Das kann nicht bis übermorgen warten.

Wenn ein Tier nicht frisst und trinkt, hat man nach maximal 24 Stunden definitiv nicht mehr abzuwarten. Und was du hier schilderst, klingt sehr sehr ernst. Menschen verdursten innerhalb weniger Tage - was denkst du, wie schnell das bei einem noch viel kleineren Lebewesen geht?

Probiere jetzt auf keinen Fall bloß mit Hausmittelchen herum - geh' zu deinen Eltern und bestehe mit aller Vehemenz darauf, dass das arme Tier SOFORT zum Tierarzt muss.

Artgerechte Haltung heißt auch medizinische Versorgung. Keine Ausflüchte. Hier gibt's kein "Ich kann", nur ein "Ich muss".

...zur Antwort

Du hast also ohnehin einen Plan B aufgebaut, für den Fall, dass das Kondom mal reißt, aber traust diesem jetzt kein Bisschen? Wofür dann überhaupt die Pille nehmen? :D

Übrigens, solche lustigen Schmähs wie Urinieren und Säubern sind vollkommen sinnbefreit. Spermien können Schwimmen - auch aufwärts. Nicht umsonst kann man sogar vom Lusttropfen schwanger werden. ;)

Die anderen haben's eh gesagt - no worries. Aber wenn du so viel Angst hast, ruf' doch einfach mal beim Frauenarzt an.

...zur Antwort

Au weia... Wenn dein Satz zum Thema "die meisten Mädchen stehen auf" stimmt, dann weine ich um diese Generation.
"Stress machen" ist nicht "mutig" oder "männlich" sondern ganz im Gegenteil ausgesprochen kindisch. Das tun nur jene, denen es an Fähigkeit zum Ausdruck fehlt. Und wenn die werten Damen ständig glauben, Mann hätte sie zu beschützen, brauchen sie sich auch nicht wundern, dass die halbe Männerschaft schon in der Kindheit lernt, Gefühle völlig zu unterdrücken.

Was nun die "weiblichen Eigenschaften" angeht, so hätte ich noch nie erlebt, dass eine bestimmte Eigenschaft bei irgend einem der Männer besonders konstant in jeder "Umschreibung ihrer Idealvorstellung" aufgetaucht wäre. Abseits vielleicht, und das ist nicht typisch weiblich sondern einfach rein menschlich notwendig, die Ehrlichkeit.

Es muss endlich aufhören, dass wir irgendwelche Eigenschaften speziell den Geschlechtern zuschreiben. Das ist ein grundsätzlicher Gesellschaftsfehler. Männer können sensibel sein und weinen und sind deshalb nicht weniger Männer und Frauen können hart und selbstbewusst auftreten und trotzdem nicht weniger Frauen sein. Die Liebe selbst hat das schon lange verstanden - jetzt müsste es nur noch in den dazugehörigen Gehirnen ankommen.

So lange man Kategorien sucht, so lange tut man so manchem Unrecht, ohne es zu wissen. Ignoranz ist die Wurzel allen Übels.

...zur Antwort

Gedankenexperiment: Ein Ich-Bewusstsein, losgelöst von der Materie des Menschen?

Hallo liebes Forum :-)

Ich habe mir ein Gedankenexperiment überlegt, welches ich persönlich recht spannend finde und zu meiner Meinung nach ziemlich interessanten Gedankengängen anregt. Deshalb würde ich mich sehr freuen, auch Eure Ansichten, Meinungen, Kritiken oder weiterführende Gedanken dazu zu hören.

Das Gedankenexperiment:

Ein Wissenschaftler erfindet für Euch eine Maschine, mit welcher Ihr eine exakte Kopie von Euch erzeugen könnt. Jedes Atom, jedes Quant, jedes Fünkchen Energie wird in der gleichen Anordnung reproduziert.

Heraus kommt eine Person, die uns nach bisherigen Erkenntnissen der Hirnforschung genau gleichen wird. Sie wird die gleichen Gedanken haben, die gleichen Gefühle, das gleiche Verhalten.

Sollte auf Eure Kopie ein Flügel vom Himmel fallen, ist es die Kopie, die regungslos am Boden liegt. Ihr selbst schlürft quicklebendig Euren Kaffee weiter.

Im zweiten Szenario kommt Ihr dagegen auf die Idee, die Plätze zu tauschen. Ihr stellt Euch genau dahin, wo Ihr eigentlich die Kopie erzeugen wolltet, und erzeugt danach genau da die Kopie, wo Ihr vorher standet. Ihr erzeugt also die exakt gleiche physikalische Ausgangssituation wie im ersten Szenario - nur mit vertauschten Plätzen.

