Erbrecht , Miterbe räumt Konto leer , Anspruch auf Geld?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Tatsächlich wird der Reinnachlass als Bemessungsgrundlage für Erb- und Pflichtteilsrechte mit Wertstellung Sterbetag ermittelt.

Eine Ausnahme bilden lebzeitige Schenkungen des Kontoinhabres, die n. § 2325 BGB zur Pflichtteilsquote ergänzt werden müssten. Wie gesagt Schenkungen, nicht etwa eine vorab verfügte Entnahme, etwa in Anrechnung auf geleistete Pflege, § 2057a BGB.

Bei lebzeitigen Verfügungen gilt die Vermutung, dass die Verfügungen mit Duldung, gar Zustimmung des Kontoinhabers erfolgten. Selbst wenn der Inhaber dazu konkret nicht mehr in der Lage gewesen wäre, aber genau dafür eben Bankvollmacht erteilte.

Für die getätigten Überweisungen käme bestenfalls Untreue in Betracht wenn man beweisen könnte, dass sie im Einzelfall gegen den mutmaßlichen Willen des Kontoinhabers erfolgten.

Im Ergebnis ist dem Vortrag, der Sterbende hätte aus Dankbarkeit vor seinem Tod mit Zustimmung diese Kontenauflösungen und Verteilung verfügt, wenig entgegenzusetzen.

Zumal das entnommenen Geld ja durchaus für den Inhaber selbst oder anderweitig verwendet sein konnte - so dämlich, die Salden beleghaft auf seine Konten zu überweisen, um in nachlassschädlicher Absicht den Reinnachlasswert abzusenken und damit kein Erbe auskehren zu müssen, dürfte der Bevollmächtigte eher nicht sein.

Aber Versuch macht bekanntlich kluch: Als gesetzl. Erbe kann man nicht nur Salden, sondern Kontenaufstellungen der letzten 10 Jahre bei der Bank beantragen, um den Geldflüssen auf die Spur zu kommen :-)

Das Rechtsanwälte dir solange das Blaue vom Himmel versprechen und dich in jedes kostenträchtige Verfahren quatschen, bis sie mit dir kein Geld mehr verdienen können, dürfte hinlänglich bekannt sein.

G imager761


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, Schenkungen vor dem Ableben sind doch meist erledigt. Es sei denn, es wurde etwas verfügt, so auch meine Erlebnisse. Verteilt wird das, was am Todestag da war. Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei solchen Streitigkeiten würde ich immer die paar €€ in die Hand nehmen und Leute vom Fach dies beurteilen lassen.
Es wird wohl immer Details und Besonderheiten geben die dieser Erfragen /Feststellen wird an die man in der Frage nicht zwingend denkt.
Zudem rennen im Internet genug Menschen rum die von Halbwissen oder sogar unsinnig bösen Absichten nur so strahlen.

Mal noch ein Link zum nachlesen: http://www.finanztip.de/schenkung-erbfall/

es klingt zumindest so, dass es nicht verschwendete Mühe ist einen Fachanwalt hier zu befragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von steffiemily
05.07.2016, 10:53

Danke, Anwalt ist schon von  Anfang an eingeschaltet, er meint es sind viele Ungereimtheiten vorhanden wie ( nach seinem Tod wurden noch 4.000 für eine private Versicherung der Miterbin abgebucht welche ihn gepflegt hat.  Oder die Wertpapiere wurden für 2.000 verkauft ohne uns andere Erben zu fragen....Unser Anwalt will das alles " zerlegen " aber ich frage mich halt ob das alles einen Sinn macht wegen am Ende ev. 1000 ( der Anwalt muss ja auch bezahlt werden ) und das ganze ist ein echt nervlicher Aufwand :-(

0

Das ist wohl immer eine Frage, wie der Verstorbene seine Dinge selbst geregelt hat, als er noch bei klarem Verstand war und wie sich alle Erben ihm gegenüber gezeigt haben.

Wer sich zum Beispiel nie kümmert und nur nach dem Tod dasteht und die Hände aufhalten will, wird wohl immer mal den Schuss vor den Bug bekommen, wenn nichts mehr zum Verteilen da ist.

Es gibt aber auch Fälle, wo andere Erben bewusst ausgesperrt werden, nicht selten auch von einem Erben selbst, der alles an sich reißt und den Verstorbenen negativ beeinflusst hat, sodass er Demjenigen, der ihn beeinflusst, alles glaubt, obwohl es nur Lügen sind.

Wie es sich in deinem Fall darstellt, musst du wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also solche Sachen können schnell im Streit die familiären Beziehungen zerstören. Vielleicht triffst du dich mal mit deinen miterben und redest darüber, wenn du tatsächlich nir auf Granit beißt, solltest du dir überlegen ob du das Geld überhaupt brauchst. Es ist ja nur bedruckte Baumwolle und Mittel zum Zweck. 

Wenn du den Neid/ die Ungerechtigkeit nicht austehen kannst, richte dich an einen Anwalt o.ä., nur da läufst du wieder Gefahr am Ende nur viel Geld auszugeben und die Familie zu zerstören. 

Insgesamt liegt es also bei dir was dir wichtiger ist. Geld oder Beziehung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

PP = persönlich Pech gehabt.
Erwerbe wird man nach dem Tode des Erblassers, jedenfalls nicht vorher.

Der bevollmächtigten Frau nachträglich Untreue nachweisen zu können wird vermutlich nicht möglich sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfach mal einen Fachanwalt zur Erstberatung aufsuchen, das kostet nicht viel. Da sollte was zu machen sein, sofern bei der Miterbin noch etwas zu holen ist - ansonsten kann das dauern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der wichtigste Bestandteil fehlt .. wie und warum kam es zu einer Vollmacht ? Du kannst einen Anwalt damit beauftragen der herausfinden kann , ab wann, warum und was zur Vollmacht über die Finanzen führte .Dazu auch klären wofür die Ausgaben verwendet wurden. Wenn du dass Gefühl hast das dass Erbe zum "Eigennutz" abgeschöpft wurde habt ihr sicher Ansprüche.Im Normalfall muss über die Konten eines Pflegebedürftigen , auch mit Vollmacht, über jeden einzelnen Cent Buch geführt werden..

Schade finde ich , dass sich NUR einer um den verstorbenen bis zum Schluß gekümmert hat , nach dem Tot aber Alle andere kommen um zu erben.. :-(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von steffiemily
05.07.2016, 10:56

Danke für die Antwort, die Pflegerin und miterbin wohnte bei dem verstorbenen, die anderen beiden Erben wohnen 400 KM entfernt und wussten bis Zur Testament Eröffnung nicht einmal das sie miterben. Der Verstorbenen  war seit ca. 2 Jahren ein Pflegefall nach einem Schlafanfall, die beiden anderen Erben hatten immer nur telefonischen Kontakt bis zu einem gewissen Tag X da hatte die andere Erbin ( was ihn gepflegt hat ) gesagt er erkennt euch nicht mehr ruft nicht mehr an er ist im Pflegeheim .... 

0

es wird schwer zu beweisen sein, dass der Bevollmächtige das Geld nicht an den Kontoinhaber gegeben hat. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?