Epilepsie/Sturzanfälle

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das schlimme an diesen Anfällen ist ja,daß sie ohne Vorzeichen auftreten.Sonst könnte man sich ja schnell noch hinlegen um einen Sturz zu vermeiden.Läßt du dir regelmäßig ein EEG schreiben.Vielleicht ist die Dosierung deiner Medikation nicht mehr ausreichend.Es gibt ja auch die Form des "grande mal" bei Epilepsie ,da wäre eine Operation unumgänglich.Mein sogenannten"petit mal" läßt sich dein Problem eigentlich medikamentös ganz gut in den Griff bekommen.Vielleicht war diese Erklärung ein wenig hilfreich für dich,gute Besserung und viele anfallfreie Tage wünsch ich dir

Ja, es ist schon wahr: das eigentlich Miese an den Anfällen ist die "Tücke", mit der sie einen treffen, so dass einem keine Gelegenheit bleibt, sich wenigstens im letzten Augenblick noch nennenswert zu schützen. Ich nehme zum Beispiel schon seit zig Jahren kein Bad mehr, weil ich überhaupt nicht versessen darauf bin, in meinem eigenen Badewasser "abzusaufen", was ja schon genügend Menschen mit Problemen dieser Art widerfahren ist. Da bleibt leider nur das weniger entspannende Duschen...

0
@maulwuff

Die Auswahl einer hilfreichsten Antwort ist mir diesmal übrigens schwerer denn je gefallen. Dieses Prädikat hätten eigentlich in diesem Fall mehrere von euch ernsthaft um Hilfe und moralische Unterstützung Bemühten verdient - und ich gebe offen zu, diesmal gewissermaßen nach dem Zufallsprinzip entschieden zu haben. Vielen Dank daher euch allen!

0

Lieber Maulwuff, ich habe jetzt erst Deinen Beitrag gelesen und möchte Dir ein paar Zeilen dazu schreiben, denn mein Sohn lebt mit einer therapieresistenten Epilepsie, wenngleich er heute vor allem mit tonischen Anfällen, Myoklonien und Absencen im Status zu kämpfen hat. Dementsprechend sind seine Antikonvulsiva andere als Deine, wenngleich ich von Carbamazepin immerhin gehört hatte. Ich habe nun gerade mal ein wenig recherchiert und dabei ist mir folgendes ungut aufgefallen : (hier die Lesequelle) http://de.wikipedia.org/wiki/Carbamazepin

Was mir da ehrlich gesagt überhaupt nicht gefällt ist die verlangsamte Resorbtion und ebenso die schlechte Haltwertzeit...Ich würde auf jeden Fall dazu raten, daß Du so lang als nötig mit Deinem Arzt sprichst, und hier möglichst bals Veränderung zu erreichen, denn Sturzanfälle in dieser Schwere sollten unter Carbamazepin nicht vorkommen....Darf ich fragen, was Du im weiteren an Medis einnimmst ? Denn oft ist es ja auch die Kombination der Substanzen, und da kann es zu den heftigsten Nebenwirkungen kommen, auch wenn diese noch nicht beschrieben sein sollten - aber jeder Mensch ist halt nun mal ein Individuum. Hast Du einen Helm, der Dich schützt ? Und hast Du einen Pieper um ja hoffentlich noch draufdrücken zu können...? Oder weiß zumindest wer im Haus um Deine Situation, und schaut hin und wieder bei Dir vorbei ? In jedem Fall, lieber Maulwuff, bearbeite Deinen Arzt bis es zu deutlichen Verbesserungen kommt...ich habe damit leider auch erst zu spät begonnen, und mein Sohn hat auf diese Weise sein Augenlicht verloren...wenngleich ja eben jene Ärzte um dieses Risiko hätten wissen müssen, aber die waren damals der klaren Ansicht, daß mein Kind eh nicht viel älter als ein halbes Jahr werden würde...das Kerlchen sieht das aber anders, und wurde im Februar stolze 13 Jahre alt. Ganz arg liebe Grüsse + ein symbolisches Kraft-u. Durchhaltepäckchen ! Maerkatze

Maerzkatze, du bist einfach eine gute Seele. Was du über deinen Sohn mitteilst, schockiert mich allerdings, und obwohl ich als Patient eher dazu neige, Ärzten zunächst voller Vertrauen zu begegnen, weiß ich doch inzwischen, daß es leider auch einige unter ihnen gibt, deren unfassbare Laxheit und Tendenz zu nur oberflächlicher Diagnostik immer wieder zu schwerem menschlichem Unglück führt. Manche Dinge sind wirklich oft nur noch zum Heulen. LG, Wuff

0
@maulwuff

Ja - nur mit dem Heulen kommt man generell nicht weiter. Was mich inzwischen traurigerweise schon keine Tränen mehr kostet ist der Umstand, wie harsch da entschieden wird - dieser da bekommt Hilfe und zwar jedweder Art, und dieser da, ach das ist doch nur...Mir macht das Angst, Maulwuff, denn das ist Willkür und hin und wieder geht es m.E. sogar in den Bereich, daß manche scheins vergessen haben wer Gott ist und auf was sie einst sogar einen Eid ablegten.

0

Warst Du schon mal in einer Klinik? In Deiner Stadt gibt es eine Uniklinik sicher auch für Deine Krankheit. (Bei uns gibt es eine ambulante Sprechstunde für Notfälle in der Klinik) Lass Dich mit dem Taxi dort hinbringen.

Eine andere Möglichkeit wäre, dass Dein Arzt Dir eine sofortige Überweisung in die Klinik gibt, denn 3 schwere Anfälle innerhalb von 8 Tagen ist extrem und muss untersucht werden bzw. die Medikamente müssen neu eingestellt werden.