In der Physik gilt: Gleiches ist Gleiches. Ein Wasserstoffatom mit den gleichen physikalischen Eigenschaften ist eben ein Wasserstoffatom mit den gleichen physikalischen Eigenschaften. 1=1 stimmt und nicht 1=2 oder 1=5.

Nun aber macht es eben doch einen großen Unterschied, ob Ihr es seid, die von einem Flügel erschlagen werdet und sterbt (Szenario 2) oder ob Ihr weiter Euren Kaffee schlürfen könnt und weiterlebt, während Eure Kopie den Tod findet (Szenario 1). Trotz physikalisch exakt gleicher Szenarien gibt es noch immer den Unterschied, welches Bewusstsein sich in welchem Körper befindet.

Aber wo bitte ist dieses Bewusstsein? Wenn es physikalisch (und damit z.B. organisch) nicht erfassbar ist, wo liegt es dann?

Die Tatsache, dass wir im Verlauf unseres Lebens ständig unsere Atome austauschen (z.B. durch Zellabbau und Zellaufbau durch neue Atome) widerspricht ohnehin der Vermutung, dass das Bewusstsein an konkrete Materie gebunden ist.

Lässt ein solches Gedankenexperiment nicht letzten Endes die Vermutung nahelegen, dass das Ich-Bewusstsein unabhängig physikalischer Gesetzmäßigkeiten losgelöst von der irdischen, messbaren Materie existiert wie ein "Geist", der stets unseren physischen Körper begleitet? Und lässt ein solcher Gedankengang nicht auch ein Loslösen dieses "Geistes" als "Seele" nach dem physischen Tod vermuten, wenn diese doch nicht an die Materie gebunden ist und damit theoretisch auch nach dem körperlichen Verfall weiterexistieren könnte - wie dies der christliche Glaube beispielsweise vermittelt?

Ich möchte hier wahrlich niemanden bekehren oder esoterisch werden - zumal Übersinnliches jeglicher Art auch mir verhältnismäßig befremdlich ist.

Doch würde ich mich sehr um Beiträge hierzu freuen.

Liebe Grüße

Easiophiler

...zur Frage

Du hast leider ein paar Schnitzer in deinem Experiment.
Das fängt schon bei der These zum Bewusstsein an -> du sagst, man könne nicht davon ausgehen, dass es an Materie gebunden sei - das ist inkorrekt. Wir wissen, wo Emotionen herkommen, woher Gedanken kommen und auch Intuition und Träume haben wir schon weit genug erforscht, um ihren Ursprung zu kennen.

Desweiteren ist's völlig unmöglich die "physikalisch exakt gleiche Ausgangsposition" zu erschaffen - schlichtweg, weil schon allein das Plätzetauschen einen Einfluss auf die Physis hat, und sei er noch so minimal. (Stichwort Butterfly Effect)

Und was nun die Frage des "Ist es nun das Gleiche oder nicht?" angeht, so gibt's dazu in der Philosophie ein hübsches Gleichnis und Gedankenexperiment, das deinem ähnelt.

Man hat ein Schiff - und über die Jahre tauscht man immer wieder mal eine Planke aus. So lange, bis irgendwann auch die allerletzte Planke ersetzt wurde - ist es noch das selbe Schiff?
Und gehen wir davon aus, wir hätten die alten Planken aufgehoben und doch noch für gut befunden und in weiterer Folge daraus ein exakt gleiches Schiff konstruiert? Welches ist dann das ursprüngliche Schiff?

...zur Antwort

Das hängt davon ab, welcher mythologischen Quelle in Sachen Djinn man sich bedient.

Nimmt man die im Koran, wird die Sache mit der Verlieberei unwahrscheinlich.

Nimmt man so manche Sagen, Legenden und Volksmärchen, gibt's zig Geschichten zu genau dieser Menschwerdung.

Mal sind sie passiv, dann sind sie aktiv böse, dann wieder entscheiden sie das auf der Basis der Person.
Mal sind sie körperlich, dann sind sie Geister, dann sind sie immer das, was sie gerade möchten,... Das Problem an "Dschinn" ist, dass das Wort eigentlich für "Geist" steht und so ungefähr jeden zweiten Lichtflimmer in gewissen Regionen der Erde schon bezeichnet hat - also wär's wohl besser, man liest sich erst mal in die Mythologie der jeweiligen Regionen ein, bevor man an Djinn glaubt - sonst weiß man ja erst nicht, an welche überhaupt.

Ist ja supi, wenn die Leute an irgendwelche lustigen Sachen glauben, aber dass ihnen die Paradoxizität der Vieldeutigkeit jeglicher Wesenheiten nie auffällt, wundert mich schon immer wieder.

...zur Antwort

Müssen wir nicht. Wenn wir's tun, dann, weil wir es so wollen - oder, weil die Gesellschaft gerne mal so tut, als wäre eine Modeerscheinung eine "Pflicht".

