Entweder es gibt einen Gott oder wir leben in einer Matrix?

5 Antworten

Ich würde sagen, andersrum wird ein Schuh draus. Eben weil es so ist, ist es so wie es ist. Die Elementarteilchen unterliegen Naturgesetzen.Seit dem Urknall, ist alles was passiert ist auf Ursache und Wirkung zurückzuführen. Nicht auf einen Gott. Das mit der Matrix ist wieder was anderes. Betrachtet man die Matrix als ein Raum der eben diese Gesetze manifestiert,dann leben wir quasi in einer.

Gott (bzw. die Götter insgesamt) wurde(n) von den Menschen erschaffen, um Phänomene und Ereignisse zu erklären, für welche unsere Vorfahren keine andere, sie befriedigende Erklärung fanden - nicht anders herum. Sonst wäre die Vielzahl der verschiedenen Pantheons (oder Panthea, wenn Dir die englische Pluralform lieber ist) im Verlauf der menschlichen Geschichte (z.B ägyptisch, babylonisch/sumerisch, griechisch, römisch, germanisch, mexikanisch, peruanisch etc) gar nicht möglich und alle Menschen hätten sich von Anfang an nur dem einen Gott zugewandt und ihn auch nur auf eine einzige Weise verehrt (was gar nicht so schlecht gewesen wäre - das hätte Millionen von Menschen, die in den (und durch die Folgen von) Religionskriegen gestorben sind, das Leben gerettet).

Ob wir in einer Matrix leben - keine Ahnung. Das wird man weder beweisen noch widerlegen können. Ich fühle mich jedenfalls nicht, als ob ich Teil einer Matrix wäre. Du?

Wenn du dir das alles mal so überlegst, wie das ganze Universum aufgebaut ist (sehr komplex), ist es doch sehr unwahrscheinlich, dass das alles einfach so entstanden ist. Also muss irgendetwas höheres dahinterstecken. Ich glaube, dass das Gott war.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – bin ein Mensch, der lebt

Meine Logik ist dass die Tatsache dass Gott alles erschaffen hat viel sinnvoller ist, da es sich hier nur um ein Wunder/Zufall handelt und zwar Gottes Existenz. Alles andere ist kein Zufall mehr.

Aber wenn es keinen gäbe müsste es zu etwa Billionen Zufällen gekommen sein damit wir heute hier sind.

Mein Fazit: Es gibt einen Gott


Svarerus  13.06.2024, 01:05

Aber wer hat dann diesen Gott erschaffen? Lebt er vielleicht in einer größeren Welt mit anderen Göttern zusammen? Hat er das Weltall in seiner Freizeit erschaffen, als Hobby sozusagen? Oder erschafft er beruflich Welten?

Damit diese Götterwelt, in der er lebt, existieren kann, sind auch wieder Billionen Zufälle nötig. Ist sie vielleicht von einem noch höheren Wesen erschaffen worden?

Du merkst schon, wohin es führt, wenn man diesen Gedankenweg weiter beschreitet. Es ist doch viel einfacher, wenn man sich vorstellt, dass es keinen Gott gibt.

Mein Fazit: Es gibt keinen Gott!

0
BooBear7  13.06.2024, 08:17
@Svarerus

Aus meiner sicht braucht es dafür nur einen Zufall :)

0

Deine Logik hat etwas erschreckend Schwarz-Weisses.

Entweder oder. Diese Schiene ist zu eng.