Erfahrung mit Total OP

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meine Freundin hatte vor 2 J. eine Total -Op. Sie sagte, der Tag nach der OP war der schlimmste,danach ging es.Schon am nächsten Tag konnte sie wieder duschen. Bis man wieder vollständig auf den Beinen ist, das dauert schon einige Zeit. Kommt denke ich mal, auch darauf an, wie die OP durchgefürht wird. Ob mit Bauchschnitt oder Vaginal(letzteres wurde bei meiner Freundin gemacht). Die ersten Monate darfst du auch keinesfalls schwer heben oder tragen. Aber das wird dir der Arzt alles noch sagen.Alles Gute.

Also ich hatte die Total Op vor 2 Jahren Vaginal Laparoskopisch unterstützt. Es gab Komplikationen und die Op wurde auf Bauchschnitt erweitert. Sie dauerte dann 3 Stunden statt einer. Ich bin nach 4 Wochen wieder Arbeiten was zu früh war. Ich habe jetzt erhebliche Beckenboden Probleme und musste eine Darm OP wegen innere Mastdarmvorfall über mich ergehen lassen

die zeit im krankenhaus ist wenn alles gut geht bis zu 10tagen überstanden ,danach 6 wochen noch krank und dann ist alles vorbei und es wird dir dann eindeutig besser gehen. wenn sie keinen schnitt machen müssen ,geht es noch schneller ,aber die 6 wochen bleiben meist ,damit nichts passiert

Vergrößerte Gebärmutter?

Hallo. Ich habe ein Problem. Ich hatte gestern ein Termin beim Fa. Zur Routine eigentlich. Nun hatte sie beim abtasten gemerkt das die Gebärmutter vergrößert ist darauf hat sie ein Ultraschall gemacht. Da hat man dann gesehen das die Gebärmutter vergrößert ist und nach hinten gekippt Ist, es sieht aus als ob ich schwanger wäre laut der ärztin. Man sieht aber nix.Wenn es so sein sollte wäre ich in der 6-7woche. Da würde man doch etwas sehen oder. Die Ärztin war selbst überfragt und hat Blut abgenommen. Meinte könnte eine nicht intakte Schwangerschaft sein . Nun Sitz ich wie auf heiße Kohlen. Ich und mein Freund haben mit Kondome verhütet und kaputt war der definitv nicht. Vieleicht kennt das jemand. Bin total verunsichert.

...zur Frage

Wie würdet ihr versuchen damit um zu gehen, wenn eure Großmutter Krebs hätte?

Meine oma (89) hat bösartige tumore an eierstöcken und Gebärmutter. Am Dienstag wieder sie operiert und alles soll raus. So ist sie für das Alter fit und alles.... habe nur angst vor der OP wegen ihrem hohen alter. Wie würdet ihr versuchen damit um zu gehen?

...zur Frage

Hat jemand Erfahrung mit Bestrahlung und Chemotherapie nach Gebährmutterhalskrebs?

Hallo, hat hier jemand Erfahrung mit Betrahlung und Chemotherapie nach Gebärmutterhalskrebs? Es geht hier um eine Therapie nach einer Totaloperation, also der vollständigen entfernung der Gebärmutter (Uterus). Wie lange dauert so ein Therapie und wie sind eure perönlichen erfahrungen damit? Wie fühlt sich die jenige und wie sind die Angehörigen damit umgegangen? Hab zwar selber eine Chemo hinter mir ( bin Rheumapatient), wenn auch nicht so stark, bin aber, wenn ich auch kein Medizinischer Leihe bin, einigermaßen ratlos und finde auch im Internet nicht wirklich viel darüber. Mehr so allgemeines richtung Apothekenzeitung. Falls mir einer ne Webside empfehlen kann oder selber damit schon mal erfahrung gemacht hat würde mir eine Antwort sicher sehr helfen. Danke schon mal an alle im Vorraus Bin Angehöriger, nicht selber direkt betroffen

