Eine Frage zu der Peter Pan Geschichte

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Man hat im Netz gelesen, das eine der ursprünglichen Fassungen des Stücks "The Boy who hates Mothers" hieß. Ein bezeichnender Name. Denn was macht Peter Pan? Er entreißt kleine Jungs ihren Familien. Er bringt Leid über diese Personen. Den Kindern redet er ein, das die Eltern sie vergessen und spielt sich selbst als Übervater auf. Schließlich bringt er ihnen mit Wendy sogar eine Mutter. Warum tut er das? Weil er selber alleine ist? Rechtfertig das die Entführung der Kinder?

** Man fragt , was Barrie geritten hat, sich so eine Geschichte auszudenken und man versteht nicht, wieso alle bloß auf diese Traumgeschichte abfahren. So ganz OHNE ist es ja gar nicht....hmmmmmm


Sprich nicht nur ein TRAUm sondern durchaus auch ein ALPTRAUM ?. Zum Schluß wollen alle Jungs ja auch wieder nach Hause und eine Familie haben. Sie wollen das, was Peter Pan ihnen genommen hat.

** So kann man Peter Pan Peter Pan grausam finden und Neverland einen furchtbaren Ort. Trotzdem hat die Geschichte ihren Reiz (schließlich sind Bösewichter immer die interessanteren Figuren ) die BADBOYS sind ja immer recht beliebt.Ob es uns nun NEID und Sehnsucht nach diesem Vielleicht-Paradies entlocken sollte, für mich EHER NEIN Sexuelle Motive? durchaus denkbar...lege dir unten noch einen recht interessanten Link zum Thema hinein... Was fängt man mit dem Wissen an, daß Barrie seinen älteren Bruder verlor, als der zwölf war, und nachher behauptete, daß "ein Mensch nach dem zwölften Lebensjahr nichts Wichtiges mehr erlebt"? Mußte ausgerechnet so ein Mann Peter Pan erfinden? Mußte er willentlich kinderlos bleiben, um sich dann in eine intakte Familie mit fünf Söhnen zu drängen und sie zu tyrannisieren?


AUSZUG DIE WELT Der Fluch des Peter Pan * "Ich schuf Peter Pan", schrieb Barrie in der dem ursprünglichen Theaterstück voran gestellten Widmung, "indem ich euch fünf, meine geliebten Jungs, heftig gegeneinander rieb wie ein Wilder zwei Stöckchen, um eine Flamme zu erzeugen." Diese Flamme allerdings verzehrte die Familie Llewelyn Davies, als gäbe es einen Fluch des Peter Pan wie einen des Tutenchamun. Vater und Mutter Davies sterben früh an Krebs, und Barrie kümmert sich fortan um die Söhne, deren Kindheit, statt ewig zu dauern, nun vor der Zeit zu Ende gegangen ist. George wird im Ersten Weltkrieg fallen, Michael noch als Student ertrinken oder sich ertränken, Peter schließlich begeht 1960 Selbstmord. "So fühlt sich Peter Llewelyn Davies", schreibt Fresán in seiner Eingangsszene, "leicht, wie ein Geist seiner selbst; wie ein umgekehrtes Röntgenbild, ohne Knochen; als wäre er in der Zeit zurückgereist und ginge wieder durch Kensington Gardens." Man weiß zum Schluß gar nicht, was Barrie mehr vergöttert hat: Die ewige Jugend oder den frühen Tod, der, einer romantischen Idiotie zufolge, unsterblich machen soll.* ** mit besten Grüßen SAM

** Über Peter Davies hab ich damals gelesen, das er (wahrscheinlich) Selbstmord begangen hat. Er wurde von der Londoner U-Bahn überfahren.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/100-jahre-peter-pan-dieses-schreckliche-meisterwerk-1192233.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darauf gibt es mehrere Antworten.

Die einfachste wäre: Weil es der Geschichte nützt.. Es soll ja genau darum gehen, dass sich die Kinder an einen fantastischen Ort flüchten, an den ihre Eltern nicht gelangen können. Sie fliehen ja von zu Hause nach Nimmerland um dort zu bleiben. Die Alternative wäre das Zuhause, und dort wollten sie ja weg.

Eine andere Interpretation der gesamten Geschichte ist folgende: Es gibt mitunter die Idee, man könne Peter Pan als die Geschichte eines Pädophilen interpretieren. Jemand, der nicht erwachsen werden will, der Kinder an einen Ort bringt, den sie von selbst nicht verlassen können und an den ihnen ihre Eltern nicht folgen können. Es wird "gespielt" und Peter kämpft verbittert gegen die Piraten (was quasi die Erwachsenen wären) -> nimmt man diese Interpretation zur Hand, ergibt sich die Antwort darauf, warum die verlorenen Jungen auf Nimmerland leben, von selbst. Ich lass dir diese Interpretation jetzt einfach mal hier stehen - ob man was drauf hält oder nicht, ist jedem selbst überlassen. Den Denkansatz finde ich dabei allerdings sehr wohl interessant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Lost Boys sind in dem Film 2003 Jungs die aus dem Kinderwagen gefallen sind. Aber ich glaube, dass die verlorenen Jungs oder Lost Boys genauso wie Peter Pan, Angst vor dem erwachsen werden haben und dann von Peter Pan mit nach Nimmerland genommen werden. Warum? Weil er einsam ist, die verlorenen Jungs bleiben in Nimmerland, weil siee ihre vergangenheit vergessen. Sie verehren Peter Pan als ihren Vater und da sie ihren wirklichen Vater nicht mehr kennen, bleiben sie bei Peter.

Entschuldigung, das ist alles etwas durcheinander, hoffe aber dass es trotzdem verstenslich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kurz und prägnant verfolgt diese Art Geschichte einen Appell,dass niemals die Phantasie ein schlafen solle, weil sonst der wichtige Teil der Kindheit wegbricht. Siehe auch die Unendliche Geschichte. Der Stoff aus dem die Träume und die Märchen sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wollte eben zu einer wortreichen Erklärung ansetzen und hab dann gemerkt, dass es powerfraqu6464 es schon präzise und richtig auf den Punkt gebracht hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?