Hast Du jemanden, der sich um Dich kümmert?

Liebe Antica! Bitte entschuldige, dass mein Kommentar zu deiner lieben Antwort so spät kommt - aber es ist wirklich so, dass ich hier in meiner Wohnung auf dem Fußboden herumliege, weißt du - und ich habe derzeit auch keinen PC zu Verfügung, sondern bin per Smartphone im Web unterwegs. - Nein, jemand, der sich um mich kümmert, habe ich nicht mehr, dass habe ich mir selbst verbaut. Jemand, der ständig um mich herumhuschelt und darauf Acht gibt, ob ich auch brav meine Söckchen hochgezogen habe - weißt du, trotz aller Angst, dass wäre etwas, wodurch ich mich erniedrigt fühlen würde.

0

Video-Monitoring Epilepsie

Hey Leute,

ich habe mal eine Frage und zwar habe ich am 11.06.15 einen Termin in der Epileptologie Bonn zum Video-Monitoring (Langzeit-EEG). Dies erfolgt stationär, um zu sehen wie potentielle Krampfanfälle aussehen. Vllt. hat ja schon jemand Erfahrung hiermit?

Desweiteren bekam ich in dem Brief eine Checkliste über die Sachen, die mitzubringen sind und u.a. stand da auch Sportsachen

So weit ich weiß, ist man ja dort die ganze Zeit an der langen Leine im Zimmer für ca. 1 Woche. Kann es sein, das sie mit Sportsachen einfach nur bequeme Sachen, denn ich kann mir nicht vorstellen, das man dort iwelche sportlichen Übungen zu tätigen hat?...

Vllt. kann mir ja auch jemand seine Erfahrung bzgl. dessen schildern? Ich bin w, fast 25 Jahre alt und habe ca. 2mal im Monat epileptische Krampfanfälle.

So, im vorraus schon mal vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage!!!

lg, jakkily

...zur Frage

Müssen bei YouTube-Videos Epilepsie-Warnungen eingefügt werden?

Hallo Leute,

Ich kenne jemanden der Epilepsie hat. In Spielen etc. ist es beispielsweise vorgeschrieben, dass blickende Effekte etc. zu finden sind und diese nicht für solche Leute empfohlen sind, Wie ist das mit YouTube-Videos? Ich kenne viele Videos, die solche Warnungen vor dem Beginn zeigen. Allerdings nicht jeder. Ist das eine Pflicht? Und was wäre, wenn jemand einen Anfall aufgrund der Effekte bekommt, die nicht vorgewarnt wurden? Könnte der Betroffene sogar den Videoersteller verklagen? Es handelt sich ja um eine indirekte Art von Körperverletzung. Ich bedanke mich für jeden eurer hilfreichen Antworten.

...zur Frage

EPILEPSIE - Wichtig!

Mein Neffe hatte in seiner Kindheit Epilepsie (heute ist er 14) konnte es Gott sei Dank mit Medikamenten vollständig heilen hatte seinen letzten Anfall vor über 5-6 Jahren. Nun ist aber bei ihm ein starkes Zittern zurückgeblieben. Als ich letztes Wochenende bei seinen Eltern Essen war ist mir aufgefallen das wenn er zum Beispiel ein Glas hält er richtig aufpassen muss das es ihm nicht aus der Hand fällt, den reisst er dermaßen das ich mir dachte ist dem so Kalt.

Meine Frage kann man dagegen irgendetwas unternehmen um dieses Zittern zu heilen?

Danke für eure tollen Antworten

...zur Frage

Kann ich wirklich Grand-Mal-Anfälle im Schlaf gehabt haben?

Liebe Community,

bei mir bestand der Verdacht auf eine Absencen-Epilepsie.

Jetzt sagte mir ein Arzt, dass ich mit großer Wahrscheinlichkeit auch jede Menge Grand-Mal-Anfälle im Schlaf gehabt haben muss. Meine Zunge ist seitlich voller tiefer Zahnabdrücke, wo man erkennen kann, dass ich mir da sehr heftig reingebissen haben muss. Etwas mittig habe ich außerdem zwei Stellen, die sehr wulstig vernarbt sind.

Das ganze ist mehrere Jahre her. Ich weiß aber noch, dass die Zunge höchstens ein bisschen mal geblutet hat und ich hatte nie Muskelkater oder Gelenkschmerzen am Morgen. Wohl fühlte ich mich in dieser Zeit tagsüber oft wie zerschlagen und hatte Kopfschmerzen.

Ich habe dieses Beißen (auch in die Wange) immer auf Stress geschoben.

Muss ich also davon ausgehen, tatsächlich Grand-Mal-Anfälle gehabt zu haben?

Es wundert mich halt nur, warum das plötzlich aufgehört haben sollte. Ich habe mir in den letzten 5 Jahren nur noch einmal im Schlaf in die Wange gebissen.

LG Myamara

...zur Frage

Was wisst ihr über Epilepsie?

Hallo Leute;) Also ich musste feststellen, dass sehr viele Leute überhaupt nicht wissen was Epilepsie ist und das obwohl Epilepsie auch in Deutschland sehr häufig vorkommt. Also was wisst ihr über Epilepsie? Habt ihr Vorurteile gegenüber Epileptikern? Selbst schon Erfahrungen damit gemacht (Angehörige die Epilepsie haben)?

LG BrainP

...zur Frage

Gibt es überhaupt besserung bei Epilepsie

Gibt es eig. überhaupt ne chance auf besserung bei epilepsie,nehme jetzt schon andere medis (keppra,lamotrigin) ich würd gern noch irgend was für das geistliche tun also merkfähigkeit und was damit zusamm hängt.

gruss Marcus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?