher am besten von verschiedenen Maklern aber auch Agenten vergleichend beraten lassen, wenn es um eine langfristige Bindung und damit "teure" Versicherung geht.

Makler bekommen Provisionen, keine Prämien!

0

Wenn schon Beratung,dann von mehreren Maklern.Sich vorher Fragen notieren und dann vergleichen.Jeder stellt doch irgendwie seine Lieblinge heraus.Es soll ja besser werden,aber erst ab 2008

Freier Versicherungsmakler in Plauen und Umgebung?

Ich suche einen freien Versicherungsmakler der Policen überprüft und ggf. etwas günstiges vermitteln kann. Hat da jemand Erfahrungen mit jemanden?

...zur Frage

Suche nach gutem Maklerpool für Versicherungsmakler

Hallo, ich bin dabei mich als Vermittlerin für Immobilienfinanzierungen und Versicherungen selbständig zu machen.Aktuell bin ich auf der Suche nach seriösen und fairen Maklerpools, über die ich meine Kunden gut betreuen und beraten kann, die eine große Zahl an Versicherungsgesellschaften beinhalten und faire Konditionen anbieten.

Welche Erfahrungen habt Ihr in dem Bereich ? Freue mich über Empfehlungen und Warnungen... Danke und Gruß

...zur Frage

Ist es normal, dass ein Versicherungsmakler zum Checken eine Vollmacht haben will?

Ich vermute, dass es hier im Forum so viele Mitglieder gibt, die für die Notwendigkeit von unabhängigen Versicherungsmaklern sind, wie es auch genügend gibt, die alle Arten von Versicherungsmenschen und -berufen in einen Topf werfen und diese ablehnen (nicht nur seit der Lehmann Krise, oder den ganzen Skandalen um boni, und Lustreisen etc):

daher würde ich erstmal bitten, hier meine Frage nicht zu einer Grundsatzdiskussion ausarten zu lassen, sondern einfach nur ganz konkret auf meine Frage einzugehen:

nach einem Jahrzehnt, wo ich versucht habe, meine Versicherungen und Finanzen und alles was damit zusammenhängt, alleine und selbstständig zu regeln, möchte ich so langsam doch versuchen, teilweise vielleicht die Themen wie Versicherungen , Altersvorsorge, und Vermögensaufbau zusammen mit einem Fachkundigen anzugehen. Auch weil ich langsam mich an meine eigene Immobilie und den Kauf herantasten möchte mit 36 Jahren, und nicht zu den Frauen gehöre, die sagen können, das regelt mein Mann/Vater/Bruder/Freund/Bekannter oder ähnliches.

Ich hab mich jetzt auch schon mit einem (laut seiner Visitenkarten ist Versicherungskaufmann IHK, Versicherungsmakler) Versicherungsmakler zusammengesetzt, und im Nachhinein hat er mir eine Vorlage für eine Vollmacht zugeschickt. Die Vollmacht umfasst wirklich alles, bis hin zum Abschlüssen von Verträgen. Nun sagt er, dass ist nur, damit er bei den ganzen jetzigen Versicherungen , die ich habe, bei den jeweiligen Anbietern die Vertragsinhalte und den jeweiligen Vertragstyp abfragen kann, um eben zu checken, wie ich bisher gefahren bin. Natürlich ist mir bewusst, wenn er irgendwas abschließst, was mir nicht passt, kann ich die Verträge immer noch wiederrufen. Aber soweit möchte ich es gar nicht kommen lassen, und frage mich, warum nicht eine eingeschränkte Vollmacht ausreicht? Ich schreibe einfach formlos ein Schreiben, in dem ich mich einsetze, und ihn, und dann noch alle Versicherungen aufliste, die ich bisher habe, und sage , Ich erlaube bzw bevollmächtíge Herrn XY, die Vertragsdetails zu meinen Verträge anzufordern.

Lange Rede, wie immer kurzer Sinn: ist nach einem 1. Gespräch (es ging mir hauptsächlich darum, mich in Sachen Altersvorsorge, Risikolebensversicherung mich beraten zu lassen) "normal", dass ein Versicherungsmakler so eine umfassende Vollmacht haben will? Ist sein Vorgehen üblich, oder eher ungewöhnlich?

