Einspruchsfrist für Wohneigentümer gegen Nebenkostenabrechnung

2 Antworten

Also, bei Wohneigentum gelten andere Spielregeln als bei Wohnungseigentum. Eine Abrechnung einer WEG wird rechtskräftig vier Wochen nach Genehmigung durch Beschluß, so jedenfalls Blank und der BGH. Eine reine Reklamation ist dabei völlig bedeutungslos. Alles eigentlich ganz einfach. Nur das Gericht kann einen Beschluß nach Antrag durch den Betroffenen für ungültig oder nichtig erklären. Eine Nachforderung oder ein Guthaben wird fällig nach rechtskräftiger Genehmigung.

ist sie denn beschlossen?? Denn erst dann ist sie fällig. Wenn ein Eigentümer der meinung ist es sei falsch abgerechnet worden und das kann nur ein Verteilerschlüssel sein, der nicht mit der Teilunsgerklärung konform ist und auch keine anderweitigen verteilerschl. beschlossen wurde, ist die Frist 1 Monat - per antrag beim Gericht.

Eigentümergemeinschaft - Nebenkostenabrechnung Programm

Hallo,

ich bin Eigentümer 2 von 3 Eigentumswohnungen Eigentümergemeinschaft. Da in dieser Größe kein externer Verwalter notwendig ist, möchten wir dies selber machen und brauchen insbesondere für die Nebenkostenabrechnung ein Programm. (Eine der Wohnungen ist extern vermietet) Hat jemand einen Tipp hinsichtlich eines Abrechnungsprogrammes, welches kostenlos oder gegen geringe Kosten verfügbar ist?

Besten Dank für Eure Rückmeldung. Grüße

...zur Frage

Vorauszahlungen auf Einkommensteuer bei nichtselbstständiger Arbeit?

Hallo,

hab da ein Problem was ich mir selbst nicht erklären kann.

Meine Frau und ich sind beide nichtselbstständig und in unterschiedlichen Steuerklassen (sie 5, ich 3) und verdienen seit längerem unverändert. Für 2011 haben wir mit dem Einkommensteuerbescheid knapp 115 € zurück erhalten, gleichzeitig aber eine Steuervorauszahlung von guten 350 € für die beiden letzen Quartale des lfd. Jahres sowie weiteren 178 € für die kommenden Jahre aufgebrummt bekommen.

Nun verstehe die komplette Abrechnung nicht, nachdem sich am Beschäftigungsverhältnis nichts ändert und das FA für die Vorauszahlung extakt den Gesamtbetrag der Einkünfte aus dem Vorjahr zu Grunde legt.

Hat mir jemand hierzu eine Info?

Parallel wird wahrscheinlich ein Einspruch hierzu wohl auch nichts bringen, nachdem die Einspruchsfrist bereits abgelaufen ist...

Bin dennoch für Hilfe dankbar.

Gruß Monika

...zur Frage

Beschlußfassung bei Wohneigentum

Hallo, wir sind Wohneigentümer und haben jetzt unsere Abrechnung 2012 und die Einladung zur Eigentümerversammlung erhalten. Unser Verwalter hat aus der Instandhaltung 1000 € für den Kauf eines Rasenmähers genommen. Wir haben darüber im vergangenen Jahr keinen Beschluß gefaßt. Jetzt steht auf der TO, daß wir beschließen sollen, daß das Geld aus der Instandhaltung genommen werden soll. Meine Frage geht dahin, kann der Verwalter erst das Geld entnehmen, die Abrechnung erstellen und uns dann einen Beschluß vorlegen, daß wir das rückwirkend beschließen sollen?

...zur Frage

Wie muss bei einem Eigentümerwechsel innerhalb des Abrechnungszeitraumes die Nebenkostenabrechnung für den Mieter erfolgen?

Hallo zusammen. Ich habe letztes Jahr meine vermietete Eigentumswohnung verkauft, der Eigentümerwechsel fand zum 1.11. statt.

Die Wohnung ist nach wie vor vermietet. Nun hat mir der neue Eigentümer die vom Verwalter erstellte Betriebskostenabrechnung für meinen Anteil bis Oktober zugeschickt, mit der Bitte, die Abrechnung für meinen Teil mit dem Mieter zu machen.

Meines Wissens nach wäre das aber so nicht korrekt, da der Mieter keine gesplittete Abrechnung von zwei verschiedenen Vermietern erhalten darf, sondern das Recht auf eine komplette über den gesamten Abrechnungszeitraum (das Kalenderjahr) hat. Kann das jemand bestätigen, der mehr Ahnung vom Mietrecht hat?

Ich habe dem neuen Eigentümer daher vorgeschlagen, dass er die komplette Abrechnung macht (alle relevanten Daten liegen ihm vor und wurden ihm von mir nochmal extra zusammen gestellt) und wir beide dann untereinander abrechnen. Wäre dies die korrekte Vorgehensweise?

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung 3 Jahre rückwirkend?

Hallo,

ich habe eine Frage zur Nebenkostenabrechnung. Wir sind im September 2011 in ein frisch fertiggestelltes Haus eingezpgen. Die Abrechnungen der Nebenkosten für 2011 und 2012 sind erfolgt. Nun kommt die Abrechnugn für 2013 und eine sehr hohe Nachzahlung die vorallem von Stromkosten kommt. Angeblich konnte man die ersten zwei Jahre keine richtige Abrechnung vom Stromanbieter erhalten und jetzt sind die Nachzahlungen gekommen. Laut Eigentümer, wurde aber Ende 2012 schon bemerkt, das eine hohe Nachzahlung kommen wird. Die Nebenkosten sind aber nie erhöht worden. Ist es rechtlich ok uns jetzt Stromkosten von 2011 und 2012 abzurechnen? Vielen Dank vorab.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?