Aber, und das wirst du noch früh genug merken, es gibt auch genügend Frauen da draußen, bei denen man ohne Rasur als Mann keinen halben Meter weit kommt. Ich kenne so manche, die sagt "Ne, Haare auf der Brust sind ein absolutes No-Go. Weg damit oder weg von mir." Das selbe gilt für diverse andere Körperstellen.
Bei mir braucht man mit behaarten Achseln - egal ob Männlein oder Weiblein - gar nicht erst aufmarschieren. Für Attraktion sind die bei mir Pflicht.^^ Und, musst du dich deswegen jetzt kahlscheren? Nö. ;)

Man "muss" immer nur das, was nötig dafür ist, seine Ziele zu erreichen. Ist einem der eigene Komfort oder ein zu verteidigendes Prinzip lieber, als ein sehr großes Beutefeld beim anderen Geschlecht, kann man getrost auf die Rasiererei verzichten - da draußen gibt's auch genug Männer, denen das völlig egal ist oder die's behaart sogar lieber mögen. So einfach ist das.

Wenn man immer mit dem Strom schwimmen will, "muss" man so manches - je früher man merkt, dass das nervt und man sich nur noch daran orientiert, was man selbst gut findet und ggf. noch daran, was der/die Angebetete mag, wird man in Sachen "Körper" zufriedener.

...zur Antwort

!Normalerweise! schon. Das ist ein natürlicher Instinkt, der die üblicherweise bei Inzest spätestens in der dritten oder vierten Generation auftretenden Gendeffekte verhindern soll.

Ist dieser Reflex nicht vorhanden, so spricht man definitiv in der Psychologie davon, dass das "nicht gesund" ist.

Egal, wie "heiß" die eigene Schwester ist - wenn man sie so empfindet, sollte man sich Sorgen machen.

...zur Antwort

Puuuh.

Ich meine, die Tatsache, dass er normalerweise eben einen anderen "Typ" bevorzugt, ist ja nicht sonderlich dramatisch. Mein Liebster mag am liebsten zartgliedrige, große Frauen - ich bin nicht unbedingt filigran (nicht fett oder so, aber halt einfach vom Körperbau her eher ein Hobbit denn ein Elb^^) und wir lieben uns trotzdem heiß und innig.^^

AAaaaaaber: Dass er auf die Worte "Ich finde deine Augen schön" mal knallhart damit antwortet, was er an anderen Mädels hübsch findet, ist einfach mal, gelinde gesagt, arschig. Da wäre ich auch verletzt, obwohl ich in Sachen "Die Gedanken sind frei" echt zur liberalen Sorte gehöre.

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber irgendwie glaube ich, er versucht auf eine sehr unreife und bescheuerte Art, dich dazu zu bewegen, dir die Haare zu blondieren. Ich meine, helle, bläuliche Augen hast du ja schon, fehlt also quasi nur noch das für "seine Traumfrau".

Nur sollte der gnädige Sir sich gefälligst zusammenreißen und nicht glauben, es wäre dein Job, dein Äußeres an seine Vorlieben anzupassen.

Ich würde mich mal die nächsten Tage mit ihm am Tisch zusammensetzen und das Ganze mal ansprechen. Nämlich mit "Hör mal, wenn ich dir ein Kompliment mache und du damit reagierst, mir zu sagen, was du an ANDEREN Frauen schön findest, dann ist das kränkend, weil diese Aussage in diesem Kontext impliziert, dass sie dir besser gefallen, als ich. Mir ist schon klar, dass Menschen ihren Geschmack haben, aber wenn du so oft das Bedürfnis hast, mich davon in Kenntnis zu setzen, dass ich nicht deinem "üblichen Typ" entspreche, dann darfst du dich nicht darüber wundern, dass das in mir etwas auslöst. Also entscheide dich gefälligst endlich, ob du diese Blondverliebtheit für so wichtig hältst, dass du mich immer wieder geringschätzen und kränken musst, oder ob du auch mal etwas Positives über mein Äußeres über die Lippen bekommst."

Ich würde da hart bleiben. Dass er einfach mal sagt, "du spinnst", ist für mich schon respektlos genug. Und auch lieblos, denn auch wenn der Partner für die eigene Wahrnehmung manchmal "spinnt", sollten wir immer genug Liebe aufbringen können, um seine Gefühle dennoch ernstzunehmen, anstatt sie für lächerlich und unwichtig zu erklären.

 

...zur Antwort

Tuuu's nicht.

Die Proportionen des weiblichen Körpers lassen Schamhaarfrisuren ja noch zu - aber bei Männern sähe das einfach nur seltsam aus. Das Dreieck passt zur Form des weiblichen Schritts, der "Balken" macht bei den Proportionen der Frau ebenfalls Sinn.

