Erbt man die Katze im Sack?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, man erbt die Katze nicht im Sack. Zu Frage 1. Die 6-Wochenfrist beginnt jetzt. Zu Frage 2. Wenn man ein Erbe annimmt, erbt man auch die Schulden, dann kann das Geld weg sein. Zu Frage 3. Ja, hast Du. Das Erbe wird offengelegt, bevor man sich entscheiden muss, ob man das Erbe annimmt. Du kannst es ablehnen. Nochmal zum Angehörigen ersten Ranges. Wenn Du Angehöriger (Erbe) ersten Ranges bist , meinst Du vermutlich Verwandter 1. Grades (also Sohn oder Tochter). Dann sind weitere mögliche Erben ausschließlich weitere Kinder Deines verstorbenen Elternteils. Sollte ich das hier falsch verstanden haben, sorry. Gruß regloh.

Also ja es handelt sich um meinen Vater. Der hat uns sitzen lassen und nun ist es soweit. Leider hatte Ihn schon vergessen. Wer legt das Erbe denn offen. Ist ja ein sehr großer Aufwand ( evtl. Grundbuch, Schufa,Aktien) Und sind die 6 Wochen dann nicht vieleicht schon rum

0

Zu Frage 3. Ja, hast Du. Das Erbe wird offengelegt, bevor man sich entscheiden muss, ob man das Erbe annimmt.

Das ist komplett falsch. WER bitteschön, soll da etwas offenlegen ?

Und nach Ablauf der 6 Wochenfrist ist man Erbe, sofern man nicht ausgeschlagen hat.

Das Problem ist ganz im Gegenteil, das man solange man das Erbe nicht angenommen hat, auch gegenüber Dritten kein Auskunftsrecht hat. Man kann allerdings in die Wohung des Verstorben und sich die Unterhaltgen anschlauen.

0

oder Erbt man die Katze im Sack ?

Jain. Es kommt keiner, der Ihnen das Erbe das Verstorben auflistet.

Zunächstmal sollten sie sich in der Wohnung des Verstorben umsehen. Dort findet man in der Regel Kontoauszüge und Gehaltsabrechnungen Rentenbescheide, Harz 4 Anträge usw. Damit kann man sich einen groben Überblick verschaffen. Wenn man ein Konto mit 20000€ Guthaben findet dann werden wahrscheinlich keine Schulden vorhanden sein. Findet man hingegen einen Harz 4 Bescheid, dann wird wohl kein Vermögen vorhanden sein. Relevant ist noch ob er in Eigentum oder zur Miete wohnte. Das bekommt man über das Grundbuchamt heraus. Außerdem kann man Nachbarn fragen.

Frage 2 Jetzt habe ich etwas Geld gespart, Ist das eventuell weg wenn ich Schulden Erbe?

Jain. Es gibt nach der Annahme die Möglichkeit der Nachinsolvenz. Dadurch wird die Haftung auf den Nachlass begrenzt. Weis man aber definitiv, das das Erbe überschuldet ist, dann sollte man ausschlagen. Denn eine Nachlassinsolvenz ist mit Aufwand, Kosten und Risiken verbunden.

Soweit ich weiß erbt man die Katze im Sack. Irgendwem muss man doch eine evtl. vorhandene Schuld unterschieben.

das weiß ich noch selbst nach 3jahren:nein

0

Erbe - Nachlass ermitteln

Hallo

Meine Mutter hat heute einen Brief bekommen, der aussagt dass ihr Onkel gestorben sei und sie nun die einzige Erbin ist. Dazu sind dann noch ein paar andere Blätter bzgl. Erbausschlagung dabei. Ein Testament o.ä. scheint nicht vorhanden zu sein, steht zumindest nirgends in dem Anschreiben. Der Kontakt zwischen den beiden ist schon seit über 20 Jahren nicht mehr vorhanden gewesen.

Nun stellt sich uns die Frage, wie wir vorgehen? Es muss ja erstmal der Nachlass ermittelt werden, um zu entscheiden, ob sich der Antritt des Erbes auch lohnt, Stichwort Schulden. Aber wie wird das gemacht? Muss meine Mutter da irgendwelche Behörden aufsuchen, das selbst in die Hand nehmen oder ganz anders?

Wäre super wenn uns jemand einen Rat geben könnten.

Gruß, David

...zur Frage

Erbrecht wer zahlt Bererdigung und wie läuft das mit dem Pflichtteil?

Hallo

Jetzt hat sich die Situation bei mir komplett geändert. Der Lebensgefährte meiner Mutter ist gestorben und hinterlässt 3 Kinder.

