Wurde ich "entjungfert" durch ohne Sattel springen?

4 Antworten

Hallo Kaninhop,

das sogenannte Jungfernhäutchen wird normalerweise nur beschädigt, wenn es vermehrt gedehnt wird (z.B. wenn etwas in die Scheide eingeführt wird), dann kann es auch einreißen und es kann kurzzeitig zu einer leichten Blutung kommen.

Bei Stößen/Schlägen passiert da normalerweise nix. Ich vermute eher, dass du dir beim Aufprall eine kleine Platzwunde an einer Schamlippe zugefügt hast. Das ist unangenehm, aber recht harmlos. Mit einem Spiegel kannst du das leicht kontrollieren und bei Bedarf die Stelle mit "Bepanthen Augen- und Nasensalbe" geschmeidig halten.

Wenn du die leichten Schmerzen im Unterleib hast, ist von einer leichten Prellung oder Zerrung auszugehen. Vielleicht hast du vor Schreck beim Aufprall die Bauchmuskulatur zu plötzlich angespannt. In 3 Tagen müsste das wieder weg sein.

Wenn die Beschwerden anhalten, solltest du einen Kontrollbesuch beim Frauenarzt machen. Vielleicht ist es auch was anderes, was mit dem Unfall gar nichts zu tun hat...

Schmerzmittel würde ich nicht nehmen. Dann kannst du besser abschätzen, wie sich die Sache entwickelt.

LG und gute Besserung - Feivel

Das jungernhäutchen kann auch bei anderen Aktivitäten reißen.
Deswegen bist du aber noch lange nicht entjungert.
Das bist du erst, wenn du mit einem Jungen geschlafen hast.

Klar, kann passieren, wenn du zu stark gegen deine ****  knallst. Ich habe auch ein eigentlich neues gutes Mountain Bike, was aber einen zu harten sitz hat das es mir unten weh tut, deswegen lasse ich es lieber.. Also ja, es kann gehen! LG

25

Ja, manchmal ist es nicht ganz so gut, wenn er zu hart ist.

Also der Sattel, aber du könntest dir ja einen weicheren kaufen? oder einen Gel-Überzug rüberziehen. 

0
1

Ich weiß, da jetzt der Winter gekommen war, habe ich es gelassen und hole mir dann vielleicht im Sommer einen :-)

0

Junges Pferd verweigert Sprung..?!

hi leute! ich hab da mal so ne frage; ich durfte vor ein paar tagen anstelle eines Schulpferdes ein Beritt-Pferdchen reiten. Sie ist noch eine junge. da versteh ich schon, das nicht alles klappt. aber ich bin trotzdem unheimlich stolz auf sie! Es ging alles toll, angalloppieren auf anhieb, zirkel in versch. tempos verkleiner/vergrössern ect. und dann bin ich noch gesprungen. allerdings war das eher mässig :/ die ersten paar einzelnen sprüngen git super! und dann wollten wir 2 Sprünge zsm. aber den 2. hat sie immer verweigert. war nicht hoch, ne einfache stange, ging sogar mit (nicht zum einsatz gedacht) gerte nicht. und mit verweigern meine ich, das sie so richtig nen stopp gemacht hat ( wie so ein westernpferd) wir wussten alle nicht warum sie das tat. zaum&sattel wurden vorm springen nochmals kontrolliert. War auf dem richtigen Fuss. sie hat immer schön "angezogen" (weiss gerade net wie ich das beschreiben soll) und ich war eigentlich auch immer konstant mit dem bein. immer leicht treiben. aber sie ging nie rüber :/ irgendwann habens wir gelassen.

leute, wisst ihr, was ich besser hätte machen sollen? kennt ihr das? was macht ihr dann? wie soll ich das nächste mal vorgehen? weshalb tat sie das?

danke! :*

...zur Frage

Verletzung nach Sprung aus höhe?

Hallo ! Gestern bin ich mit Freunden von Heuballen heruntergesprungen. (Wir machen das jedes Jahr) -- Tradition Dabei bin ich ca 4m in ein Heubett gesprungen welches aber nur an einer Stelle dicht genug war. Diese habe ich verfehlt und bin daneben gelandet. Dort war auch Heu aber nicht viel. Ca 50 cm hoch. Ich habe dann ein taubheitsgefühl verspürt in rücken und im rechten / linken Sprunggelenk. Rechts ist es schlimmer. Wenn ich jetzt meinen Fuß nach innen drehe schmerzt er stark an der Außenseite. Auch beim auftreten tut es ziemlich weh. Was kann das sein? Etwas bei den Bändern oder so?

Zum Rücken: am nächsten Tag also heute schmerzt es sehr beim gehen und wenn ich meinen Hals bewege. Außerdem tut auch das liegen weh. Ist es nur ein bisschen gestaucht?

Lg und Danke im voraus

...zur Frage

Nach Flug immer noch Druck im ohr und leichte ohrschmerzen, was könnte das sein?