Beim Mann liegen andere Proportionen vor - und allein die Optik des Penisses würde dazu beitragen, dass das Ganze tendentiell eher saukomisch aussähe. (Ich weiß sicher, dass ich irgendwo zwischen Michtotlachen und Fremdschämen feststecken würde.^^)

Dass es da draußen die eine oder andere Frau gibt, der das gefiele, will ich natürlich nicht bestreiten. Es gibt nun einmal wirklich ALLES auf dieser Welt in Sachen sexuelle Vorlieben - also bestimmt auch das.
Aber bevor du dir eine Schamhaarfrisur zulegst, sei sicher, dass die Frau, die du damit begeistern möchtest, darauf steht - denn die zweifellos starke Mehrheit wird das nicht so genial finden.^^

...zur Antwort

Gibt es die Hölle, Wiedergeburt, Reinkarnation, Leben nach dem Tod?

Hallo.

Laut der Bibel kommen sündige Menschen in die Hölle. Nun ist meine Frage aber wie kann es sein das es ebenso viele Menschen gibt die über ihr voriges Leben berichten, insbesondere Kinder sich an fremde Orte erinnern können an denen sie gelebt haben, sich an ihre Mörder erinnern konnten aus vorigen Leben, wie sie umgekommen sind uvm. oder Berichte über Nahtoderfahrung die allesamt ähnliche Erzählungen aufweisen zb. Licht am Ende des Tunnels, Begenungen mit verstorbenen Verwandten, die nur Herrlichkeit und Liebe verspüren...

Meine Schwiegermutter sagt das sind Blendewerk vom Teufel der uns glauben lassen möchte das wir auch einfach so ewiges Leben haben...

Ebenso berichten Menschen aber auch von der Hölle, wo böse Menschen bestraft werden und qualen des Verbrennens bis in alle Ewigkeit erleiden müssen. Das hört sich für mich so schrecklich an das man richtig Angst bekommt wie ein Kind vor strafenden Eltern... Ich kenne einige Christen die sich zu Jesus bekennen aber ich hab persönlich eher das Gefühl das sie es mehr aus Angst vor der ewigen Verdammnis als aus echter Überzeugung tun...

Das hört sich alles für mich widersprüchlich an. Gibt es nun eine Hölle oder doch ein Leben nach dem Tod und somit ein Wiedersehen mit verstorbenen Verwandten und Haustiere...

Wenn Gott ein gerechter Gott ist, warum straft er böse Menschen in die Hölle da doch Gleiches wird mit gleichem vergolten wird. Man solle doch auch nicht böses mit bösem vergelten und das für alle Ewigkeiten...

...zur Frage

Du entdeckst gerade einen von unzähligen Gründen dafür, warum die meisten Menschen sich zunehmend dem Atheismus, mindestens aber (wie ich) dem Agnostizismus zuwenden.

Es macht nämlich nicht so ganz Sinn.

Die "Erinnerungen" von Kindern sind für mich allerdings der einzige Punkt, der sich an diesen ganzen Dingen wirklich nicht so ganz erklären lässt - wobei ich hier sehr stark davon überzeugt bin, dass es in irgend einer Form mit Sinneswahrnehmung und unterbewusster Verarbeitung von anderweitig bezogener Information zu tun hat, nicht aber mit "früheren Leben". Schlicht, weil Kinder häufig auch einfach zufällig etwas aufschnappen, es weiterplappern ohne recht zu wissen, was sie da sagen, und die Reaktion der Angehörigen den Rest erledigt. Wir sehen und erkennen in allem ständig Muster, auch wenn da manchmal keine sind.

Was nun das Jenseits angeht, so bin ich davon überzeugt, dass Himmel, Nirwana und auch der atheistische Ansatz des "Nichts" ein und das selbe umschreiben - ein Zustand, in dem uns nichts mehr Schmerzen bereitet und wir keinerlei Wünsche mehr verspüren. Das ist, per definitionem, nun einmal automatisch eine Art Zustand der "Glücksseligkeit", weil nichts Negatives mehr Platz hat und kein Bedürfnis unerfüllt bleibt - weil sie gar nicht da sind.
Energie verschwindet bekanntlich nicht - aber Energie als solche hat auch kein Bewusstsein. Ich halte es für die Kurzsichtigkeit der Menschen in Sachen Religion, ständig ein Bewusstsein zur Bedingung zu machen. Die Reinkarnationsreligionen natürlich weniger, da die ja von einer "Lösung des Bewusstseins" sprechen, aber gerade der selbstverliebte Westen kam noch nie mit der Vorstellung zurecht, dass seine PERSON sich auflösen könnte - was natürlich ipso facto zu exakt dieser Art Religionsgewichtung führte.^^ Nicht umsonst passen die Religionen immer zu ihren Regionen. ;)

Letztlich gibt es aber keine eindeutige, stichhaltige, festzulegende Antwort auf deine Frage - genau das macht's ja aus. Deswegen heißt es ja "Glauben". Man glaubt es, oder man glaubt es nicht.

