Entgeltgruppe E13, E14 oder E15?

8 Antworten

Der Master haut heute auch nicht mehr jeden vom Hocker, er erhöht aber deine Chancen.

Dass ab E13 formell für Masterabschlüsse gültig ist, ist nur halbrichtig. Was zählt, ist einzig und allein die Stellenbewertung und die ist meistens fix und nicht verhandelbar. Auf eine E15-Stelle kann sich sicherlich auch jemand "nur" mit Bachelorabschluss bewerben. Wer genommen wird, entscheiden die zukünftigem Vorgesetzten. Da kein ein Bachelor mit viel Berufserfahrung vielleicht noch besser geeignet sein, als ein Master mit wenig Erfahrung.

Ein Master kann sich auch auf eine E9 Stelle bewerben, wenn ihm die Tätigkeit zusagt und er mit der Bezahlung zufrieden ist. Jedoch bleibt die Stelle so wie sie ist, egal wer sie besetzt.

Da du ja keine Berufserfahrungen hast wirst du wohl eher E10 eingestuft werden. Alles über E12 muss man schon mehrere Jahre Erfahrung und Leitungsfunktionen übernehmen.

Nicht der Master ist entscheidend für die Eingruppierung, sondern die Bewertung der Stelle.

Nur wenn dafür der Master erforderlich ist, decken sich Anforderung und Quali

Auf der Anzeige stand nix wegen der Bewertung der Stelle. Nur Vergütung nach TVöD. 

0

Wechsel der Entgeltgruppe TVöd

Ich arbeite seit 4 Jahren im Öffentlichen Dienst und werde von der Entgeltgruppe E12 TVöD in die Entgeltgruppe E14 TVöD rückwirkend ab Oktober 2014 befördert. Hat dies Auswirkungen auf dei bereits gezahlte Jahressonderzahlung für das Jahr 2014? Müsste rückwirkend die Jahressonderzahlung nach der Entgeltgruppe E14 (60%) anstatt bisher nach E12 (80%) berechnet werden? Was wäre, wenn die Beförderung von E12 auf E14 einen Monat früher, also bereits rückwirkend ab September 2014 stattfinden würde? Führt dies zu einer Veränderung der Berechnung der Jahressonderzahlung?

...zur Frage

Ist es möglich, dass man im öffentlichen Dienst (TvöD-VKA) während der Probezeit in eine niedrigere Entgeltgruppe eingruppiert wird?

...zur Frage

Wie funktioniert die Krankenkassenbeitragsberechnung bei Selbstständigkeit der Ehefrau?

Liebe community,

Meine Ehefrau möchte sich selbstständig machen und ist aktuell gesetzlich Krankenkassenversichert. Als Grundlage wurde derzeit mein monatliches Gehalt herangezogen, da sie keine Einkünfte hat. Welche Beitragsberechnungsgrundlage Verwendet nun die gesetzlichen Krankenkasse wenn sie sich selbstständig macht?

...zur Frage

Kann mich mein neuer Arbeitgeber nach E13 Stufe 1 (TVöD) vergüten, ich 15 J. Berufserfahrung habe?

Ab Mai habe ich einen neuen Arbeitgeber der nach dem Tarif des öffentlichen Dienstes vergütet. Danach wäre eine Eingruppierung nach E13 vorgesehen. Diese Eingruppierung staffelt sich je nach Berufserfahrung in 5 Stufen. Da ich aber schon 15 Jahre Berufserfahrung mitbringe, sollte ich nicht bei E13 Stufe 1 eingruppiert werden. Wäre ich direkt nach entsprechender Weiterbildung zum Staatl. gepr. Betriebswirt vor 11 Jahren nach TVöD vergütet worden, so hätte ich jetzt schon Stufe 5 erreicht und müsste demnach auch jetzt so eingruppiert werden. Sehe ich das richtig? Ich freue mich sehr über Expertenmeinungen oder Erfahrungsberichten. Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Wann erhöht sich das Grundgehalt in den Entgeltgruppen für Angestellte im öffentlichen Dienst?

Es gibt 6 Stufen (z. B. Grundgehalt Stufe 1 bei Entgeltgruppe E 3 1735,53 brutto). Erfolgt die Einstellung immer in Stufe 1 und erfolgt eine Erhöhung automatisch, z.B. alle 3 Jahre ? Außerdem würde mich interessieren, ob der Beitrag zur VBL freiwillig ist.

...zur Frage

Gehaltsentwicklung nach ERA?

Hallo,

Ich wollte fragen wie sich das Gehalt lt. ERA-Tabelle ändert, wenn man 2-3 Jahre in einem Unternehmen (z. B. Siemens oder Diehl) arbeitet. Als Berufseinsteiger (Uni Master) wird man z. B. in ERA EG 10 Stufe A eingruppiert. Erhält man nach 2 Jahren dann Stufe B oder ERA EG 11?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?