Hallo,

Erstmal zu meiner Anamnese.. Habe im März dieses Jahr eine Mandelentzündung bekommen, diese wurde normal mit Antibiotika behandelt und ging dadurch auch weg. Nach einer Woche kam diese wieder ist aber komischer weise nach wenigen Tagen von alleine weg gegangen. Habe danach bemerkt, dass wenn ich allein schon nur eins zwei Bier trinke schon am nächsten Tag starke Halsschmerzen bekomme. Habe das selbstverständlich dann auch irgentwann weg gelassen. Im Juni bekam ich nochmal eine Mandelentzündung, die mit Hausmitteln wieder weg ging. Im Juli hatte ich ne leichte Nasennebenhöhlenentzündung die ich mit sinupret und nasenspray behandelt hatte. Bin nochmal ein monat drauf in den Urlaub geflogen und letzten Sonntag wieder gelandet. Hinzus gab es keinerlei Probleme Rückzus hatte ich bei der Landung starke ohrschmerzen und einen Druck der selbst Tage nach der Landung immer noch nicht richtig weg ist, zumindest vom Kopf und ohr Gefühl. Seit Dienstag habe ich Schmerzen im Ohr noch dazu bekommen, diese sind nicht sonderlich stark aber schon bemerkbar. Zudem habe ich noch ein leichtes pochen im ohr bekommen wenn ich mich auf die Betroffene Ohr Seite lege. Nun meine Frage.. Ist es möglich dass ich meine erste Mandelentzündung nicht richtig auskuriert habe und dadurch ständig Probleme im hno Bereich bekomme?

Ich danke euch im voraus für die Antworten und eure Hilfe :)

...zur Frage

Springreiten -> wie schaltet man den Kopf aus?!

Hallo zusammen,

ja wie ihr schon ahnen könnt, gehts ums Springreiten... Ich muss es irgendwie hinkriegen, dass ich meine Angst ausschalte. Aber mal von vorne :) Ich habe vor einigen Jahren mit dem Springen auf meiner sehr erfahrenen RB angefangen, war auch so weit alles gut. Bin dann einige E-Springen geritten, LK 6 gemacht etc. Dann bin ich irgendwann mit der Stute in einem Oxer gelandet, Stangen kaputt etc, aber Pferd und ich zum Glück heile. Ab dann war aber der Respekt vor Oxern da.

Dann irgendwann mit der zweiten RB gesprungen. Der hat gut hingezogen und ich wurde relativ sicher, Respekt vorm Oxer war immer noch da, aber ich bin immer rüber. Dann auch A - L (Steil) gesprungen. Alles gut, bis das Pferd leider Probleme mit den Sehnen bekam und weg gekommen ist.

Dann kam die dritte RB (alles beim gleichen Besitzer). Das ist jetzt auch der aktuelle.. Der Wallach ist noch jung (inzwischen 6) und sehr groß (über 1,85). Anfangs sind wir nur über Stangen und Kreuze, aber schon das gab manchmal Probleme, weil er recht guckig war und ich überhaupt keine Erfahrung mit jungen Pferden hatte. Aber es ging alles, ich hab mich langsam an ihn gewöhnt, bin dann kleinen Pacours mit ihm gesprungen, auch Oxer. Er hat seine ersten Springpferdeprüfungen absolviert (mit dem Besi) und gewann dadurch auch an Sicherheit und Erfahrung. Dann ist der Besi beim Springlehrgang beim Oxer runter gefallen, weil der Wallach kurz vorher relativ fies weggezogen hat. Ich habe zugeguckt und hatte plötzlich wieder total Schiss vorm Springen. Wir waren also wieder beim Anfang... ich hatte Angst vorm Kreuz -.- Der Besi lässt mich jedes Mal beim Unterricht springen (nicht hoch). Inzwischen hab ich auch beim Kreuz überhaupt keine Bedenken mehr und Steil geht auch (nicht höher als A). Jetzt am WE sollte ich einen alleinstehenden Oxer springen (gelb, genau in so einen bin ich früher mit der Stute gestürzt) und ich Vollidiot zieh den Wallach kurz vorher weg, weil ich Angst bekommen hab. Ist natürlich total scheie, wenn ich dem jungen Pferd so extrem die Unsicherheit vermittel... Aber was soll ich machen? Da setzt mein Hirn kurz vorm Sprung aus und 2 Galoppsprünge vor dem Oxer zerr ich am Zügel, weil ich denke, das passt nicht etc... Bin dann zwar noch 2 mal rüber, der Wallach ist zum Glück echt artig gesprungen... aber die Angst... wie krieg ich die weg?? Mein Sturz ist bestimmt schon 5 Jahre her, ich bin seit dem schon tausende Male wieder übern Oxer, ohne dass was passiert is, aber trotzdem hab ich irgendwie noch nicht wieder verinnerlicht, dass da nichts passiert >.<

Hilfe! :( Und sorry, dass ich meine halbe Lebensgeschichte hier aufgeschrieben hab... hoffe, ihr lest es euch trotzdem durch und habt vielleicht ein paar Tipps? :)

...zur Frage

Haflinger bockt, ich weis nicht so was ich tun soll?