Ehrlich währt am längsten, also bitte die ungefilterte Wahrheit, danke

...zur Frage

Ratte hat Blut im Urin

Hallo, seid mehreren Wochen oder bald schon Monaten hat meine Ratte, 1 Jahr alt, Blut im Urin. Anfangs war der Urin leicht rosa bis es dann immer mehr wurde bis zum puren Blut. Ich war dann bei einer Tierärztin die sagte, es liegt eine Blasenentzündung vor. Sie bekam Antibiotika (Baytril), was nichts brachte. Dann bin ich zu einer anderen Tierärztin bei der ich schon mit meiner anderen Ratte war, von der ich sehr überzeugt bin. Sie sagte, die Gebärmutter wär voll mit Blut. Das muss operiert werden. Sie sah das beim röntgen. Also wurde operiert, während der OP wurde festgestellt, dass sich kein Blut in der Gebärmutter befindet, die Blase aber derart gerötet und angeschwollen ist. Zusätzlich befanden sich mehrere Zysten an den Eierstöcken. Die wurden entfernt. Die Gebärmutter ist noch drin. Wir dachten dann entweder: Chronische Blasenentzündung oder das Blut kommt von den Zysten. Eierstöcke sind also draußen und schwup, schon wieder Blut! Meine TÄ meinte, Sie ist am Ende mit Ihrem Latein. Die Kleine bekommt seid Wochen Antibiotikum, wir haben schon 3 verschiedene versucht, keine helfen. Antibiotikum hilft doch aber bei Blasenentzündung, dann kann es ja wiederrum die Blase nicht sein. An den Nieren ist nichts, auch keine Steine oder so. Wurde alles untersucht. Hat jemand noch irgend eine Idee, was das sein kann/ was ich machen kann? Oder kann es tatsächlich eine chr. Blasenentzündung sein, bei der kein Antibiotikum hilft? Ich werde, nachdem die Fäden gezogen wurden, einen anderen TA um eine 2 Meinung bitten. Aber vielleicht hat ja auch hier jemand Erfahrung. Ich bin dankbar über alle Antworten! LG!

...zur Frage

Sind Zysten eine so eindeutige Antwort auf eine ausbleibende Regel?

Hallo!

Ich weiß, hier geistern viele Fragen rund um Schwangerschaft rum, viele davon relativ eindeutig als nichtig abzutun, aber ich bitte trotzdem um euren Rat.

Folgendes:

Ich nehme seit 6 Jahren die Valette, immer mit einer auf die Stunde genaue Abbruchsblutung. Und das obwohl ich viele Nahrungsmittel nur schlecht vertrage und dementsprechend oft Durchfall etc. habe.

Seit ein paar Jahren habe ich immer wieder relativ große Zysten (oder auch mehr, ich gehe ja nur zum FA wenns schon ziept). Damit habe ich aber nie weiter Probleme gehabt, außer dass man die halt kontrolieren musste. Nun hatte ich in der letzten Woche vergeblich auf meine Entzugsblutung gewartet, aber es kam nichts. Keine Krämpfe, keine Schmierblutung, gar nichts. Also bin ich zum Arzt und der hat an jedem Eierstock ein paar kleinere Zysten gefunden, die man im Ultraschall (von Innen natürlich) schon deutlich erkennen konnte. Meine Gebärmutter war relativ groß, also propper, so dass er davon Fotos gemacht hat, was er sonst noch nie gemacht hat. Und im Nebensatz meinte er nur: "Das Ausbleiben kommt dann bestimmt von den Zysten, wenn Sie die Pille ordnungsgemäß genommen haben, ist eine SS unwahrscheinlich." Und dann noch ein "Tschüß, Guten Tag noch wir sehen uns zur nächsten Vorsorgeuntersuchung." Keine Blutuntersuchung, kein Urintest, nichts.

Und jetzt die Quintessenz: Sind kleine Zysten an beiden Eierstöcken schon so ein eindeutiges Zeichen dafür, dass die Regel nur deswegen ausgeblieben ist? So dass er noch nicht einmal über eine SS nachdenkt? Ich meine, meine großen Zysten haben so was noch nie verursacht (so um 5 cm im Durchmesser). Sollte ich mich da auf meinen FA verlassen oder eventuell doch ein Test machen? Wird der durch Zysten verfälscht? Oder durch den Stress, denn ich mir jetzt mache?

Danke für Antworten und Meinungen :)

...zur Frage

Tennisarm...OP, wer hat Erfahrung

Leide seit 3 Jahren an einem Tennisarm, habe ziemlich viel ausprobiert. Kälte (Puhhh) Gipsschiene (total unpraktisch) und Cortison, hilft immer für einige Monate.mein Arzt rät nun zur OP. Bin sehr unsicher, wer hat Erfahrungen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?