Oder man vermutet bloß und stellt sich selbst und allen anderen die dauerhafte und unumstößliche Prämisse des Eingeständnisses des Nichtwissens. -> Agnostizismus
We really can not know. Period.

...zur Antwort

Wow, eine Sekte, die immer neue Leute will, hatte einen netten Typen am Telephon.

Na DAS beweist doch eindeutig, dass jeder Beitrag, der je dazu rauskam, eindeutig falsch ist... Das ist ja mal eine Logik. :D

Scientology hat Skandale in rauen Mengen zu verzeichnen.

Davon abgesehen sind sie eine Sekte und agieren auch wie eine - der Weg zum großen Glück wird für eine "kleine Spende" versprochen, die natürlich so klein nicht ist. Die E-Meter, die sie zur angeblichen Diagnose psychischer Zustände verwenden, sind pseudowissenschaftlich und vollkommen unmedizinisch. https://de.wikipedia.org/wiki/E-Meter).

Dann hätten wir noch die wunderbare Geschichte von Xenu und den "böösen Körpertethanen" (Google mal danach, die Geschichte ist fantastisch - sie hat alles, was man so braucht. Einen bösen galaktischen Herrscher, lustige Astralwesen, die dazu gezwungen werden, einen (ich zitiere) "kolossalen dreidimensionalen Film" in einem Kino zu schauen - und natürlich die wie ein Flugzeug geformten Raumschiffe.)

Nur mal ein Auszug dazu, was diese Geschichte in weiterer Folge bedeutet:
"Hubbard verwendete die angebliche Existenz von Körperthetanen, um viele der körperlichen und mentalen Gebrechen der Menschheit zu erklären, die, wie er sagte, die Leute davon abhalten, ihre höchsten geistigen Stufen zu erreichen. OT III bringt dem Studenten bei, die Körperthetane zu entfernen, indem er sie zum Bewusstsein ihrer Individualität bringt: „Man muss sie reinigen, indem man Incident II und Incident I behandelt.“[28] Der Student wird angewiesen, einen Schwarm von Körperthetanen zu finden, ihn „telepathisch“ als Schwarm anzusprechen und zuerst den Schwarm und dann die einzelnen Mitglieder des Schwarms durch Incident II zu bringen, dann wenn nötig durch Incident I. Hubbard warnt, dass das eine mühsame Prozedur sei, und die OT Stufen IV bis VII fahren in dem langen Prozess fort, die eigenen Körperthetane zu behandeln."

-> So, und jetzt erklärst du mir, wie jemand, der DARAN glaubt, auf die Idee kommt, mit seinem Krebs ins Krankenhaus zu gehen. Sekten, die medizinische Probleme spirituell erklären, führen immer unweigerlich zu nicht behandelten Kranken. Und das ist nur einer von zig Punkten, bei denen Scientology "schlecht für die Gesellschaft" ist.

Von der Tatsache, dass sie den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen, bekanntermaßen klassische Taktiken der Gehirnwäsche anwenden und x Prozesse von ehemaligen Mitgliedern gegen sie laufen, mal ganz zu schweigen.

Oder wie wär's mit Hubbards tollen Ideen zur Bildung?
"Die „Studiertechnologie“ wird als vermeintliches Mittel gegen Analphabetismus und Schulmüdigkeit angeführt. Sie wird in Scientology-Gemeinden und einigen von Scientologen geführten Privatschulen angewendet, teils auch von nicht organisierten Lesern der Bücher. Kritiker verweisen auf die fehlende Wissenschaftlichkeit der Methode sowie darauf, dass L. Ron Hubbard keinen Studienabschluss aufwies, und dass David Miscavige, der derzeitige Führer von Scientology, keinen High-School-Abschluss vorzuweisen habe."

-> Ist bestimmt ganz großartig, die Psyche von jungen Lernenden auf der Basis der Ideen eines halbgebildeten Science-Fiction-Autors zu bewerten.

Nicht zu vergessen die schweren Vorwürfe in Sachen Kinderarbeit, Missbrauch und sonstigem.
Die NICHTE des derzeitigen Sektenführers David Miscavige hat ein ganzes Buch dazu herausgegeben (, was dort mit den Kindern so aufgeführt wird - und sie ist nicht alleine. Es gibt unzählige Berichte von ehemaligen Opfern -> und Jenna Miscavige Hill wurde in Scientology hineingeboren. Wenn's dort so schön wäre, wäre ihr bestimmt Besseres eingefallen, als in einer Nacht und Nebel-Aktion abzuhauen und ein Buch zu schreiben.