Hallo Leute. Ich brauche dringend ein paar Ratschläge. I Folgendes: Seit letzter Woche reite ich einen 8 Jährigen Haflinger Wallach zur Korrektur. Er ist laut Besitzerin ziemlich Schwierig, läuft nicht vorwärts und buckelt dann auch. Sie selbst hat Angst vor ihm(sie ist auch schon runter geworfen worden) und weis eben nicht weiter. Daher holte sie mich zur Hilfe.

Letztes Mal viel mir gleich der Sattel nun einmal auf, der nicht gut auf dem Pferd sitzt. Die Kammer ist für einen Hafi zu hoch und sein Widerrist passt nicht richtig rein. Zudem ist es auch ein sehr alter Sattel der kaum Polsterung hat. Also nach meiner Meinung geht der Sattel eben gar nicht.

Ich habe mir den Hafi trotzdem einmal unter dem Sattel angeschaut. Schnell bockte er, doch ich setzte mich durch. Er ist ein sehr Respektloser Kerl der auch nicht immer mitmacht wenn man etwas von ihm will. Für eine halbe Stunde verlief das reiten des Pferdes ohne weitere Probleme. Die Besitzerin war auch sehr Zufrieden, wie er auf mich reagierte. Zuerst war eben mein Gedanke, das dieses Pferd einfach mal gelernt hat wie er gewinnt und die Leitposition übernimmt.

Heute ritt ich ihn wieder auch mit dem Sattel. Der Hafi ist so ein ganz liebes Pferd, sehr Menschen bezogen. Er machte gut leichte Übungen mit, Stellung Biegung. Er nahm sehr gut die Schenkel an und machte Übergänge einwandfrei. Zwischendurch sah er immer in den Wald und wirkte leicht nervös. Zudem versuchte er hin und wieder seinen Dickschädel durchzusetzen und wollte woanders hinlaufen.

Als wir ca 30 Minuten geritten waren und auch Galoppiert sind, wollte er nicht mehr weiter. Im Schritt konnte ich ihn noch zum weiterlaufen bewegen, aber sobald ich mit mehr Hilfen kam, gerade für Trab, verweigerte er sich mir Komplett. Die Besitzerin und ihre Freundin waren der Meinung das man sich einfach mal durchsetzen muss und ihm halt auch mal verhauen soll mit der Gerte. Sie sich aber eben auch selbst nicht trauen. Ich war abgeneigt dies zu tun, denn für ein Pferd kann das auch Traumatisierend sein und sagte ich würde mir eben bis nächstes mal was überlegen, da die Situation ohne Verhauen, einfach nicht in den Griff zu bekommen war.

Also wie erwähnt, bin ich eben der Meinung, das der Sattel eben nicht passt. Das Pferd deshalb zu verprügeln, finde ich ist keine Lösung und möchte ich auch nicht. Er ist einfach sehr ungezogen, aber er macht ja anfangs sehr gut mit und dann auf einmal Schluss.

Ich bin auch am überlegen ob ich vielleicht bis nächstes ein Reitpad besorge, und es damit zu probieren. Die weitere Problematik ist eben, das sie nicht unbedingt einen Sattel kaufen will, da sie noch nicht weis ob sie das Pferd behält.

Ausführlicher geht´s nicht. Vielleicht habt ihr ein paar Tipps was ich tun soll und vor allem wie ich die Besitzerin überzeugen soll. Ich habe sie ja schon auf den Sattel angesprochen. Bin über jeden Tipp dankbar. Danke schon einmal

...zur Frage

Nach Sprung schmerzen beim auftreten im fuß?

Hallo,

bin von einer Mauer mit ca 1,5m Höhe gesprungen. Bin doof gelandet. Hat im ersten Moment schon weh getan ging dann aber wieder.

Im Laufe der Zeit tats dann aber schon immer mehr weh und ich humpelte.

Jetzt nochmal ein Tag später hat sichs noch verschlimmert. Ich kann kaum noch humpeln auf dem betroffenen Fuß.

Jegliches auftreten ist sehr schmerzhaft. Ich kann lediglich vorne auf zehnspitzen laufen.

Das misteriöse ist, es tut wirklich 0,0 weh wenn der fuß nicht belastet wird. Dann merkt man rein agrnichts. aber sobald man aufstehn will geht garnichts mehr.

Es tut auch nichts seitlich weh sondern in der ferse zieht es dann nach vorne bis zur mitte des fuß ca.

aber eben nur unten.

Es ist Wochende mit Arzt ist also nicht so einfach. Was kann das sein wie lange wird die Heilung dauern?

Ist es unbedingt nötig am Montag einen Arzt aufzusuchen?

Mfg und danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?