Er hat natürlich von vornerein gesagt, die Beratung ist kostenlos, und es würde mich nichts kosten, wenn er was vorschlägt, und ich aus seinen Empfehlungen ,aus den ganzen Gesellschaften, aus die auswählt, was abschließen würde, bekäme er Provisionen von den Gesellschaften selbst, angeblich wäre der Prozentsatz bei jeder Gesellschaft/Versicherung etc gleich.

Er ist kein Honorarberater, und auch kein Versicherungsvertreter von einer einzelnden Gesellschaft wie z.b. Allianz oder HUK, etc.

Danke vorab!

...zur Frage

Versicherungs-Check der DVAG fällt niederschmetternd aus - ist so etwas sogar "gewünscht"?

Hallo!

Bis dato dachte ich, sehr gut und sehr fair versichert zu sein von Auto- bis Lebensversicherung usw. und privater Altersvorsorge.

Nachdem ein Bekannter - DVAG Berater - nicht locker ließ, habe ich ihm dann mal einen unverbindlichen Check "gestattet" und siehe da, heraus kam, ich hätte einen völlig unzureichenden Versicherungsschutz bei miserablen Konditionen, der weder zu mir noch zu meinem Beruf passen würde und überhaupt könne das die AachenMünchner besser, mit der die DVAG wohl zusammen arbeitet. Er hatte mir schon etliche "Beispiele" vorgerechnet und präsentierte Formulare, die ich nur noch unterschreiben müsste, aber ich habe da ein sehr schlechtes Gefühl gehabt und ihn darum gebeten, die Formulare zu zerreißen und das vor meinen Augen. Er war etwas verdutzt, hat es aber gemacht.

Ich bin etwas verunsichert, aber andererseits weiß ich auch, dass meine Versicherungsvertreterin mich nicht übers Ohr haut und mir keinen Unfug verkauft. Ich bin da immer sehr zufrieden gewesen, möchte nicht wechseln.

Ich frage mich, ob diese Checks der DVAG so programmiert sind, dass sie so schlecht ausfallen und man seitens der DVAG zum Kauf irgendwelcher Dienstleistungen überredet werden sollte, einem Angst gemacht werden soll, oder ob da echt etwas dran sein könnte. Eigentlich habe ich alles Sinnhafte, mich nochmal bei meiner eigentlichen (langjährigen) Beraterin rückversichert und auch einen rechtlich sehr bewanderten Freund alles sichten lassen was ich habe -----> die meinten, das sei schon alles in Ordnung und das Paket sei passend. Und ich sehe keinen Grund etwa eine Glasversicherung abzuschließen oder meine Autos (Baujahr 1997 und 2003) vollkaskozuversichern oder Fonds zu kaufen bzw. irgendwo zu investieren. Ich bin konservativ, und das Geld was ich habe, habe ich -----> ich will es nicht mal mit sagenhaften "Angeboten" für mich arbeiten lassen weil ich dem nicht vertraue.

Was meint ihr?

Viele Grüße!

...zur Frage

Selbständiger Versicherungsmakler

Guten Tag,

welchen erweiterten Sinn soll es haben, wenn ich Versicherungsmakler bin, mich einem Strukturvertrieb anzuschließen?! Ich mache meine Arbeit selbständig und trage das unternehmerische Risiko und soll nicht die vollen Erlöse bekommen, sondern nur einen gewisssen Promille Satz.

Dass kann ich nicht nachvollziehen.......

...zur Frage

Lohnt ein Versicherungsmakler oder Versicherungsberater für Privat?

Ich bin im moment wegen meiner Hausratversicherung am schauen weil es kleinere änderungen gibt.

Deshalb Frage ich mich ob es sinnvoll ist zu einem Versicherungsmakler bzw. Berater zu gehen.

Onlinevergleiche gibt es ja genug. Allerdings scheinen da einige Versicherungen nicht mit drin zu sein wenn ich das so sehe. Wirkliche Leistungsunterschiede sieht man da auf den ersten blick auch nicht.

Und eine Beratung was man wirklich benötigt hat man online auch nicht.

Bei dem Makler wäre aber die frage welche versicherungen er überhaupt im angebot hat. Oder müssen Makler eine mindestanzahl an verschiedenen Versicherungsunternehmen abdecken? Gibt es unabhängige Tests zu Versicherungsmaklern?

Bisher habe ich eigentlich nur das nötigste. Kfz, Hausrat, Private Haftpflicht und eine Private Altersvorsorge. Und eine Gesetzliche Krankenversicherung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?