Desweiteren gleichen sich die Erfahrungsberichte - wenn alles Lügen wären, wäre das nicht der Fall.

Aber hey, der eine Typ am Telephon war nett. Supi! Yaay! :)

...zur Antwort

Hach ja, die Unsäglichkeiten der jungen Generationen - egal, wie alt jemand ist, die folgende Generation wird ihm den letzten Nerv rauben. :D

Ich würde mir erst mal wirklich keine Sorgen machen - dieses "Gangster"-Zeug ist derzeit leider nun einmal in. Und mit zehn Jahren hat er bestimmt noch keine richtige Vorstellung davon, wie das Leben überhaupt aussieht - ergo auch keinen vernünftigen Plan. ;)
Ich meine, es gibt doch auch Zehnjährige, die sagen, sie wollen später mal auf einem Drachen reiten und die Welt erobern.^^

Du kannst natürlich versuchen, ihn dazu anzuregen, darüber nachzureflektieren, was er da für Musik hört und was "Gangstersein" eigentlich bedeutet - aber zum momentanen Zeitpunkt klingt's eher, als würde er wegen dieses älteren Freund eben alles nachplappern um dazu zu gehören. Wenn sich's in ein paar Jahren noch nicht verlaufen hat, kannst du immer noch damit anfangen, dir Sorgen zu machen - aber derzeit ist er ja noch nicht einmal in der Pubertät.

Ich bin mir nicht ganz sicher, wie viel Vorstellung von "Kriminalität" als solcher ich in dem Alter hatte, um ehrlich zu sein. Und unter "Gangstersein" verstehen viele heutzutage ohnehin eher "blöde Rapmusik schreiben und in teuren Autos von Club zu Club kurven". Wenn er's nicht von selbst in der Pubertät oder spätestens danach ablegt (und da müsste schon sehr viel passieren), wird's ihm das Leben beibringen.
Kinder haben doch immer die absurdesten Träume und Vorstellungen.^^

Das Einzige, bei dem ich zum momentanen Zeitpunkt einschreiten würde, wäre, wenn der Hip Hop, den er hört, stark in eine menschenverachtende, sexistische, rassistische oder sonstwie ideologiebeeinträchtigende Richtung geht. Sowas lernt man nämlich früh und behält's mitunter sehr lange - und wenn er nicht gleich lernt, dass Frauen nicht einfach bloß "Bitches" und "Hoes" sind, könnte es lange dauern, bis er das versteht.

Beobachte ihn doch erst mal - wenn er anfängt, sich dir oder anderen gegenüber sehr schlecht zu verhalten, kannst du einschreiten. Vorerst klingt's eher nach klassischem Kindsein auf die sehr seltsame Art der heutigen Zeit. (Ich weiß, klingt seltsam von einer 23-jährigen, aber naja.^^)

...zur Antwort

Du musst nicht mit ihr in Urlaub fahren.
Und ihr seid schon längst keine Freundinnen mehr - dafür braucht's nämlich zwei und du bist schon längst nicht mehr ihre Freundin. (Was sie vermutlich ohnehin genau weiß!)

Sag' ihr klipp und klar, dass du das Aus wählst, wenn sie weiterhin mit diesen Entweder-oder-Ultimata daherkommt. Vielleicht kriegt sie sich ja auch wieder ein - und wenn nicht, dann kündige ihr die Freundschaft ganz direkt.

...zur Antwort

Nö, hat keine. :D Außer, eine von ihnen hatte ein offenes Herpesbläschen am Mund - dann haben sowohl die zwei anderen Mädels als auch du das Risiko, sich angesteckt zu haben.
Für dich wär's am unangenehmsten, weil's dann Herpes Genitalis und nicht Labialis wäre.

Aber so ein nässendes Bläschen wäre dir zieeemilch sicher aufgefallen. ;)

Ich versuch mir das aber gerade bildlich vorzustellen xD Ich meine, bei zwei Mädels macht's ja noch Sinn - eine am Penis, eine bei den Testikeln. Aber drei? Wie haben die sich das bitte aufgeteilt? :D

...zur Antwort

Das ist, wie du schon gut erkannt hast, keine Schüchternheit mehr, sondern eine echte Phobie. (Vermutung: Sozialphobie, möglicherweise aber auch Anthropophobie, wer weiß.)

Was du tun kannst, sind gleich mehrere Dinge:
1. Dich im Kleinen dazu zwingen, die Dinge, die du meiden willst, trotzdem zu tun. Frag jeden Tag mindestens ein Mal auf der Straße jemanden nach der Uhrzeit. Zwinge dich dazu, mindestens ein Mal im Monat einkaufen zu gehen.
Dosiere es immer gerade so, dass es dich noch nicht vollständig überfordert - und falls möglich, erhöhe mit der Zeit die Dosis.