Jetzt wurde das Testament gefunden wo er meine Mutter als Alleinerbe eingesetzt hat. 2 Kinder wollten das Erbe schon von Anfang an ausschlagen. Wenn diese beiden ausschlagen schlagen sie damit auch den Pflichtteil gleichzeitig aus?. Und wenn nicht muss der Pflichtteil beantragt werden oder geht das von alleine?

Die beiden wollen zwar alles ausschlagen wäre trotzdem hilfreich das zu wissen.

Das andere Kind ist behindert und hat ein Betreuer und die dürfen das Erbe wohl nicht ausschlagen. Jetzt ist auch die Frage wenn 2 Kinder ablehnen und der eine annimmt vergrößert sich dadurch sein Pflichtteil?

Jetzt wurde mir auch gesagt das er das Erbe annehmen muss, aber woher wollen die wissen das es keine Schulden sind die Sie erben? Das würde das betreuungsgericht wohl auch nicht gefallen?

Zu Beerdigung wenn der Staat diese übernimmt holt er sich das Geld von den Kindern oder von den die Erben?. Wir würden die Beerdigung gerne übernehmen, aber dann wollen alle ihren Pflichtteil und dann sind wir ja nur noch am bezahlen.

Aber ich würde es natürlich auch blöd finden wenn die die das Erbe ausschlagen die Beerdigung bezahlen müssten..

Am liebsten wäre es mir wenn der Sohn der das Erbe annimmt und wir das teilen würden. Aber der wird kein Cent bezahlen solange er nicht muss.

So viele Fragen:/

Liebe Grüße

...zur Frage

Müssen Enterbte mit ihrem Pflichtteil die Beerdigung des Vererbenden bezahlen?

Hallo alle zusammen !

Ich habe zu folgender Situation eine Frage:

Meine Bekannte hat 4 Kinder...3 Töchter und einen Sohn. Der Sohn ist verstorben und hat 3 mitlerweile erwachsene Kinder hinterlassen. Meine Bekannte hat mit einem Testament die 3 Kinder ihres verstorbenen Sohnes (also ihre 3 Enkelkinder) enterbt.

Damit ihre 3 Töchter die Beerdigng meiner Bekannten nach ihrem Tod finanzieren können, hat meine Bekannte 10.000 Euro als Festgeld bei einer Bank angelegt. Diese 10.000 Euro sollen also komplett nur für die Beerdigung genutzt werden !

Im Gesetz gibt es die Regelung, dass die Erben die Beerdigungskosten der Verstorbenen aus dem Nachlass der Verstorbenen bezahlen müssen. Wenn der Nachlass größer ist als die Beerdigungskosten, können die Erben den übrig gebliebenen Nachlass tatsächlich als Erbe behalten.

Nun meine Frage:

Müssen die 3 enterbten erwachsenen Enkelkinder meiner Bekannten mit dem Pflichtteil, der ihnen per Gesetz aus dem Nachlass zusteht, die Beerdigungskosten der Bekannten auch mit bezahlen ? Im Grunde genommen sind sie wegen der Enterbung ja keine Erben mehr, erben wegen dem Pflichtteil tatsächlich aber doch mit ! Der Pflichtteil berägt 1.250 Euro. Diese 1.250 Euro hätten die tatsächlichen Erben ja zu wenig für die Beerdigung wenn die Enterbten mit ihrem Pflichtteil nicht auch für die Beerdigungskosten aufkommen müssen ...

Ich hoffe ihr konntet mich verstehen und DANKE euch schon mal vielmals im Voraus für eure Antworten !

...zur Frage

Was gehört beim Tod automatisch dem Ehegatten?

Hallo Gemeinde,

meine Mutter ist verstorben und jetzt stellen wir uns die Frage, was alles zum Nachlaß von ihr zählt. Wie ist das zB mit Sachen aus dem Hausrat wie Bücher, CDs, Möbel, Küchenutensilien (zB wertvolles Porzellan oder Bleikristallgläser etc), ihr Auto, usw.?

Da unser Vater noch lebt (allerdings Pflegefall mit Stufe 5), denken wir, dass die Sachen aus dem Hausrat automatisch ihm weitergehören und nicht zum Nachlaß zählt, oder? Anders sicherlich bei Schmuck und Bankguthaben....

Was wir nicht wussten ist, dass einige Verbindlichkeiten im Raum stehen, so dass wir höchstwahrscheinlich das Erbe ausschlagen werden. Genauso wird es dann unser Vater machen.

Vielen Dank für Eure fundierten Antworten. Wäre gut, wenn ihr zB auch Gerichtsurteile oder ähnliches zur Fundierung mit angeben könntet.

Ach ja... es ist kein Testament vorhanden und meine Eltern hatten Gütergemeinschaft!

vg Michael

...zur Frage

Dürfen die Beerdigungskosten meines verstorbenen Vaters von meinem Pflichtteil abgezogen werden?

