Epilepsie: mit 17 lebenslang medikamente?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ja , gehe mal besser zu einem Neurologen, lasse die EEG diesen zur Beurteilung und zum Vergleich zukommen.

Dass bei den EEG keine Befunde sein sollen verwundert schon etwas, in aller Regel sind bei Vorhandensein von Anfällen oder auch nur der Neigung dazu Spitzen im EEG oder generalisierte Kurvenverläufe sichbar.

Es gibt bei der Epilepsie durchaus unterschiedlich schwere Verlaufsformen.

Das geht von ganz schlimm bis fast nicht mehr da.

Patienten, bei denen Epilepsie diagnostiziert wurde, haben jedoch einige Stellschrauben in der Hand, das Risiko für ein Grand Male zu reduzieren

- regelmäßig ausreichend Schlaf

- keine starken Lichtreizungen (Flackerlicht in Disco usw.)

- kein Alkohol

- regelmäßige Einnahme der verordneten Medikamente

In der Regel werden Epilepsiepatienten auf ein Medikament eingestellt, welches den Ausbruch eines Anfalls eindämmen/verhindern soll.

Hier muss der behandelnde Arzt herausfinden, welches Medikament für Dich am geeignetesten ist und welche Dosierung bei Dir angesagt ist.

Dabei kann es vorkommen, dass u. U. das Medikament gewechselt werden muss, wenn Du bestimmte Unverträglichkeiten hast.

Günter


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gestade3
01.08.2016, 14:20

Hallo, Günter hat alles bis aufs kleinste richtig kommentiert. Gestade 3

0

Bitte suche dir nochmal einen Arzt, den du leicht erreichen kannst und der dich auch nochmal durchcheckt und auch in dem Fachgebiet angesiedelt ist.
Wenn er die Diagnose bestätigt, könnt ihr über die medikation sprechen und er kann dich aufklären, wie es nun weiter geht, worauf du achten musst und so weiter.

Bis dahin kannst du die Medikamente die dir bereits verschrieben wurden einnehmen. Absetzen kannst du sie dann ja immernoch, falls dein neuer Arzt das anders sieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob du das jetzt wirklich dein Leben lang nehmen musst, kann nicht mal ein Neurologe vorhersagen. Bei vielen verschwindet die Epilepsieneigung auch wieder, wenn sie die Pubertät hinter sich haben... leider nicht bei allen. Das wird allein die Zeit zeigen. Auf jeden Fall solltest du das Medikament erst mal nehmen, bis deine Hirnströme im EEG keine Auffälligkeiten mehr zeigen; dann kann man (immer in Absprache mit dem Arzt) vorsichtig versuchen, das Medikament abzusetzen.

Mach dich erst mal nicht verrückt und geh eins nach dem anderen an.

Natürlich ist es in so einem Fall sicherlich auch nicht verkehrt, sich mal eine Zweitmeinung einzuholen, denn die pauschale Aussage des Neurologen, dass du jetzt das Medikament dein ganzes Leben lang nehmen musst, finde ich doch etwas daneben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun kam der Arzt der Neurologie Station vom Krankenhaus zu mir und sagte ich soll mein Leben lang (Ich bin 17) das medikament Lamotrigin nehmen da ich epilepsie haben soll.

Die lebenslang Aussage halte ich bis jetzt (2 Anfälle, unauffälliges EEG) für zweifelhaft und entspricht nicht dem, was ich in Pharmakologie zum Thema Epilepsie gelernt habe. (Aber ich bin kein Arzt!)

  1. 5-10% aller Menschen haben 1 mal im Leben einen epileptischen Anfall, jedoch sind nur 0,5-1% von Epilepsie betroffen! D.h. 1 epileptischer Anfall muss keine Epilepsie bedeuten. Bei 2 Anfällen geht man schon i.d.R. davon aus, dass man Epilepsie hat, wobei es auch hier Ausnahmen gibt.
  2. Üblicherweise versucht man bei einfachen Epilepsieformen nach 5 Jahren oder alle 5 Jahre eine Dosisreduktion und schaut ob man auch ohne Arzneimittel eine Remission erreicht. Besonders Kinder und junge Patienten haben eine recht gute Prognose, dass die Epilepsie im Erwachsenenalter nicht wieder auftritt. 

Du solltest möglicherweise noch einmal mit einem anderen Arzt darüber sprechen, aber du wirst zumimdest die nächsten jahre Arzneimittel nehmen müssen.

Gruß Chillersun

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Ja, es kann sein, dass auf einem EEG oder auch bei anderen Geräten CT, MRT usw nichts zu sehen ist. Ich habe schon erlebt dass während eines Anfalls auf dem EEG nichts zu erkennen war. Aber erst Dein 2. Anfall ?

Der Arzt hat Dir Lamotrigin verordnet. Das ist ein gutes Medikament der 1. Wahl.

Schlafmangel und Überanstrengung sind natürlich sehr wichtige Faktoren

Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde Dir genauso, wie die anderen, raten zu einem Neurologen zugehen. Lamotrigin nehme ich jetzt seit, dem ich 19 bin. Ich glaube das ist so eine Art Anfangsmedikament. Aber Du weisst ja eigentlich was bei Dir die Anfälle auslöst.                                                                                                              Es ist ist oft so, das man bei einem EEG nicht's auffällt. Beim MRT natürlich nur wenn man einen Tumor o.ä. hat.                                                              Aber es gibt noch zwei Möglichkeiten hättest Du noch: SCHLAFENTZUGS-EEG: Du bleibst für ein bis zwei Tage im KH (mit EEG-Haube) und darfst nicht schlafen, die halten Dich schon wach.VIDEO-MONITORING: Da bleibst Du für ca.1 bis 2 Wochen im KH und wirst per Kamera (Big Brother !), (überall, ausser auf dem WC), aber sonst überall ! Und natürlich die EEG-Haube, immer. Diese hat einen Stecker, der immer überall, am Bett, am Tisch und auch im WC. Also dürftest Du diese Zeit nicht duschen.

Ich weiss, es war jetzt sehr ausführlich, aber mach' Dir keine Sorgen. Du weisst doch nichts genaueres.

Du kannst Dich gern nochmal melden, wenn Du möchtest !!

Alles Gute, simone

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?