2. Therapie - sorry, da führt nun mal kein Weg dran vorbei. Es gibt aber sehr viele unterschiedliche Therapiesysteme - google doch mal ein bisschen herum, was es so gibt. Nicht alle sind so distanziert, wie das, was man von der klassischen Psychologie her so kennt.

3. Reflexion - Es hat einen Grund, warum die Menschen dir zuwider sind. Finde ihn. Leg' dich ins Bett - ohne Musik, ohne Beschäftigung - und denke über dieses Thema nach. Fühle tief in dich hinein und lass alle Gedanken zu, die da kommen. Nimm dir dafür wirklich öfter Zeit - wenn wir keine Möglichkeit mehr haben, uns selbst aus dem Weg zu gehen, dann lässt unser Unterbewusstsein uns schon wissen, was im Argen liegt.

4. Such nach Tipps für den Umgang mit dieser Panik.
Es gibt im Internet haufenweise Seiten mit HIlfe und Ratschlägen für Menschen mit Angststörung.
Es gab auch auf gutefrage.net schon unzählige Leute, die um Tipps gebeten haben - und sie bekamen. Benutz mal die Suchfunktion, du wirst sehr vieles finden.

Grüße

...zur Antwort

Die wichtigste Regel des Streichespielens: Confuse, don't abuse.
Das mit den Liedtexten find' ich auch nicht so nett, schließlich glaubt man dann ja doch wieder, es läge irgendwas im Argen.^^

Ich hab' mal einen Tumblr-Post gesehen, wo jemand seinen Freund damit geprankt hat, dass er einfach in dessen GESAMTER Wohnung+Garten kleine Plasikkamele verteilt hat. Üüüberall. :D Die Story ist Gold wert.^^

Du könntest ihn auch anrufen und dich "verabschieden", weil du "ab morgen im Ausland wohnst" - das ist nicht gleich gaanz so eine emotionale Achterbahn aber immer noch ziemlich verwirrend.

Oder du sprichst dich mit Freunden ab und ihr macht euch einen Tag aus, an dem ihr ihm, unabhängig von einander, irgendwelche Nachrichten zum Thema "Oooh mein Gott, hast du schon das mit... gehört?" schickt. Das kann jetzt von "Oh Gott, Deutschland hat den Döner verboten" über irgendetwas über einen Bekannten alles sein. Wichtig ist bloß, dass genug Leute unabhängig von einander die Geschichte bestätigen, sodass er sie tatsächlich glaubt.^^ (Und, dass es irgendwas Haarsträubendes ist ;) )

Ooder du triffst dich mal mit ihm und ein paar Freunden und baust alle paar Sätze mal völlig aus dem Zusammenhang gerissen ein bestimmtes Wort ein. So in Richtung "Na jedenfalls finde ich, dass das nicht ganz in Ordnung von xy war. Blattsalat." - den ganzen Abend. Immer, wenn er dich fragt, warum, tu, als wüsstest du nicht, wovon er redet - und deine Freunde tun das selbe. ;)

Falls dir das zu harmlos ist, ist's auch okay - ich dachte nur, ich mach mal ein paar Vorschläge, die einen nicht gleich auf emotionale Achterbahnen schicken.^^

...zur Antwort

In meiner letzten Beziehung hatten wir öfter mal Sex, wenn ich meine Tage hatte - ich bin da ansich wie du, ich hab da immer am meisten Lust.

Aber ich fand's eigentlich immer irgendwie unangenehm - mehr als "Na toll, so eine Sauerei..." hab' ich mir dabei dann doch nie gedacht. In meiner jetzigen Beziehung beschränken wir die sexuelle Interaktion während meiner Tage darauf, dass sie "oberhalb meiner Gürtellinie" stattfindet.^^ Macht auch Spaß und wenn ich unbedingt einen Orgasmus möchte, kann ich ja selbst Hand anlegen.
Bei uns klappt das so ganz gut - und wenn man auf den Coitus verzichtet, muss der Tampon auch nicht raus, man erspart sich also die ganze Schweinerei.

Grüße

...zur Antwort

Enttäuscht vom Bruder?

Hallo!