Ende Oktober verstarb mein Vater. Durch das Testament erfuhr ich erst das ich "enterbt" wurde und die Freundin meines Vaters Alleinerbin ist. Seine Freundin hat das Beerdigungsinstitut beauftragt und die Kosten übernommen.

Ich kannte die Freundin bis zu seinem Tod nicht, sah sie zum ersten Mal 2 Tage vor seinem Tod im Krankenhaus. Nachdem er gestorben war hatte ich dann die Möglichkeit sie kennenzulernen. Wir sprachen über seinen Nachlass dabei kam heraus das er eine große Münzsammlung besaß und ein PKW im Wert von ca. 4.200 Euro...

Ich habe ein paar Tage später mit meiner Mutter wenige Möbel und Bilderalben aus seiner Wohnung holen dürfen (die schon vorbereitet waren in Kartons die halbe Wohnung war zu dem Zeitpunkt schon ausgeräumt) an diesem Tag verlangte die Freundin dann dass ich schriftlich auf meinen Pflichtteil verzichten soll.. Da ich wusste das soetwas (ohne Notar) nicht rechtens ist unterschrieb ich das Dokument weil sie mich erpresste ich dürfte sonst nicht die Bilderalben und Möbel mitnehmen...

So fing das alles an, davor dachte ich sie sei eine nette Frau...

Habe jetzt vor 2 Wochen ein Schreiben an sie abgeschickt indem ich Sie auffordere alles schriftlich zu belegen da mir gesetzlich 50% zusteht.

Nun kam ein Schreiben zurück was besagt das es nie eine Münzsammlung gab... hust Ich den gesammten beweglichen Besitz abgeholt hätte (was einfach die Größte Lüge ist) Da hab ich aber Zeugen die das Gegenteil bestätigen können !

Das Schreiben sagt auch das die Beerdigungskosten 4.935,10 Euro betragen haben und dass das Vermögen des Erblassers hierfür nicht ausgereicht hätte...

Zudem musste die Freundin angeblich noch die Wohnung (im Wert von 1000 Euro) räumen lassen . Die Wohnung war in ihrem Besitz in der mein Vater bis zu seinem Tod gewohnt hat...

Meine Frage:

Kann sie die Kosten so vom Erbnachlass abziehen? Oder bezahlt sie als Auftraggeber und es hat garnichts mit dem Nachlass zu tun?

Muss ich also diesen Vermögenswert auf meinen Pflichtteilanspruch in Anrechnung bringen? Im Schreiben macht sie mich auchnoch darauf aufmerksam, sollte ich weiter behaupten Inhaber einers weitergehenden Pflichtteilanspruches zu sein wird sie eine negative Feststellungsklage gegen mich einreichen.

...zur Frage

Ausgleich / Nachlass bei eheähnlichem Verhältnis

Hallo,

mein Vater ist vor 10 Jahren zu einer Frau gezogen in ihr Haus, das sie von ihrem Mann geerbt hatte und das mit 70.000 Euro belastet war. Die beiden haben nicht geheiratet um nicht die Witwenrente der Frau in Höhe von 450 Euro zu verwirken (= einziges Einkommen der Frau). Mein Vater hat 20.000 Euro mit in die Beziehung gebracht, sein monatliches Einkommen betrug bis vor kurzem 2.000 Euro netto. Während der Zeit des Zusammenlebens wurde das Haus saniert (neue Fenster, Heizung usw.) und die Belastung des Hauses auf 60.000 Euro gesenkt.

2008 wurde ein Bausparvertrag auf die Frau abgeschlossen, auf den mein Vater Sparbeträge einbezahlt hat. Er hat mehrfach davon berichtet, auch im Beisein der Frau, dass die Ansparsumme von 25.000 € bei Auszahlung an ihn gehen solle und die Frau weiterhin Alleineigentümerin der Immobilie bleibt. Der Bausparvertrag wäre also der Ausgleich für das, was mein Vater von seinem Geld in deren Haus gesteckt hat.

Unglücklicherweise ist mein Vater von heute auf morgen schwer erkrankt. Die Frau will von dieser Vereinbarung nun nichts mehr wissen und ist der Meinung, dass der Bausparvertrag ihr allein gehört und weigert, sich die jetzt ausbezahlte Summe von 25.000 € auf das Konto meines Vaters zu bezahlen. Sie hat zwar Recht damit, dass ich als Tochter für Pflegeheim und Beerdigung aufkommen muss, aber muss sie sich nicht auch an die Vereinbarung mit meinem Vater halten, auch wenn es diese leider nur mündlich gibt?

Kann mir jemand einen Tipp geben, wie man hier vorgehen kann? Vielen Dank!

Viele Grüße

Mary

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?