Es ist so, dass ich eben mit meiner BF, meinem Bruder und meiner Sis feiern war. Ich gehe nur ein mal im Jahr weg, deshalb ist es was Besonderes für mich, das weiß jeder. Dort war eine unglaublich schöne Frau. Ich sagte zu meiner Schwester, dass ich sie unglaublich gerne ansprechen würde. Mein Bruder schaute mich an und meinte "Ach ja? Mir gefällt dir auch. Die rede ich an." Ich war entsetzt. Sein Blick war so kaltherzig in dem Moment, er hatte nur so um die 4 Bier schätze ich. Meine Sis ging dann für ihn zu der Frau und ich fing sogar an zu weinen, weil sie so unfassbar schön war und meine Geschwister mir so in den Rücken fielen. Die Dame schaute dann zu mir rüber (ich bin weiblich) und ging auf mich zu. Sie strich mir über die Wange und meinte, ich solle nicht wegen ihr weinen. Sie redete mit meinem Bruder und schaute währenddessen mich an, da hatte ich schon keine Lust mehr auf die^^ Als sie dann am Handy spielte, als mein Bro weg war sah ich von weitem einen Mann als ihr Bild. Ich glaube, sie war vergeben. Sie meinte dreist zu meiner Schwester "Ja, kann ja beide nehmen :)" und meinte das wirklich ernst.

Na ja, ich bin enttäuscht von meinem Bruder. Ich meinte zu ihm "Wow, das hat mich traurig gemacht.." dann meinte er nur "Tja, die ist mir!" Er ist seit einem Jahr Single und versinkt in Selbstmitleid. Meine Schwester meint, ich solle nicht so sauer sein, ich bin aber echt enttäuscht. Wärt ihr das auch oder übertreibe ich?

Liebe Grüße!

...zur Frage

Ich verstehe deinen Frust schon... 

Aaaber: Leider Gottes wird's fast unmöglich sein, den deinem Bruder wirklich verständlich zu machen. Hätte er nämlich wirklich begriffen, wie wichtig dieses eine Mal Weggehen im Jahr für dich ist, hätte er diese Aktion ja nicht gebracht. Das Ganze erinnert mich schon stark an meinen Bruder - der hat immer diese "Was? Wieso? Was regt dich daran jetzt bitte auf?"-Art, weil er's einfach wirklich buchstäblich überhaupt nicht kapiert, dass solche "abstrakten" Gedankengänge tatsächlich in den Leuten vorgehen können.^^

Wie gesagt, ich verstehe deinen Frust schon, aber ich glaube, du tätest dir einen größeren Gefallen damit, wenn du versuchst, deinen Bruder ein bisschen mehr zu verstehen und ein wenig "Mitleid" zu haben. Er ist offenbar von dieser Trennung vor einem Jahr sehr mitgenommen und sucht dringend Bestätigung - und seine sozialen Kompetenzen sind offensichtlich minimal ausgeprägt.

Du scheinst mir ein sehr sensibler Mensch zu sein - vielleicht schaffst du's, auf genau dieser Basis, Nachsicht mit ihm zu haben.

Für's nächste Mal würde ich aber sagen, machst du deinen Bruder von Vornherein für den Weggehabend zu deinem Wingman. ;) Dann gibt's nämlich nichts mit "Nee, die ist mir."^^ Der soll sich gefälligst auch mal nützlich machen.^^

Übrigens würde ich mir schon überlegen, ob du wirklich weiterhin bloß ein Mal im Jahr weggehen möchtest - wenn du's öfter tätest und auch mit Leuten, die da nicht so sind, wie dein Bruderherz, wäre diese eine schöne Frau nicht so ein Verlust für dich. ;)

...zur Antwort

Es gibt zwar viele viele Menschen (so wie der2000erTyp oder mich^^), die einfach aus Prinzip immer gleich antworten, wenn's geht - aaaber ich hab' die Erfahrung gemacht, dass viele Menschen einfach schreibfaul sind.

Und auch unsereiner schreibt ab und an mal einfach ein "Sorry, kann gerade nicht" - Höflichkeit kommt ja nicht immer automatisch mit Permanentverfügbarkeit einher.

Was ich damit sagen will: Für mich klingt das seeehr stark danach, dass da was geht. ;)

Und weil du sagst, du bist schüchtern - mach Smalltalk draus.
Wenn ihr mal wieder plaudert, sag' sowas wie "Boah, Valentinstag ging mir ja mal ärger auf die Nerven dieses Jahr..." oder so (vorzugsweise was, das halt auch wirklich der Wahrheit entspricht ;) ) - lenk irgendwie auf's Thema Liebe und dann hake an irgend einem Punkt mit "Und? Gibt's bei dir da derzeit jemand "Interessantes"?" ein. Da kann man im Zweifelsfall immer noch nen Rückzieher machen.^^

Oder aber, du ersparst dir das wirre Herumüberlegen nach "guten Sprüchen" und fragst ihn einfach mal, ob ihr mal was trinken gehen wollt. Sowas schreit nicht gleich "Date!" - das macht man ja auch unter Freunden. Und wenn ihr da dann so hockt und quatscht, wird sich schon irgendwie zeigen, ob da eine gewisse Spannung herrscht, oder ob das echt mehr so ein "joa, chillig" ist. ;)

Auch die Schüchternen haben ihre Möglichkeiten - sie müssen nur etwas kreativer vorgehen.^^ 

...zur Antwort